4/13 Asus P4G8X Deluxe mit E7205 im Test : Dual-Channel DDR-SDRAM für Pentium 4

, 17 Kommentare

Stabilität

Über die Stabilität des P4G8X konnten wir uns während der Testphase keineswegs beschweren und hatten mit keinen unvorhergesehenen Abstürzen, Aussetzern oder Ähnlichem zu kämpfen. Das Board verrichtete seinen Dienst immer wie gewünscht und auch scharfe Ram-Timings stellten kein Problem dar. Angesichts des relativ niedrigen Taktes von 133MHz ist dies aber auch nicht verwunderlich.

Da immer wieder Fragen über die IRQ Verteilung bei den getesteten Mainboards aufkamen, haben auch wir uns jetzt dazu entschlossen die INT-Tabelle mit anzugeben, um so mögliche Fragen zu etwaigen Instabilitäten in dieser Hinsicht schon im Vorfeld zu klären.

INT-Tabelle des P4G8X Deluxe
A B C D E F G H
PCI Slot 1 - - - - - shared - -
PCI Slot 2 - - - - - - used -
PCI Slot 3 - - - - - - - shared
PCI Slot 4 - - - - used - - -
PCI Slot 5 - - shared - - - - -
AGP Pro Slot shared - - - - - - -
Onboard USB HC0 shared - - - - - - -
Onboard USB HC1 - - - used - - - -
Onboard USB HC2 - - shared - - - - -
Onboard USB 2.0 - - - - - - - shared
Onboard LAN - - shared - - - - -
Onboard SATA - - - - - shared - -
Onboard 1394 - used - - - - - -

Bios und Overclocking

Asus setzt auf alt Bewährtes und so findet man im Bios die typischen Optionen wieder, die dem Nutzer genügend Freiraum lassen, um selbst etwas Hand an seiner teuer erworbenen Hardware anzulegen. Einzig beim Front-Side-Bus lässt Asus etwas mehr Spielraum als üblich und so kann er von 100 - 400MHz in 1MHz Schritten frei gewählt werden. Die meisten Taktraten werden den meisten Benutzern dabei aber wohl verwehrt bleiben, da die CPU an ihre Grenzen stößt.

Bios - Advanced
Bios - Advanced
Bios - FSB
Bios - FSB
Bios - AGPVoltage
Bios - AGPVoltage

Zudem mussten wir in einigen Overclocking Versuchen feststellen, dass Asus die Timings des Busses offenbar ab 141MHz nach unten setzt und sich das Overclocking in diesem Bereich so nur bedingt bezahlt macht. Hier scheint weniger manchmal doch mehr zu sein.

Den Front-Side-Bus konnten wir in unseren Tests auf maximal 195MHz beim Front-Side-Bus im Single-Channel Betrieb erhöhen und im Dual-Channel Betrieb des Arbeitsspeichers waren immerhin noch 181MHz möglich.

Natürlich darf auch die Option zur Einstellung des AGP/PCI-Taktes nicht fehlen. Zwischen 66/33 - 104/52MHz kann der geneigte Kunde sämtliche Taktraten im 1MHz Schritt einstellen.

Die VCore kann zwischen 1,5 und 1,975 in den üblichen 0,025MHz Intervallen verstellt werden und auch die DIMM Spannung kann von 2,5 auf 2,6 oder 2,6 Volt erhöht werden. AUch die AGP-Spannung kann man selbst variieren und hat hier die Wahl zwischen 1,5; 1,6 und 1,7 Volt.

Bios - AGP - 1
Bios - AGP - 1
Bios - AGP - 2
Bios - AGP - 2
Bios - VCore
Bios - VCore
Bios - DDR-Voltage
Bios - DDR-Voltage

Natürlich dürfen auch die RAM-Timings selbst justiert werden. In unserem Test lief der RAM im 'Turbo Mode' mit den Timings 2-2-2-5 völlig stabil. Für DDR333 Module dürften diese Timings auch völlig problemlos zu erreichen sein, bei älteren DDR266 Modulen, die sich wegen des Dual-Channel-Betriebs perfekt für das P4G8X (und auch allgemein den E7205) eignen, kann es schon eher zu Problemen kommen. Hier hängt es vor allem von der Qualität der Speicherriegel ab und wieviel man damals investiert hat.

Bios - HT
Bios - HT
Bios - Onboard
Bios - Onboard
Bios - Timings
Bios - Timings

FSB-Überprüfung:
Das P4G8X liegt mit seinem Prozessortakt gut im Rennen und hält sich im Gegensatz zu den anderen beiden Mainboards aus dem Hause Asus beachtlich genau an den offiziellen Takt. 133,36MHz Front-Side-Bus geben keinen Grund zum Meckern und auch der daraus resultierende QDR-Bus von 533,45MHz liegt absolut im grünen Bereich.

WCPUID P4G8X
WCPUID P4G8X
WCPUID P4PE-3066
WCPUID P4PE-3066
WCPUID P4T533-3066
WCPUID P4T533-3066
Prozessortakt im Vergleich
Angaben in MHz
    • Asus P4PE - i845PE
      3.074,21
    • Asus P4T533 - i850E
      3.073,99
    • Asus P4G8X - E7205
      3.067,32

Auf der nächsten Seite: Testsystem