News : Roadmap: AMD hat viel vor im Jahr 2003

, 48 Kommentare

Es ist kein Geheimnis, dass AMD mit der achten Generation (K8) seiner Prozessorarchitektur (Codenamen Hammer) in diesem Jahr sehr viel vor hat. Der Vertreter dieser Architekur im Desktop-Segement, der Athlon 64, wird im zweiten Quartal erscheinen und soll bis Ende dieses Jahres deutlich beschleunigt werden.

Doch auch der Athlon XP wird noch eine Neuauflage erleben. Wie bereits mehrfach berichtet, steht hier in kürze ein überarbeiteter Prozessor-Kern mit dem Codenamen Barton, dessen L2-Cache-Größe im Vergleich zum aktuellen Thoroughbred-Kern auf 512kb verdoppelt wurde, zur Verfügung. Dieser wird mit einer Modellnummer von 3000+ starten und könnte somit den Wettkampf zwischen Intel und AMD neu entflammen lassen. Doch was erwartet uns in diesem Jahr konkret? Die folgende Tabelle dürfte Klarheit schaffen.

AMDs Prozessorpläne im Jahr 2003
Typ Q1 2003 Q2 2003 Q3 2003 Q4 2003
Athlon 64 "Clawhammer"
(1MB L2)
2800+
3100+
3400+
3400+
3700+
3700+
4000+
Athlon 64 "Paris"
(256KB L2)
3200+ 3200+
3500+
Athlon XP "Barton"
(512KB L2)
2500+
2800+
3000+
2500+
2800+
3000+
2500+
2800+
3000+
3200+
2500+
2800+
3000+
3200+

Betrachet man die Entwicklung beim Barton über das Jahr hinweg, so fällt auf, dass uns hier nicht sehr viel neues erwartet. Erst im dritten Quartal wird man hier noch eine schnellere Variante für den derzeitigen Sockel A vorstellen. Ob es hier später noch schnellere Prozessoren auf Basis der K7 Architektur geben wird, ist fraglich. Für AMD scheint in diesem Jahr zumindest der Hammer Trumpf zu sein.

Den Anfang wird hierbei ein Athlon 64 mit einem 1 MB großen L2 Cache machen, der in etwa zeitgleich mit Intels neuen Pentium 4 Prozessoren den Markt erreichen wird. Später wird eine kleinere Version mit 256 kB L2-Cache folgen, die derzeit unter dem Codenamen Paris gehandelt wird. Somit sind Gerüchte über einen Start des Athlon 64 mit nur 256kb endgültig hinfällig. Der Paris scheint hierbei als Resteverwertung zu dienen, wie es bereits Intel mit dem Celeron auf Basis des Pentium 4 Kern tat. Ende dieses Jahres soll der Athlon 64 die Modellnummer 4000+ tragen, welcher sich vermutlich gegen einen Pentium 4 mit 3,4 oder 3,6 GHz und Prescott-Kern behaupten muss.