7/18 Intel Pentium 4 3066 MHz im Test : HyperThreading für den Desktop

, 38 Kommentare

Sisoft Sandra2002

  • SiSoft Sandra bietet Informationen über das System in Hülle und Fülle und ist zudem in der Lage, die wichtigsten Bestandteile des PCs auf ihre Geschwindigkeit hin zu überprüfen. Für unseren Prozessorvergleich sind jedoch drei Messungen besonders interessant:

    • Sandra Prozessor-Test
      Hierbei kommt zum einen der Dhrystone Benchmark zum Einsatz, der ursprünglich von Siemens entwickelt wurde, um die Leistung des Hauptprozessors zu messen. Zum anderen wird über den Whetstone Benchmark die Leistung des Co-Prozessors bestimmt. Beide Tests erfolgen ohne die Berücksichtigung der erweiterten Multimedia-Befehlssätze.
    • Sandra Multimedia-Test
      Beim Multimedia-Test von Sandra 2002 wird ein Algorithmus eingesetzt, der unter anderem auch beim Generieren von realistischen Naturobjekten wie Bergen oder Wolken zum Einsatz kommt. Die Rede ist hier von der Chaostheorie, die von Mandelbrot aufgestellt wurde. Bei diesem Benchmark werden auch die erweiterten Befehlssätze des Pentium 4 oder die des Athlon XP berücksichtigt. Da die Implementierung von SSE1 in diesem Teiltest besser als die von 3DNow! ist, haben wir den Athlon XP mit seiner SSE1 Einheit (d.h. 3DNow! Professional) arbeiten lassen. Beim Pentium 4 kam dagegen SSE2 zum Einsatz.
    • Sandra Speicher-Test
      Der Memory-Benchmark bietet einen perfekten Überblick über das Zusammenspiel von CPU, Frontside Bus, Northbridge und Speicher. Da die Daten nicht nur vom Speicher zur Northbridge sondern darüber hinaus auch zum Prozessor geschickt werden, sind beide Bus-Systeme für die Performance von entscheidender Rolle. Ein alter Athlon XP, der zwar mit DDR333 (166MHz) theoretisch 2,7GB Daten aus dem RAM erhalten kann, wird hier durch seinen FSB von nur 133MHz auf 2,1GB/s limitiert.


  • Weitere Informationen: SiSoftware.demon.co.uk

  • Download: ComputerBase.de


Sandra Prozessor-Test

Sandra 2002 Arithmetic
Angaben in Punkten
  • Dhrystone:
    • Pentium 4 3,06 GHz - PC4200
      7.146
    • Pentium 4 3,06 GHz - DDR333
      7.113
    • Pentium 4 3,06 GHz no HT - PC4200
      6.221
    • Athlon XP 2800+ - DDR333 (EPoX)
      6.189
    • Pentium 4 3,06 GHz no HT - DDR333
      6.051
    • Athlon XP 2700+ - DDR333 (EPoX)
      5.974
    • Athlon XP 2600+ - DDR333
      5.910
    • Athlon XP 2400+ - DDR333
      5.548
    • Pentium 4 2,80 GHz - PC4200
      5.520
    • Pentium 4 2,80 GHz - DDR333
      5.519
    • Pentium 4 2,66 GHz - DDR333
      5.413
    • Pentium 4 2,66 GHz - PC4200
      5.399
    • Pentium 4 2,53 GHz - DDR333
      5.085
    • Pentium 4 2,53 GHz - PC4200
      5.043
  • Whetstone:
    • Pentium 4 3,06 GHz - PC4200
      5.997
    • Pentium 4 3,06 GHz - DDR333
      5.984
    • Pentium 4 3,06 GHz no HT - PC4200
      3.855
    • Pentium 4 3,06 GHz no HT - DDR333
      3.839
    • Pentium 4 2,80 GHz - DDR333
      3.525
    • Pentium 4 2,80 GHz - PC4200
      3.519
    • Pentium 4 2,66 GHz - PC4200
      3.355
    • Pentium 4 2,66 GHz - DDR333
      3.351
    • Pentium 4 2,53 GHz - DDR333
      3.179
    • Athlon XP 2800+ - DDR333 (EPoX)
      3.136
    • Pentium 4 2,53 GHz - PC4200
      3.133
    • Athlon XP 2700+ - DDR333 (EPoX)
      2.965
    • Athlon XP 2600+ - DDR333
      2.952
    • Athlon XP 2400+ - DDR333
      2.744

Ganz so recht möchte man den Ergebnissen, inbesondere des Whetstone-Tests nicht glauben. Das aktivieren von Hyper-Threading soll wirklich 55 Prozent mehr Leistung bringen? Ein Resultat, das getrost als theoretisch abstempeln kann. Die 11 Prozent im ersten Teiltest erscheinen da, inbesondere unter Berücksichtigung der noch kommenden Tests, etwas realitätsnaher. Nichts destotrotz kann sich der neue Pentium 4 (mit aktiviertem Hyper-Threading) recht deutlich von der Konkurrenz abheben. Gegenüber seinem Vorgänger, dem 2,8 GHz Modell, kann er sich mit 27 bzw. 70 Prozent mehr Leistung, bei knapp 10 Prozent mehr Takt, klar an die Spitze setzen.

