13/36 Connect3D Radeon 9700 Pro im Test : Leistungssprung bei hohen Auflösungen

, 22 Kommentare

Codecreatures Detail

Liegt das schlechte Abschneiden Beider in den Quality-Settings eher an FSAA, also mangelnder Speicherbandbreite, oder am AF und damit im Pixelbereich der Renderingpipeline? Folgende Graphen geben Aufschluss:

Codecreatures Bench -FSAA
  • 1024x768x32:
    • R9700pro (default)
      38,0
    • R9700pro (2xAA)
      31,8
    • GF4 Ti4600 (default)
      28,6
    • GF4 Ti4600 (2xAA)
      24,5
    • R9700pro (4xAA)
      24,4
    • GF4 Ti4600 (4xAA)
      18,3
    • R9700pro (6xAA)
      18,3
    • GF4 Ti4600 (4xS-AA)
      16,4
  • 1280x1024x32:
    • R9700pro (default)
      30,1
    • R9700pro (2xAA)
      24,5
    • GF4 Ti4600 (default)
      22,6
    • GF4 Ti4600 (2xAA)
      16,4
    • GF4 Ti4600 (4xAA)
      12,5
    • GF4 Ti4600 (4xS-AA)
      11,0
    • R9700pro (4xAA)
      10,4
      Hinweis: Bildfehler
    • R9700pro (6xAA)
      8,4
      Hinweis: Bildfehler
  • 1600x1200x32:
    • R9700pro (default)
      23,5
    • GF4 Ti4600 (default)
      18,1
    • GF4 Ti4600 (2xAA)
      13,3
    • R9700pro (2xAA)
      12,9
    • GF4 Ti4600 (4xAA)
      8,1
    • R9700pro (4xAA)
      7,3
      Hinweis: Bildfehler
    • GF4 Ti4600 (4xS-AA)
      7,0
    • R9700pro (6xAA)
      0,0
      Hinweis: schaltete auf 2xFSAA zurück

Auch hier wieder das bekannte Bild: Aufgrund der überlegenen, sprich beinahe doppelt so hohen maximalen Speicherbandbreite bekommt man bei der Radeon9700pro quasi eine FSAA-Stufe im direkten Vergleich zur Ti4600 geschenkt, auch wenn hier schon der prozentuale Abfall von 4x und 6xFSAA deutlich höhere Dimensionen erreicht, als wir es bisher in den anderen Tests gesehen haben. Die Probleme in den beiden höheren Auflösungen sind, wie bei den Quality-Settings schon angemerkt, in kommenden Treiberrevisionen nicht mehr vorhanden.

Codecreatures Bench -AF
  • 1024x768x32:
    • R9700pro (default)
      38,0
    • R9700pro (16xAF bilinear)
      34,2
    • R9700pro (2xAF trilinear)
      29,8
    • GF4 Ti4600 (default)
      28,6
    • R9700pro (4xAF trilinear)
      26,7
    • R9700pro (8xAF trilinear)
      25,6
    • R9700pro (16xAF trilinear)
      25,4
    • GF4 Ti4600 (2xAF trilinear)
      21,6
    • GF4 Ti4600 (4xAF trilinear)
      17,1
    • GF4 Ti4600 (8xAF trilinear)
      15,6
  • 1280x1024x32:
    • R9700pro (default)
      30,1
    • R9700pro (16xAF bilinear)
      26,8
    • R9700pro (2xAF trilinear)
      22,9
    • GF4 Ti4600 (default)
      22,6
    • R9700pro (4xAF trilinear)
      20,4
    • R9700pro (8xAF trilinear)
      19,6
    • R9700pro (16xAF trilinear)
      19,4
    • GF4 Ti4600 (2xAF trilinear)
      16,3
    • GF4 Ti4600 (4xAF trilinear)
      12,8
    • GF4 Ti4600 (8xAF trilinear)
      11,7
  • 1600x1200x32:
    • R9700pro (default)
      23,5
    • R9700pro (16xAF bilinear)
      20,8
    • GF4 Ti4600 (default)
      18,1
    • R9700pro (2xAF trilinear)
      17,5
    • R9700pro (4xAF trilinear)
      15,5
    • R9700pro (8xAF trilinear)
      15,0
    • R9700pro (16xAF trilinear)
      14,8
    • GF4 Ti4600 (2xAF trilinear)
      12,9
    • GF4 Ti4600 (4xAF trilinear)
      10,0
    • GF4 Ti4600 (8xAF trilinear)
      9,0

Ganz deutllich treten hier zwei Phänomene zutage: Erstens schlägt ATi selbst mit 16xAF nVidia mit nur 2xAF und zweitens stimmt das nicht so ganz. Zur Erklärung: Wie wir vorhin schon gesehen haben, filtert ATi's Radeon9700pro nur bei relativ engen Winkeln, in denen die Texturen zum Betrachter stehen, bei höherem AF-Level auch wirklich mit mehr Textursamples, als für 2xAF benötigt werden. Diese Winkelbereiche werden mit steigendem AF immer enger, d.h. dass man zwischen 8xAF und 16xAF nur noch bei einem geschätztem Winkelbogen von etwa 5° um Vielfache von 45° herum auch wirklich noch einen Unterschied sehen kann.

Codecreatures mit seiner sehr detaillierten Geometrie bietet nun zumindest von ebenen Flächen, die waage- oder senkrecht zum Betrachter stehen, sehr wenige. Also benötigt die Radeon9700pro auch nur bei einem recht geringen Prozentsatz der Bildpixel auch wirklich den maximalen Level der Anisotropie. So erklärt sich auch, wieso bilineares 16xAF ausnahmsweise schneller als trilineares 2xAF ist, sowie der kaum vorhandene Unterschied zwischen den höheren AF-Leveln der Radeon, ganz im krassen Gegensatz zum AF-Test beim Villagemark.

Auf der nächsten Seite: Aquamark D3D