FSB800 : Erster Eindruck und Blick in die Zukunft

, 36 Kommentare
FSB800: Erster Eindruck und Blick in die Zukunft

Seit letzter Woche scheint es es amtlich: Intel wird, auch wenn dies von offizieller Stelle noch nicht bestätigt wurde, mit der kommenden Prozessoren den Frontside-Bus auf 800 MHz anheben. Bis vor wenigen Tagen war offiziell noch eine Erhöhung auf 666 MHz geplant, die mit der Einführung des im 90nm Prozess gefertigten Prescott einher gehen sollte. "Prescott" ist der Codename für den Prozessorkern der nächsten Generation und wird den jetzigen Northwood-Kern des Pentium 4 früher oder später ablösen. Doch durch Verzögerungen wird uns dieser Prozessor erst im letzten Quartal des nächsten Jahres mit seiner Verfügbarkeit erfreuen. Aus diesem Grund muss Intel die Lebensdauer des in 130nm gefertigten Northwood-Kern noch etwas verlängern und wenn die Taktschraube sich nicht mehr weiter drehen läßt, spendiert man der CPU halt durch andere Maßnahmen wie eine aufgebohrte Andindung an das restliche System mehr Leistung.

Daher wurde auch die Hyper-Threading-Technologie, die Anfangs erst mit dem Prescott beim Heimanwender einzug halten sollte, vorgezogen und ist seit der Vorstellung des 3,06 GHz Pentium 4 erstmalig aktiv. Zusammen mit der Vorstellung eines 3,2 GHz Pentium 4 mit Hyper-Threading wird der Chiphersteller im nächsten Jahr eine komplette Produktfamilie mit besagten 800 MHz hohen Frontside-Bus aus dem Boden stampfen. Hierüber haben wir in den vergangen Tagen bereits ausführlich berichtet. Diese Pentium 4 Prozessoren werden ab Taktraten von 2,4 GHz mit Hyper-Threading Support angeboten werden.

P4 2,4 FSB533
P4 2,4 FSB533
P4 2,4 FSB800
P4 2,4 FSB800

Anhand eines 2,4 GHz Pentium 4 mit FSB800 möchten wir einen ersten, eingeschränkten Ausblick wagen. Wir haben einen 2,4 GHz Pentium 4 mit 18x133 MHz und 12x200 MHz gegeneinander antreten lassen.

Auf der nächsten Seite: Bandbreite und Speicher