Es scheint so, als hätte Intel mit der Hyper-Threading-Technologie sehr viel Fingerspitzengefühl bewiesen.

Sandra Multimedia-Test

Sandra 2002 Multimedia
Angaben in Punkten
  • Integer:
    • Pentium 4 3,06 GHz - PC4200
      14.422
    • Pentium 4 3,06 GHz - DDR333
      14.383
    • Athlon XP 2800+ - DDR333 (EPoX)
      12.380
    • Pentium 4 3,06 GHz no HT - PC4200
      12.255
    • Pentium 4 3,06 GHz no HT - DDR333
      12.237
    • Athlon XP 2700+ - DDR333 (EPoX)
      11.949
    • Athlon XP 2600+ - DDR333
      11.782
    • Pentium 4 2,80 GHz - DDR333
      11.272
    • Pentium 4 2,80 GHz - PC4200
      11.250
    • Athlon XP 2400+ - DDR333
      11.056
    • Pentium 4 2,66 GHz - PC4200
      10.723
    • Pentium 4 2,66 GHz - DDR333
      10.706
    • Pentium 4 2,53 GHz - DDR333
      10.171
    • Pentium 4 2,53 GHz - PC4200
      10.021
  • Floating-Point:
    • Pentium 4 3,06 GHz - PC4200
      22.408
    • Pentium 4 3,06 GHz - DDR333
      22.284
    • Pentium 4 3,06 GHz no HT - PC4200
      15.281
    • Pentium 4 3,06 GHz no HT - DDR333
      15.264
    • Pentium 4 2,80 GHz - DDR333
      13.969
    • Pentium 4 2,80 GHz - PC4200
      13.962
    • Athlon XP 2800+ - DDR333 (EPoX)
      13.704
    • Pentium 4 2,66 GHz - PC4200
      13.304
    • Pentium 4 2,66 GHz - DDR333
      13.291
    • Athlon XP 2700+ - DDR333 (EPoX)
      13.217
    • Athlon XP 2600+ - DDR333
      13.014
    • Pentium 4 2,53 GHz - DDR333
      12.617
    • Pentium 4 2,53 GHz - PC4200
      12.540
    • Athlon XP 2400+ - DDR333
      12.232

Auch beim Multimedia-Test unter Zuhilfenahme der SSE2 Erweiterung des Pentium 4 kam uns nur ein Gedanke: Das kann doch gar nicht sein. Aber auch hier war an den Ergebnissen nichts zu rütteln. Mit Hyper-Threading ist gegen den neuen Prozessor kein Kraut gewachsen, erst wenn diese Funktion deaktiviert wurde kann der Athlon XP 2800+, welcher leider immer noch nicht im Handel erhältlich ist, etwas gegen Intels neuen Sproß ausrichten. Der Geschwindigkeitsvorteil gegenüber den 2,8 GHz P4 liegt bei bis zu 60 Prozent und wir beginnen an unserem Weltbild zu zweifeln.

Sandra Speicher-Test

Sandra 2002 Speicherdurchsatz
  • Int Buffered:
    • Pentium 4 3,06 GHz - PC4200
      3.415
    • Pentium 4 2,80 GHz - PC4200
      3.376
    • Pentium 4 2,66 GHz - PC4200
      3.370
    • Pentium 4 3,06 GHz no HT - PC4200
      3.365
    • Pentium 4 2,53 GHz - PC4200
      3.360
    • Pentium 4 3,06 GHz - DDR333
      2.594
    • Pentium 4 3,06 GHz no HT - DDR333
      2.593
    • Pentium 4 2,80 GHz - DDR333
      2.579
    • Pentium 4 2,66 GHz - DDR333
      2.576
    • Pentium 4 2,53 GHz - DDR333
      2.572
    • Athlon XP 2800+ - DDR333 (EPoX)
      2.541
    • Athlon XP 2700+ - DDR333 (EPoX)
      2.537
    • Athlon XP 2600+ - DDR333
      2.062
    • Athlon XP 2400+ - DDR333
      2.061

Wenigstens haben wir noch beim Speicherdurchsatz die klassische Dreiteilung. Auch Hyper-Threading ändert nichts an der limitierten Bandbreite und so kann sich der neue Prozessor nur mit einem ganz geringen Vorsprung an die Spitze setzen.

Auf der nächsten Seite: Madonion PCMark2002