6/6 NEC ND-1100A vs. Plextor PX-504A im Test : Baugleich und dennoch unterschiedlich

, 41 Kommentare

Fazit

Preis-Hammer Der NEC-ND 1100A machte in unserem Test einen fast durchweg guten Eindruck. In Sachen Medien-Kompatibilität liefert der DVD-Brenner von NEC konstant 3,56fache DVD-Geschwindigkeit auf allen beschreibbaren DVDs. Die dem Käufer versprochene 12fache Geschwindigkeit wurde von unserem Testmodel leider weit verfehlt. Nachbessern muss NEC aber deutlich in Sachen Lesegeschwindigkeit bei DVD Videos und in der Zugriffszeit beim Zugriff auf die gesamte DVD - hier liegt Plextor klar vorne. Auch in Anbetracht der schlechten Fehlerkorrektor sollte NEC noch ein bisschen an der Firmware feilen.

Wer also einen preiswerten DVD Brenner zu Datensicherungszwecken sucht oder seine selbst geschnittenen digitalen Videos auf DVD bannen will, ist mit dem NEC ND-1100A sicherlich gut beraten.

Hervorzuheben ist, dass der ND-1100A Rohlinge mit 90 Minuten Länge erfolgreich beschreibt. Auch der Kopierschutz Safedisk 2 lässt sich mit unserem Testmodel erfolgreich umgehen.

Demnächst wird wahrscheinlich dann auch noch der größere Bruder unseres Testmodels im Handel verfügbar sein. Der ND-1300A unterstützt dann sowohl DVD+R/+RW als auch DVD-R/-RW.
Achtung: Momentan werden einige ältere Modelle des ND-1100A für deutlich unter 200€ verkauft. Diese Geräte sind über OEM-Kanäle unerlaubt nach Deutschland importiert worden und sind nicht updatefähig. Man erkennt diese Geräte nur anhand der Kombination der Firmware-Version und des Herstellungsdatums. Des Weiteren sind die Geräte an der Kennzeichnung "GEF" auf dem Typenschild zu erkennen. Geräte mit der Firmware v1.0A oder mit einem Produktionsdatum nach Januar 2003 können ohne Bedenken gekauft werden.

Der Plextor PX-504A hinterlässt bei uns einen ebenfalls überzeugenden Eindruck. Hervorzuheben ist die sehr gute Firmware aus dem Hause Plextor. Eine gute Fehlerkorrektur und keinerlei Probleme beim Auslesen von Audio CDs in Verbindung mit den Plextools sprechen für sich. Auch sonstige Kopierprogramme wie z.B. Alcohol oder Clone CD arbeiten mit dem Plextor gut zusammen. Ein Dorn im Auge war uns die schlechte Lesegeschwindigkeit beim Rippen von DVDs, die nur leicht über die des NEC anzusiedeln ist. Da hätten wir von einem Recorder dieser Klasse schon einiges mehr erwartet. Zumindest konnte man sich in den sonstigen Lesetests etwas vom NEC ND-1100A abheben - insbesonder in der Zugriffszeit. Leicht negativ fällt dafür die im Vergleich zum NEC höhere Geräuschentwicklung bei der Wiedergabe von DVDs auf. Auch beim Überbrennen war dank der Plextor Firmware schon nach ca. 80 Minuten Schluss. Sich selber übertroffen hat der "King of Quality" also nicht.

Zusammenfassend kann man nur eines sagen: Zweifellos ist der PX-504A ein empfehlenswertes Gerät, aber der baugleiche Zwilling von NEC ist in der Summe praktisch genauso gut und wesentlich günstiger. Die andere Alternative zum Plextor wäre natürlich noch der größere Bruder des ND-1100A: Der ND-1300A kann für den gleichen Preis und für die fast identische Leisung wie der Plextor sowohl DVD+ als auch DVD- brennen.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal herzlich bei NEC und Plextor für die Teststellung der beiden Produkte bedanken.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.