News : Athlon XP Thoroughbred "umlocken" (Evergreen)

, 99 Kommentare

Wirft man einen Blick auf die Anzahl der Ansichten pro News-Meldung, liegt unser Unlock-Guide in der ewigen Bestenliste auf Platz fünf. Grund für uns, das Thema nochmals aus dem Archiv zu kramen und ein weiteres Mal ins Blickfeld der Leser zu schieben.

Here we go:

Falls es sich immer noch nicht herum gesprochen haben sollte: AMD Athlon XP Thoroughbred CPUs mit T-Bred Kern sind unlocked - doch leider nicht uneingeschränkt. Um einen Multi kleiner/gleich 12,5 auswählen zu können, war bisher zumeist die Modifikation der CPU-Pins notwendig.

Wer vor dem Vorhaben steht, seinem Athlon XP Thoroughbred zu mehr Leistung zu verhelfen, hat genau genommen zwei Wahlmöglichkeiten. Entweder den Multiplikator bei unverändertem FSB herauf setzen oder der CPU mit einem niedrigeren Multi und stark angehobenen Front-Side-Bus richtig Beine machen. Während für die 1. Methode, sofern ein Mainboard vorhanden ist, das in der Lage ist, die Multis des XP mit einem Wert größer/gleich 13 frei zu wählen, nicht viel Fingerspitzengefühl von Nöten ist, gestaltet sich das 2. Vorhaben wesentlich schwieriger. Um z.B. den wichtigen Multiplikator 12 (Bsp: für 12x166MHz (2000MHz)) zu erhalten, bedarf es der Modifikation der CPU-Pins - selbst mit Lupe ein geistiger und feinmechanischer Kraftakt, der vor ein paar Tagen auch uns beinahe in den Wahnsinn trieb. Geht es nicht auch einfacher?

So überraschend wie ein Regentropfen aus heiterem Himmel kam die rettende Idee: Warum verbindet man nicht einfach die zu den beiden Pins gehörigen "Sockel-Löcher" mit einem feinen Draht? Die ganze Prodezur gestaltet sich wesentlich nervenschonender und dürfte inklusive Drahtsuche nach ein paar Minuten abgeschlossen sein. Ab sofort stehen im Bios die Multiplikatoren bis einschließlich 12,5 zur Auswahl und einem Heraufsetzen des FSB ohne nennenswerte Übertaktung der CPU sollte Nichts mehr im Wege stehen. Und das alles ohne Beschädigungen an dem Prozessor zu verursachen oder meisterhaftes Fingerspitzengefühl besitzen zu müssen.

Die Bilder zeigen die für diesen Vorgang notwendige Modifikation. Der Draht sollte hierbei weder das Loch verstopfen, noch derartig lang sein, dass er in der Lage ist, beim Einsetzen der CPU und dem Feststellen des Sockels "zu wandern". Besondere Beachtung sollte der Lage der beiden Löcher in Relation zu Sockelausrichtung gewidmet werden! Die Modifikation geschieht selbstverständlich auf eigene Gefahr. Wir übernehmen für die hier gezeigte Methode keinerlei Gewähr!

Bilder zum "Umlocken" des XPs per Draht um die Pins gibt es in unserem Athlon XP 2800+ Artikel. Anschauliche Abbildungen zum Un- und Umlocken aller möglichen Athlon CPUs gibt es bei ocinside.de.

Entwarnung gibt es für die meisten Besitzer von nForce 2 Platinen. Viele Boards beherrschen das "Unlocken" per Bios und so können Platinen wie das A7N8X oder 8RDA+ mit aktuellen Bios-Versionen Multis von 5-24 ohne irgendeinen Eingriff an der CPU einstellen. Auch eine Reihe an KT400-Platinen, allen voran das EPoX 8K9A2+, beherrscht dies. Also, erst testen, dann zum Draht greifen. Kommt die Platine mit Multis und 13 nicht klar, macht sich dies durch einen Blackscreen oder einen scheinbar willkürlich gewählten Multi bemerkbar.

Für den erst kürzlich vorgestellten AMD Athlon XP auf Basis des Barton-Cores gilt im Übrigen das gleiche. Nur der XP3200+ verhält sich, da er bereits einen Multi von 11 (kleiner 12,5) besitzt, anders. Doch Boards, die diese CPU unterstützen - und das sollten aktuell nForce 2-Platinen sein -, haben keine Probleme damit, ohne Drahttrick den Multi zu wählen.

DSC03432.JPG
DSC03432.JPG
DSC03433.JPG
DSC03433.JPG