13/16 Asus P4P800 Deluxe, EPoX 4PDA2+, Intel D865PERL und D865GBF im Test : Neue Chipsätze von Intel

, 20 Kommentare

Performance

Unser Performance-Rating hat sich in der Vergangenheit mehr als bewährt und dies ist auch der Grund dafür, weshalb wir seit der Vorstellung des neuen Pentium 4 mit 3,00 GHz und einem 800 MHz schnellen Frontside-Bus verstärkt darauf setzen. Wir haben das Performance-Rating in Anwendungs-, Spiele- und Gesamtleistung unterteilt.

Alle Einzelergebnisse sind im Anhang dieses Artikels in voller Ausführung und ohne Einschränkung einsehbar.

Um sicherzustellen, dass sich keiner der Teilnehmer dieses Vergleichstests Vorteile durch einen deutlich erhöhten Frontside-Bus erschleicht, an dieser Stelle der reale Prozessortakt der Mainboards im Vergleich:

Prozessortakt
Angaben in MHz
    • i865PE - EPoX 4PDA2+
      3.021,2
    • i875P   - Asus P4C800
      3.006,9
    • i865PE - Asus P4P800
      3.006,9
    • i865G   - Intel D865GBF
      2.992,8
    • i865PE - Intel D865PERL
      2.992,6

Wie üblich mutet Intel den eigenen Prozessoren nicht zu viel zu und geht mit einem recht konservativen Takt zu Werke. Asus hält den Takt weitestgehend ein, nur EPoX liegt deutlicher drüber.

Spieleleistung

Bei Spielen sind folgende Ergebnisse für die Berechnung in die Endbewertung eingeflossen:

  • Spiele 1024x768x32
    • 3DMark2001 SE
    • 3DMark03
    • Comanche 4
    • Quake 3 Arena
    • Unreal Tournament
    • Unreal Tournament 2003 (Botmatch)
Spieleleistung
Angaben in Prozent
    • i875P   - Asus P4C800
      100,0
    • i865PE - Asus P4P800
      99,7
    • i875P   - Asus P4C800 (P4 2,80C)
      97,2
    • i875P   - Intel D875PBZ
      97,1
    • i865PE - Intel D865PERL
      94,7
    • i865G   - Intel D865GBF
      94,6
    • i865PE - EPoX 4PDA2+
      94,1
    • i865G   - Intel D865GBF int. Gra.
      15,0

Beim betrachten dieser Ergebnisse muss man doch eins ganz klar sagen: i865PE ist nicht gleich i865PE. Auf irgendeine Art und Weise ist es Asus gelungen, mehr Leistung aus dem Chipsatz zu holen als es die Konkurrenz vermocht hat. Insgesamt erreicht das Asus P4P800 99,7 Prozent der Leistung des P4C800 mit dem wesentlich teureren i875P Chipsatz. Damit ist die i865PE Platine von Asus in Spielen schneller als Intels i875P (D875PBZ) Platine. Die i865PE/G Platinen von Intel und EPoX spielen dagegen in etwa in der selben Liga. Kommt dagegen die onboard Grafik des i865G zum Einsatz, bricht die Leistung ein. Zum Spielen von Quake 3 Arena und Unreal Tournament reicht es dagegen gerade noch aus. Unreal Tournament 2003 ist mit weniger als 20 Bildern pro Sekunde unspielbar und Comanche 4 lässt sich mangels T&L Hardware gar nicht erst starten.

Anwendungsleistung

Für die Berechnung der Anwendungsperformance wurden folgende Ergebnisse herangezogen:

  • Anwendungen 1024x768x32
    • FlaskMPEG
    • Lame 3.91
    • MP3 Maker Platinum
    • PCMark2002 (CPU)
    • Seti@Home (1WU)
    • Sysmark 2002
    • WinACE 2.11
    • WinRAR 3.11
Anwendungsleistung
Angaben in Prozent
    • i875P   - Asus P4C800
      100,0
    • i865PE - Asus P4P800
      99,9
    • i875P   - Intel D875PBZ
      95,0
    • i875P   - Asus P4C800 (P4 2,80C)
      94,2
    • i865PE - EPoX 4PDA2+
      91,8
    • i865G   - Intel D865GBF
      91,2
    • i865PE - Intel D865PERL
      91,0
    • i865G   - Intel D865GBF int. Gra.
      88,1

In Anwendungen kann das P4P800 Deluxe noch stärker auf das i875P Board aus dem eigenen Hause aufschließen. Hier scheint es fast keine Leistungsunterschiede zu geben. Auch hier spielen die anderen i865PE/G Platinen in einer eigenen Liga. Mit aktivierter onboard Grafik, die 16 MB Systemspeicher für sich in Anspruch nimmt, geht die Performance leicht zurück.

Auf der nächsten Seite: Gesamtleistung