6/7 Detonator 44.03 vs. 43.45 : Rettung für die GeForce FX?

, 71 Kommentare

Aquanox

In diesem Test wollten wir wissen, wie sich nun die Verkaufsversion von Aquanox, die oftmals als Bundle aktuellen Grafikkarten beilag, auf eben diesen spielen lässt. Wie zu erwarten war, sind die durchschnittlichen fps deutlich höher als z.B. beim stark pixel- und vertexshaderlastigen Aquamark.

Getestet wurde die Magellan-Zwischensequenz nach den Einstellungen der Benchmark-Vorgabe des 3D-Center, d.h. mit vollen Details, die jeder Grafikkarte besonders durch die bis zu sechs Texturschichten auf dem Meeresboden das Äußerste abverlangen.

Aquanox
  • 1280x1024x32:
    • Detonator 44.03 Leist.
      79,2
    • Detonator 44.03 Qual.
      71,6
    • Detonator 43.45 Bal.
      70,9
    • Detonator 43.45 App.
      70,3
    • Detonator 44.03 Leist.(FX5600)
      43,1
    • Det. 44.03 Leist.(2xAA/4xAF)
      40,7
    • Detonator 44.03 Qual.(FX5600)
      40,1
    • Detonator 43.45 App.(FX5600)
      39,5
    • Detonator 43.45 Bal.(FX5600)
      39,5
    • Det. 44.03 Qual.(2xAA/4xAF)
      33,8
    • Det. 43.45 Bal.(2xAA/4xAF)
      33,1
    • Det. 43.45 App.(2xAA/4xAF)
      32,9
    • Det. 44.03 Leist.(2xAA/4xAF, FX5600)
      24,4
    • Det. 44.03 Qual.(2xAA/4xAF, FX5600)
      19,5
    • Det. 43.45 App.(2xAA/4xAF, FX5600)
      18,8
    • Det. 43.45 Bal.(2xAA/4xAF, FX5600)
      18,8

Die Leistung konnte, insbesondere im weniger hochwertigen Modus, recht deutlich angehoben werden, nun sind auch in Aquanox Unterschiede zwischen Qualitäts- und Leistungseinstellung messbar und fallen mit mehr als 10% Zugewinn nicht einmal gering aus. Selbst unter 2xFSAA und 4xAF werden im Leistungsmodus gut spielbare 40fps erreicht.

FX5800 Det43.45 1280 2-4 App AN
FX5800 Det43.45 1280 2-4 App AN
FX5800 Det43.45 1280 2-4 Bal AN
FX5800 Det43.45 1280 2-4 Bal AN
FX5800 Det44.03 1280 2-4 Qual AN
FX5800 Det44.03 1280 2-4 Qual AN
FX5800 Det44.03 1280 2-4 Leist AN
FX5800 Det44.03 1280 2-4 Leist AN

Die Unterschiede in der Bildqualität erschöpfen sich in minimal schärferen Bodentexturen des Leistungs- gegenüber dem Balanced-Modus, aber dies kann, wie schon erwähnt, durchaus auch auf das schmalere trilineare Band des Leistungsmodus zurückzuführen sein.

UT2003 Demo FlyBy

Für diesen Benchmark stand uns nur die Demo des beliebten Ego-Shooters zur Verfügung, was den Vorteil hat, dass jeder auch ohne Erwerb des Vollpreisproduktes die Benchmarks nachvollziehen kann.

Obwohl erst im letzten Jahr erschienen und graphisch durchaus beeindruckend, zieht Unreal Tournament 2003 gerade einmal die DirectX7-Register. Es ist zwar durchaus richtig, dass Pixelshader DX8-kompatibler Grafikkarten Verwendung finden, jedoch geschieht dies ausschließlich zur Performance-Steigerung. Das Spiel sollte auf einer Hardware-TnL-fähigen DirectX7-Karte genauso aussehen, wie es das auf DirectX-8 Karten tut.

Der im Demo integrierte Benchmark besteht aus zwei, eigentlich eher vier Teilen. Es werden nacheinander, mit jeweils zwischenzeitlich erfolgendem Engine-Neustart der Außenlevel Antalus und der Innenlevel Asbestos zunächst ohne Feindeinwirkung im sogenannten Timedemo-Modus, also so schnell als möglich, durchflogen und der hieraus gebildete Mittelwert liefert den hier verwandten "FlyBy"-Score.

UT2003 Demo -FlyBy
  • 1280x960x32:
    • Detonator 44.03 Leist.
      154,96
    • Detonator 44.03 Qual.
      152,17
    • Detonator 43.45 Bal.
      148,77
    • Detonator 43.45 App.
      136,84
    • Det. 44.03 Leist.(2xAA/4xAF)
      104,43
    • Det. 44.03 Qual.(2xAA/4xAF)
      97,64
    • Detonator 44.03 Leist.(FX5600)
      87,81
    • Det. 43.45 Bal.(2xAA/4xAF)
      86,53
    • Detonator 44.03 Qual.(FX5600)
      84,35
    • Detonator 43.45 Bal.(FX5600)
      81,50
    • Detonator 43.45 App.(FX5600)
      70,50
    • Det. 43.45 App.(2xAA/4xAF)
      66,28
    • Det. 44.03 Leist.(2xAA/4xAF, FX5600)
      54,72
    • Det. 44.03 Qual.(2xAA/4xAF, FX5600)
      50,96
    • Det. 43.45 Bal.(2xAA/4xAF, FX5600)
      45,40
    • Det. 43.45 App.(2xAA/4xAF, FX5600)
      33,80

