AMD Athlon XP „Barton“ auf FSB400 : Ratings von 3600+ in greifbarer Nähe?

, 25 Kommentare
AMD Athlon XP „Barton“ auf FSB400: Ratings von 3600+ in greifbarer Nähe?

In letzter Zeit häufen sich die Gerüchte, wonach AMD mit aller Macht versucht, den Frontside-Bus von seinem aktuellen Takt von 333 MHz auf effektiv 400 MHz zu erhöhen. Der zugrunde liegende Gedanke ist hierbei schnell erklärt: Steigt der Takt des Frontside-Bus (FSB), so erhöht sich auch die Bandbreite, mit welcher der Prozessor an die Northbridge angeschlossen ist, welche wiederum die Verbindung zum Arbeitsspeicher herstellt. Wir möchten bereits jetzt einen Ausblick auf die zu erwartende Leistung der kommenden Athlon XP Prozessoren bei einem Takt von 2,1 GHz, 2,2 GHz und 2,3 GHz und einem Frontside-Bus von 400 MHz geben. Welche Modellnummern sind für die Prozessoren gerechtfertigt? Reicht vielleicht gar ein Takt von nur 2,1 GHz aus - 66 MHz niedriger als der reale Prozessortakt des Athlon XP 3000+ (2167 MHz) bei einem Frontside-Bus von 333 MHz - um dem Prozessor ein Rating von 3200+ zu geben? Wir versuchen, der Sache auf den Grund zu gehen.

Theorie

Bevor wir mit unseren Tests beginnen, sollten wir uns darüber im Klaren sein, warum durch einen höheren Frontside-Bus die Leistung des gesamten Computers erheblich steigen kann.

Bei einem Takt von 333 MHz (Double Data Rate, DDR) lassen sich auf dem Bus theoretisch 2,7 GB/s an Daten transportieren, verglichen mit den 2,1 GB/s bei einem FSB von 266 MHz stellt dies schon eine deutliche Steigerung dar. Das Upgrade auf 400 MHz würde die Bandbreite auf 3,2 GB/s noch einmal deutlich erhöhen. Wenn also viele Informationen aus dem Speicher benötigt werden, lassen sich bei einem höheren Frontside-Bus einfach mehr Daten in einer Zeitperiode auslesen und der Prozessor muss nicht mehr so lange auf Datenpakete zur Bearbeitung warten. Ein Teil der unbeliebten Wartepausen fällt also weg. Bei Speicherintensiven Anwendungen lässt sich so die Leistung drastisch steigern, ohne dass hierfür ein höherer Prozessortakt benötigt wird. Ein Prozessor mit einem FSB von 400 MHz könnte somit trotz eines geringeren Prozessortaktes leistungsfähiger als ein Modell mit 333 MHz FSB sein.

Somit könnte AMD mit einem höher getakteten Frontside-Bus die Zeit bis zur Einführung der neuen 64 Bit Prozessorarchitektur, die ihren Dienst im Athlon 64 verrichten wird, deutlich effektiver überbrücken. Schließlich möchte man Intel den Markt der schnellsten Desktop-Prozessoren bis dahin nicht gänzlich überlassen. Ein Prozessor mit dem Takt des Athlon XP 3000+ könnte bei einem FSB von 400 MHz theoretisch eine Modellnummer von 3200+ erhalten und wäre quasi sofort verfügbar. Das wäre genau das, was AMD braucht, denn langsam stößt man an die Taktgrenzen der Athlon-Architektur.

Auf der nächsten Seite: Zeitmaschine