News : Radeon 9500 per Software zu Radeon 9500 Pro

, 41 Kommentare

Schon seit einiger Zeit brodeln in der Hexenküche der Hardware-Modder und Overclocking-Freaks etliche neue Rezepturen um vorhandener Hardware zu neuen Leistungsregionen zu verhelfen. Angefangen hat dies in großem Stile mit dem Umwandeln einer normalen GeForce in eine teure "Quadro" Profi-OpenGL-Karte.

Vor ein paar Tagen haben die russischen xBitLabs mit dem Bericht Aufregung verursacht, man könne seine Radeon 9500 non-Pro mittels einer relativ einfachen Hardwaremodifikation zu einer Radeon9500 Pro aufwerten, die Karten mit 128MB sollten sogar einer vollwertigen Radeon 9700 Pro in nichts nachstehen.

Seit heute Nacht ist der erste Mod, der vollständig in Software abläuft verfügbar. In etwa zeitgleich informierte uns auch die niederländische Seite Guru3D.com darüber, dass die seit ein paar Tagen angekündigte neue Version des RivaTuner nun verfügbar ist, der ebenfalls über die Fähigkeit verfügen soll, die abgeschalteten 4 Pipelines der kleinen Version der Radeon 9500 mit 128MB mit original R9700-Platinenlayout zu reaktivieren und somit eine vollwertige R9700 hervorzuzaubern.
[b]

Auch wenn dies ein rein softwarebasierter Trick ist, so ist es nicht 100%ig auszuschließen, dass die Hardware dabei irreparablen Schaden nimmt. Deswegen weisen wir vorsorglich noch einmal darauf hin, dass solcherlei Modifikationen den Verlust der Garantieansprüche nach sich ziehen!![/b]

Die Radeon 9500 mit 64MB von Connect3D, die sich bei uns momentan als Testleihgabe von MB-IT.de im intensiven Testbetrieb befindet, hat bei einem probeweisen Versuch, die Treiberdatei ati2mtag.sys mit der modifizierten von W1zzard auszutauschen (wenn schon der aktuellste Catalyst 3.0 Version 7192 installiert ist, genügt es, die modifizierte ati2mtag.sys im auszutauschen und einmal neu zu starten!), wie erhofft reagiert und verdoppelte ihre maximal erreichbare Füllrate. Das Speicherinterface bleibt dabei jedoch bei den herkömmlichen 128Bit, so dass durch diesen Mod, wo er funktioniert, aus einer Radeon 9500 non-Pro je nach Speicherbestückung entweder eine Radeon 9500 Pro oder eine Radeon9700 werden kann.

Jedoch ist nicht auszuschließen, dass es in den ab Werk abgeschalteten Pipelines Produktionsfehler gibt, die von Pixelfehler im Bild bis hin zu Abstürzen möglicherweise starke Auswirkungen auf die Praxistauglichkeit dieses Mods haben können.

Wenn jedoch alles so glatt läuft wie bei unserem Exemplar, kann ein reiner Füllratentest wie z.B. der Villagemark stark profitieren. Andere Benchmarks sind davon oft jedoch nicht so stark betroffen, da hier noch eine CPU-Limitierung oder ein Engpass in der Speicherbandbreite mit zum Tragen kommen kann.

Villagemark D3D
  • 1024x768x32Bit:
    • Radeon9500/64MB mod
      144
    • Radeon9500/64MB mod 2xFSAA/2xAF
      78
    • Radeon9500/64MB default
      71