Selbst wenn sich herausstellen sollte, dass nVidia den Treibercode an gewisse Spiele anpasst, um die doch recht großen Leistungsgewinne zu erzielen, zeigt sich, dass durch geschickte Optimierung einiges an Leistung herausgeholt werden kann, ohne sichtbare Einbußen bei der Bildqualität hinnehmen zu müssen. Beinhahe 50% Leistungsplus in 1280 mit 2xFSAA und 4xAF erinnnern schon an die berühmt-berüchtigten Versprechungen, die ältere Detonator-Upgrades oft nicht einzuhalten im Stande waren.

FX5800 Det43.45 1280 2-4 App UT2k3
FX5800 Det43.45 1280 2-4 App UT2k3
FX5800 Det43.45 1280 2-4 Bal UT2k3
FX5800 Det43.45 1280 2-4 Bal UT2k3
FX5800 Det44.03 1280 2-4 Qual UT2k3
FX5800 Det44.03 1280 2-4 Qual UT2k3
FX5800 Det44.03 1280 2-4 Leist UT2k3
FX5800 Det44.03 1280 2-4 Leist UT2k3

Wie man sieht, sieht man nichts. Nur die nahezu senkrechten Wandtexturen werden im Leistungsmodus des 44.03er wieder mal ein wenig schärfer dargestellt, als im 43.45er.

Alice

Ein eher selten genutzer Test im Benchmarkparcours ist eigentlich ein alter Hut. American McGee's Alice, wie das Spiel mit vollem Namen heisst, basiert sowohl auf der Quake3-Engine als auch auf einer leicht psychedelischen Version von Alice im Wunderland. Sowohl Polygonzahl als auch Texturdetails wurden gegenüber der Quake3-Urversion erheblich gesteigert, so dass die graphischen Ansprüche für Alice schon ein ganzes Stückchen über dem Original liegen. Getestet wurde das in einem Aussenlevel ablaufende und damit aufgrund der Q3-Engine für besondere Schwierigkeiten sorgende Curiosity-Timedemo mit den maximalen Details, die im Spiel vorgesehen sind. Zusätzlich wurde noch per Konsole der trilineare Filter aktiviert, für den es im Spiel selber keinen Schalter gibt, mit dem Befehl r_texturemode GL_LINEAR_MIPMAP_LINEAR und einem folgenden vid_restart aktiviert.

Durch den Einsatz von zusätzlichen Detail-Texturen im Nahbereích ergibt sich eine optisch gelungene und aufgrund des eher ungewöhnlichen Settings ungewöhnliche Spieleerfahrung in diesem Third-Person Action-Adventure.

Alice -OGL
  • 1280x1024x32:
    • Detonator 44.03 Leist.
      91,5
    • Detonator 43.45 Bal.
      90,0
    • Detonator 44.03 Qual.
      88,6
    • Detonator 43.45 App.
      88,2
    • Det. 43.45 Bal.(2xAA/4xAF)
      61,2
    • Det. 44.03 Leist.(2xAA/4xAF)
      58,7
    • Detonator 44.03 Leist.(FX5600)
      58,0
    • Det. 44.03 Qual.(2xAA/4xAF)
      55,9
    • Detonator 43.45 Bal.(FX5600)
      55,7
    • Det. 43.45 App.(2xAA/4xAF)
      55,5
    • Detonator 44.03 Qual.(FX5600)
      54,0
    • Detonator 43.45 App.(FX5600)
      53,3
    • Det. 44.03 Leist.(2xAA/4xAF, FX5600)
      36,0
    • Det. 43.45 Bal.(2xAA/4xAF, FX5600)
      35,7
    • Det. 44.03 Qual.(2xAA/4xAF, FX5600)
      31,6
    • Det. 43.45 App.(2xAA/4xAF, FX5600)
      30,9

Auch wenn Alice nicht nennenswert schneller durch ihr Alptraumland rennt und mit Schwert und Feuerlanze ihre Widersacher zur Strecke bringt, eine Verschlechterung tritt hier auf keinen Fall ein.

FX5800 Det43.45 1280 2-4 App Alice
FX5800 Det43.45 1280 2-4 App Alice
FX5800 Det43.45 1280 2-4 Bal Alice
FX5800 Det43.45 1280 2-4 Bal Alice
FX5800 Det44.03 1280 2-4 Qual Alice
FX5800 Det44.03 1280 2-4 Qual Alice
FX5800 Det44.03 1280 2-4 Leist Alice
FX5800 Det44.03 1280 2-4 Leist Alice

Diesesmal ist der Bildqualitätsvorsprung des Leistungsmodus gegenüber dem Balanced wirklich recht deutlich. Selbst wenn die Mip-Übergänge ein wenig schroffer vonstatten gehen, als bei normaler trilinearer Filterung kann man den höheren Schärfegrad eines Großteils der Szene hier schon beinahe ohne direkte Gegenüberstellung sehen.

Qualitäts- und Application-Modus nehmen sich auch hier nichts.

Auf der nächsten Seite: Fazit