18/36 Connect3D Radeon 9700 Pro im Test : Leistungssprung bei hohen Auflösungen

, 22 Kommentare

Comanche4 D3D

Comanche 4 ist ein ebenfalls recht neues Spiel, welches exzessiven Einsatz von Pixelshadern, sowie eine große Menge von Polygonen zur Darstellung der detaillierten Landschaft, sowie des schön animierten Wassers und reflektierender Flächen macht. Bei durchschnittlichen 30 fps beträgt der Polygondurchsatz runde 6 Millionen pro Sekunde, ein Fest für die TnL-Einheiten. Der Benchmark lässt leider keine 1152x864 zu, so dass diese Auflösung hier entfallen muss.

Comanche4 D3D -default
  • 1024x768x32:
    • GF4 Ti4600 (default)
      48,15
    • R9700pro (default)
      46,40
  • 1280x1024x32:
    • GF4 Ti4600 (default)
      46,43
    • R9700pro (default)
      46,24
  • 1600x1200x32:
    • R9700pro (default)
      45,63
    • GF4 Ti4600 (default)
      42,64
  • 1920x1440x32:
    • GF4 Ti4600 (default)
      36,12
    • R9700pro (default)
      33,43

Da der Benchmark nur diese Auflösungen bietet, haben wir uns entschlossen, hier auch noch die 1920er Auflösung hinzuzuziehen. Zum Einen, weil Comanche4 recht CPU-limitiert zu sein scheint und zum Anderen, um ein Radeon9700-Phänomen zu beleuchten, welches zwar nur begrenz praxisrelevant, aber dennoch erwähnenswert scheint: Nachdem sie erst ab der 1600er Auflösung die GeForce hinter sich lassen konnte, fällt die Leistung in 1920x1440 um über ein Drittel ab. Dieser Effekt ist bei einigen Tests aufgetreten, bei den meisten wurde dieses Phänomen mit neueren Treibern gelöst, nur Comanche 4 zeigt weiterhin diesen extrem starken Einbruch, der die Radeon wieder hinter die GeForce zurückfallen lässt. Dass diese sich hier überhaupt so gut schlägt, scheint an der besseren Treiberoptimierung zu liegen, für die nVidia immerhin auch ein halbes Jahr länger Zeit hatte.


Comanche4 D3D -Quality
  • 1024x768x32:
    • R9700pro (2xAA/4xAF)
      44,41
    • R9700pro (4xAA/8xAF)
      36,26
    • GF4 Ti4600 (2xAA/4xAF)
      35,98
    • R9700pro (6xAA/16xAF)
      29,38
    • GF4 Ti4600 (4xAA/8xAF)
      25,29
    • GF4 Ti4600 (4xS-AA/8xAF)
      17,99
  • 1280x1024x32:
    • R9700pro (2xAA/4xAF)
      37,72
    • R9700pro (4xAA/8xAF)
      28,25
    • GF4 Ti4600 (2xAA/4xAF)
      25,25
    • R9700pro (6xAA/16xAF)
      18,09
    • GF4 Ti4600 (4xAA/8xAF)
      16,43
    • GF4 Ti4600 (4xS-AA/8xAF)
      11,73
  • 1600x1200x32:
    • R9700pro (2xAA/4xAF)
      30,70
    • GF4 Ti4600 (2xAA/4xAF)
      17,24
    • R9700pro (4xAA/8xAF)
      14,73
    • GF4 Ti4600 (4xAA/8xAF)
      11,23
    • GF4 Ti4600 (4xS-AA/8xAF)
      8,08
    • R9700pro (6xAA/16xAF)
      2,57
  • 1920x1440x32:
    • R9700pro (2xAA/4xAF)
      12,40
    • GF4 Ti4600 (2xAA/4xAF)
      12,35
    • R9700pro (4xAA/8xAF)
      2,43
    • GF4 Ti4600 (4xAA/8xAF)
      0,00
      Hinweis: schaltet auf 2xFSAA
    • R9700pro (6xAA/16xAF)
      0,00
      Hinweis: führt kein FSAA durch
    • GF4 Ti4600 (4xS-AA/8xAF)
      0,00
      Hinweis: schaltet auf 2xFSAA

Dass die GeForce hier im Vergleich zu den weiten Abständen, die sie in den theoretischen Tests zur Radeon aufwies, noch relativ gut mithält, mag ebenfalls an der gut gelungenen Optimierung der Comanche4-Shader in den Treibern liegen. Trotzdem, hier von einem knappen Ausgang zu sprechen, wo der langsamere Chip im besten Falle gerade eben so schnell ist, wie der schnellere mit höherem Setting wäre vermessen. Von der Speed her also wiederum ein klarer Sieg für die Radeon9700pro.

C4-R300 4x-8x.JPG
C4-R300 4x-8x.JPG
C4-nV25 4x-8x.JPG
C4-nV25 4x-8x.JPG

Besonders der Waffenträger am Helikopter kann vom besseren FSAA der Radeon profitieren. Die GeForce zaubert leicht schärfere Texturen auf den Bildschirm, abermals bei gleichem AF-Setting von 8x. Die Unterschiede sind aber bei weitem nicht so ausgeprägt, wie bei Ultima IX und nur an den beiden Ufern des Flüsschens halbwegs deutlich. Im Spielverlauf fällt dieser Unterschied weniger ins Gewicht, als die bessere Kantenglättung der Radeon9700pro.

C4-R300 6x-16x.JPG
C4-R300 6x-16x.JPG
C4-nV25 4xS-8x.JPG
C4-nV25 4xS-8x.JPG

Prinzipiell dasselbe Bild bietet sich hier, wenn auch auf höherem Niveau. Kantenglättung geht an die Connect3D und Texturqualität an die GeForce4. Wer sich, nebenbei bemerkt, über die fehlende Raketenspiegelung im Wasser beim GF4-Screenshot wundert: Das liegt einfach daran, das die manuelle Auslösung der Screenshot-Taste durch den Autor mangelhaft ausgeführt wurde, sprich: Ich habe einfach zu früh gedrückt, man sieht ja auch noch Reste der gelblichen Zündflamme... Unser setting-of-choice wären hier die 37fps, die die Radeon bei 1280x1024 mit 2xFSAA und 4xAF zu rendern im Stande ist.

Auf der nächsten Seite: Comanche4 D3D Detail