4/10 AMD Athlon XP 3000+ und 3200+ im Test : Jetzt auch mit 400 MHz FSB

, 84 Kommentare

Nur zwei Chipsätze verfügbar

Nun gut, AMD hat mit dem neuen Athlon XP 3200+ also den Takt des Frontside-Bus um real 33 MHz von 166 (DDR333) auf 200 MHz (DDR400) angehoben. Was bedeutet dies für die meisten Besitzer eines aktuelles Sockel A Mainboards für den Athlon XP? Viele werden es schon ahnen: Es muss mal wieder ein neues Mainboard her. Hierbei stehen derzeit allerdings nur zwei Chipsatzfamilien zur Auswahl. Zum einen wäre da der SiS 748. Dieser unterstützt offiziell einen FSB von 400 MHz und ist auch bereits auf dem Markt verfügbar. Allerdings ist die Auswahl an entsprechenden Hauptplatinen verschwindend gering bzw. noch gar nicht vorhanden.

vnlr.: A7N8X Deluxe Rev. 1.04 und Rev. 2.00
vnlr.: A7N8X Deluxe Rev. 1.04 und Rev. 2.00
nForce 2 400 Ultra (rechts) mit rein schwarzer Northbridge/SPP
nForce 2 400 Ultra (rechts) mit rein schwarzer Northbridge/SPP

Als Alternative steht derzeit nur der nVidia nForce 2 400 (Ultra) zur Verfügung, der bereits auf diversen Mainboards von Asus, Gigabyte, Leadtek oder MSI verbaut wird. So kommt das Asus A7N8X Deluxe in der Revision 2.0 beispielsweise mit dem neuen nForce 2 Chipsatz daher. Da es sich beim nForce 2 400 Ultra nur um eine überarbeitete Version des nForce 2 handelt, der somit auch Pin-kompatibel zu eben diesem ist, steht dem Einsatz des neuen Chips auf aktuellen nForce 2 Platinen eigentlich nichts im Wege. Es stellt sich dabei nur die Frage, wie die Hersteller ihre nForce 2 400 Ultra Produkte kennzeichnen. Asus hat sich für den Weg mit einer neuen Revisionsnummer entschieden, für einen anderen Hersteller mag der überarbeitete Chipsatz vielleicht schon Grund genug für ein völlig neues Mainboard sein.

nForce2 SPP von 41/02 und Revision A2 (Windows), bzw. Crush17 A2 Stepping
nForce2 SPP von 41/02 und Revision A2 (Windows), bzw. Crush17 A2 Stepping
nForce2 400 Ultra SPP von 07/03 und Revision C1 (Windows), bzw. Crush18D A1 Stepping
nForce2 400 Ultra SPP von 07/03 und Revision C1 (Windows), bzw. Crush18D A1 Stepping

Der nForce 2 400 Ultra meldet sich unter Windows als nForce 2 Revision C1, trägt allerdings auf dem Chip selbst den Aufdruck A1. Vergleicht man nForce 2 und die neue Variante, so lässt sich rein optisch ein klarer Unterschied ausmachen. So ist die Northbridge/SPP des nForce 2 400 Ultra nun komplett in schwarz gehalten, wohingegen der Vorgänger noch mit einer edlen silbernen Verzierung daher kommt.

MCP-T vom 42/02 noch in Revision A3
MCP-T vom 42/02 noch in Revision A3
MCP-T vom 09/03 schon in Revision A4
MCP-T vom 09/03 schon in Revision A4

Von VIA wird es übrigens erst im Juni einen Chipsatz für den neuen Prozessor geben. Der jüngst vorgestellte KT400A kann nämlich nicht mit FSB400 betrieben werden. Hier wird man etwas verspätet mit dem KT600 nachbessern.

Zwischen PCI 2 und 3 das Zeichen für den nForce 2 400 Ultra, Rev. 2.0
Zwischen PCI 2 und 3 das Zeichen für den nForce 2 400 Ultra, Rev. 2.0
Die beiden nForce 2 Platinen von Asus unterscheiden sich kaum.
Die beiden nForce 2 Platinen von Asus unterscheiden sich kaum.

Auf der nächsten Seite: Dritthöchster Stromverbrauch