10/19 Fünf Sockel-478-Mainboards von Gigabyte, EPoX und Intel im Test : Das beste Mainboard für Intels Pentium 4?

, 8 Kommentare

Stabilität

An der Stabilität des D845PEBT2 gab es während unserer gesamten Testphase nichts zu bemängeln. Ohne jedes Murren und völlig problemlos absolvierte das Mainboard unsere Tests und ließ sich nicht aus der Ruhe bringen.

Da immer wieder Fragen über die IRQ Verteilung bei den getesteten Mainboards aufkamen, sei auch hier noch einmal die INT-Tabelle mit angegeben, um so mögliche Fragen zu etwaigen Instabilitäten in dieser Hinsicht schon im Vorfeld zu klären.

INT-Tabelle des D845PEBT2
A B C D E F G H
PCI Slot 1 - - - - INT D INT A INT B INT C
PCI Slot 2 - - - - INT C INT B INT A INT D
PCI Slot 3 INT D INT C INT A INT B - - - -
PCI Slot 4 - - INT B INT A - INT C INT D -
PCI Slot 5 INT C INT A - - INT C - INT B
AGP Slot INT A INT B - - - - - -
Onboard USB HC0 INT A - - - - - - -
Onboard USB HC1 - - - INT B - - - -
Onboard USB HC2 - - INT C - - - - -
Onboard USB 2.0 - - - - - - - INT D
Onboard LAN - - - - INT A - - -
Onboard Sound - INT B - - - - - -
Onboard Firewire - INT A - - - - - -
Onboard SATA Raid - - - - - INT A - -
SM Bus - INT B - - - - - -

PCI Device sind folgendermaßen kategorisiert:

  • INTA: Standardmäßig alle Steckkarten, die nur einen Interrupt benötigen, fallen in diese Kategorie. Bei fast allen Karten, die mehr als einen Interrupt benötigen, ist der erste Interrupt ebenso als INT A klassifiziert.
  • INTB: Üblicherweise ist der zweite Interrupt einer Steckkarte, die zwei oder mehr Interrupts benötigt, als INT B klassifiziert.
  • INTC und INTD: Üblicherweise wird der dritte Interrupt einer Steckkarte als INT C bezeichnet und der vierte ist als INT D klassifiziert.

Bios und Overclocking

Bios - Übersicht
Bios - Übersicht
Bios - AGP-Size
Bios - AGP-Size
Bios - Bootoptionen
Bios - Bootoptionen

Von Intel war man immer schon ein etwas mageres Bios gewohnt, da man es dem Kunden nicht so einfach gestattet die teuer erworbene CPU zu übertakten. Und so beschränkt sich auch das Bios des D845PEBT2 auf die wichtigsten Funktionen.

Bios - Extras
Bios - Extras
Bios - RAM-Settings
Bios - RAM-Settings

Doch auch hier können die onboard Komponenten aktiviert bzw. deaktiviert werden und auch die Frequenz des Arbeitsspeichers darf mitsamt den Timings individuell angepasst werden. In unseren Tests lief der Speicher mit den Timings 5-2-2-2. Intel beschränkt sich somit wirklich auf die nötigsten Optionen im Bios, gibt dem Kunden aber immerhin eingeschränkt die Möglichkeit etwas einzustellen.

FSB-Überprüfung:


Prozessortakt im Vergleich
Angaben in MHz
    • i845GE - EPoX 4GEAEI
      3.082,26
    • i845PE - GA-8PE667 Ultra 2
      3.082,15
    • i845PE - Asus P4PE
      3.074,21
    • i850E - Asus P4T533
      3.073,99
    • E7205 - Asus P4G8X
      3.067,32
    • i845GE - Intel D845GEBV2
      3.066,93
    • i845PE - Intel D845PEBT2
      3.066,93
    • i850E - Intel D850EMV2
      3.049,94
WCPUID_GA-8PE667
WCPUID_GA-8PE667
WCPUID_EP-4GEAEI
WCPUID_EP-4GEAEI
WCPUID_D845PEBT2
WCPUID_D845PEBT2
D845GEBV2
D845GEBV2
WCPUID_D850EMV2
WCPUID_D850EMV2

Das D845PEBT2 durfte sich natürlich keinen Ausrutscher leisten und hält sich, wie man es von einem Intel-Mainboard erwartet, sehr genau an die selbst gesetzten Vorgaben. 133,34MHz FSB und 533,38MHz QDR Bus können in keinster Weise kritisiert werden. Dass man sich an die eigentlichen Richtlinien halten kann, zeigen einige wenige Hersteller immer wieder, jedoch versuchen immer mehr Hersteller in den Benchmarks das ein oder andere Pünktchen mehr zu ergattern, indem sie den Front-Side-Bus etwas erhöhen.

Auf der nächsten Seite: Testsystem