2/2 Sapphire Radeon9500 im Test : Ein erster Blick auf das neue Modell

, 17 Kommentare

Erste Benchmarks

Unser verwendetes Testsytem entspricht dem, welches beim Test der Radeon9000 von PowerMagic zum Einsatz kam, da es sich bei der Radeon9500, ebenso wie bei diesem Testsystem, um ein Produkt der mittleren Preisklasse handelt. Kurz zusammengefasst handelte es sich dabei um einen AtlhonXP1800+ auf einem ECS K7S6A mit 512MB CL2-PC2100 RAM. WindowsXP mit integriertem DirectX8.1 und SiS AGP-Treiberversion 1.11.

Für die Radeon9500 verwendeten wir die neuesten Catalyst-2.4 Treiber, die Treiberevisionen sind obigem Link zu entnehmen, werden aber für den endgültigen Test teilweise noch aktualisiert werden.

Ansonsten sind die Settings in den einzelnen Benchmarks entsprechend unseren üblichen Gepflogenheiten, ebenfalls unter obigem Link nachzulesen.

3DMark2001 SE v3.30
Angaben in Punkten
  • 1024x768x32:
    • Sapphire R9500 Atlantis/64
      9.387
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      9.138
    • Radeon8500 LE
      8.097
    • PM R9000pro
      7.274
    • Asus v8200 GF3
      7.193
  • 1280x1024x32:
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      7.490
    • Sapphire R9500 Atlantis/64
      7.158
    • Radeon8500 LE
      6.618
    • Asus v8200 GF3
      5.948
    • PM R9000pro
      5.781
  • 1600x1200x32:
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      6.040
    • Sapphire R9500 Atlantis/64
      5.337
    • Radeon8500 LE
      5.222
    • Asus v8200 GF3
      4.772
    • PM R9000pro
      4.544

Keine Überraschung im 3DMark2001. In niedrigen Auflösungen können sich noch höherer Takt und überlegene Shader der Radeon9500 durchsetzen, werden in höheren Auflösungen aber vom Mangel an Füllrate durch die 4x1-Architektur ausgebremst.

Comanche4 Demo
  • 1024x768x32:
    • Sapphire R9500 Atlantis/64
      35,98
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      35,62
    • Asus v8200 GF3
      32,56
    • Radeon8500 LE
      29,78
    • PM R9000pro
      29,58
  • 1280x1024x32:
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      34,61
    • Sapphire R9500 Atlantis/64
      34,20
    • Asus v8200 GF3
      29,54
    • Radeon8500 LE
      28,06
    • PM R9000pro
      27,54
  • 1600x1200x32:
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      30,91
    • Asus v8200 GF3
      21,23
    • Radeon8500 LE
      19,39
    • PM R9000pro
      18,77
    • Sapphire R9500 Atlantis/64
      18,75

In Comanche4, welches bislang eigentlich immer eine Domäne der GeForce-Karten war, muss hier die GeForce eine Schlappe einstecken. Die vier Vertexshader und die optimierten und weitaus mächtigeren Pixelshader der Radeon9500 sind, solange die Füllrate ausreicht, in der Lage, die GeForce knapp auf die Plätze zu verweisen. Zur Erinnerung: In diesem Benchmark schlug die Ti4600 sogar eine ausgewachsene R9700pro in 1024....

UT2003 Demo FlyBy
  • 1024x768x32:
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      121,82
    • Sapphire R9500 Atlantis/64
      107,71
    • Radeon8500 LE
      105,71
    • Asus v8200 GF3
      97,71
    • PM R9000pro
      85,39
  • 1280x960x32:
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      90,60
    • Radeon8500 LE
      72,62
    • Sapphire R9500 Atlantis/64
      72,28
    • Asus v8200 GF3
      69,09
    • PM R9000pro
      55,79
  • 1600x1200x32:
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      61,21
    • Radeon8500 LE
      50,32
    • Asus v8200 GF3
      47,16
    • Sapphire R9500 Atlantis/64
      46,30
    • PM R9000pro
      39,89

Im sehr anspruchsvollen Flyby-Test der UT2003-Demo rächt es sich, dass die Radeon9500 nur noch über weniger als halbe Rendering-Power und halbe Speicherbandbreite gegenüber der in diesem Test glanzvoll abschneidenden Radeon9700pro verfügt. Sie fällt in der Leistung weit hinter den direkten Konkurrenten, die Ti4200 zurück und muss sich sogar mit der Radeon8500 um die Plätze balgen.

Quality-Settings (2xFSAA & 2xAF)
  • Aquanox:
    • Sapphire R9500 Atlantis/64
      38,70
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      34,30
    • PM R9000pro
      25,00
    • Radeon8500 LE
      25,00
    • Asus v8200 GF3
      24,50
  • Max Payne:
    • Sapphire R9500 Atlantis/64
      42,10
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      40,79
    • Radeon8500 LE
      35,02
    • PM R9000pro
      34,98
    • Asus v8200 GF3
      34,63
  • Serious Sam SE OGL:
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      55,30
    • Sapphire R9500 Atlantis/64
      52,20
    • PM R9000pro
      43,00
    • Asus v8200 GF3
      41,70
    • Radeon8500 LE
      40,50

Bei unserer kleinen Vorabauswahl der Quality-Settings werden wir nach Meinung vieler der Radeon9500 sicher nicht gerecht, kann diese doch weitaus höhere AF-Level mit (zum direkten Konkurrenten) relativ wenig Leistungseinbruch darstellen. Da sich jedoch bei den Detail-Tests der Radeon9700pro bereits zeigte, wie die zumindest ein Teil der Optimierungen greift, und wo die erreichte Bildqualität stark zu divergieren beginnt, hielten wir es für sinnvoll, auch im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit der hier vorgestellten Karte, uns auf 2xFSAA (sowohl bei GeForce3/4Ti als auch bei Radeon9700/9500 im Rotated Grid-Modus) und 2xAF (ebenfalls noch am ehesten direkt vergleichbar) zu beschränken. Darüberhinaus gab es teilweise noch Darstellungsprobleme im 4xFSAA-Modus, was wir auf die nicht finale BIOS-Revision zurückführen, die möglicherweise noch auf eine Speichergröße von 128MB optimiert ist.

Trotz all dieser Fährnisse, kann die leistungsmässig am stärksten beschnittene DirectX9-Radeon noch immer zwei der drei Tests (teils knapp) für sich entscheiden und muss sich nur bei Serious Sam ebenso knapp geschlagen geben.

Fazit

Auch wenn es für ein Fazit angesichts der nicht gerade überwältigenden Fülle an Tests noch relativ mager ausfallen dürfte, lässt sich jetzt doch schon ein Trend ausmachen.

In vielen Fällen wird das Leistungsniveau des angepeilten direkten Konkurrenten, der GeForce4 Ti4200, zwar in der Rohleistung verfehlt, mit aktiviertem Bildqualitäts-Features jedoch knapp überboten. Dazu gibt es den Bonus der DirectX9-Kompatibilität und der damit verbundenen mächtigeren Shader, so dass in naher Zukunft, solange das Leistungsniveau noch ausreicht, ein nicht zu verachtender Vorteil entstehen könnte, wenn die GeForce in den langsameren Multipass-Modus ausweichen muss und die Radeon9500 trotz geringerer Füllrate im schnelleren Single-Pass Modus verweilen kann. Ob die Radeon9500 jedoch große Marktchancen gegen die sehr knapp über ihr positionierte Radeon9500pro mit 8 Renderingpipelines haben wird, ist fraglich.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.