News : Intels Roadmap für 2003 und 2004

, 31 Kommentare

'Prescott für die Massen' - So oder ähnlich könnte man die Pläne des Chipgiganten Intel aus den USA für dieses und das darauf folgende Jahr beschreiben. Eines ist jedoch klar: gigantische Taktsprünge, wie die der letzten Jahre, werden wir wohl kaum mehr erleben.

Eigentlich sollte in diesen Tagen die Computex-Messe in Taipei stattfinden und uns wieder einmal in Sachen Hardware auf den neuesten Stand bringen. Wegen der Bedrohung durch die Lungenseuche SARS, wurde diese jedoch bekanntlich auf den Herbst dieses Jahres verschoben. Dennoch sickerten nun einige neue Informationen bezüglich Intels CPU-Politik der kommenden Monate durch.

Wie wir bereits berichteten wird am 23. Juni die vorerst letzte CPU auf Basis des Northwood-Kerns vorgestellt werden, der Pentium 4 mit 3,2GHz, HyperThreading und einem 800MHz schnellem Front-Side-Bus. Dieser soll erst einmal wieder genug Luft gegenüber dem Konkurrenten AMD schaffen und die Zeit bis zum Release des Prescotts im vierten Quartal überbrücken.

Der neue Kern wird wohl zuerst mit Taktraten von 3,2 und 3,4GHz auf dem Markt erscheinen und so also dem Northwood kaum gefährlich werden können, was die Mittelklasse-Prozessoren anbelangt. Niedrigere Taktraten - wie Intel sie bei der Einführung des Northwood-Kerns launchte - sind nicht geplant. In diesem Segment wird Intel den Prescott angesichts der Optimierungen auch kaum ansiedeln wollen.

Als wichtigste Neuerung könnte man den auf 1MB angewachsenen Level 2-Cache nennen und den 16kB großen Level 1-Cache (vormals 512 bzw. 8kB). Ebenfalls soll Intel Veränderungen am Trace-Cache vorgenommen haben, zu denen man sich aber nicht weiter äußern wollte. Neu sind auch die PNI - Prescott New Instructions -, die eine Art erweitertes ISSE darstellen und in optimierten Applikationen einen Performance-Schub gewährleisten sollen. Intel verbesserte ebenfalls die beliebte HyperThreading-Funktion und legte dort den Grundstein für asymmetrische Operationen. Dieses Feature soll auch Geschwindigkeitsvorteile für Anwendungen bringen, die nicht auf Multi-Threading ausgelegt worden sind. Als Chipsatz-Basis dienen Intel weiterhin der i875P und der i865PE/G.

Erst 2004 werden wir wohl wieder neue Taktsprünge in Richtung 3,6GHz erleben. Dieser soll im ersten Quartal das Licht der Welt erblicken und weiterhin auf dem Sockel 478 aufbauen. Bereits ein Quartal später will Intel einen neuen Sockel namens 775 einführen und diesen mit dem eben genannten Prescott unterstützen. Wenig später sollen auch Sockel 775-Versionen der älteren Prescotts erscheinen und langsam das Aus für den Sockel 478 im High-End-Bereich einläuten. In den darauf folgenden Monaten werden wir dann wohl vielleicht noch eine 3,8GHz schnelle CPU erleben können. Der Release dieser wird wohl eng an den Erfolg des Athlon 64 von AMD gekoppelt sein. Hat dieser Erfolg, muss Intel mit hohen Taktraten nachziehen. Ist dieser weniger erfolgreich, kann Intel sich auf seinem Vorsprung ausruhen.

Als neuen Chipsatz für den Sockel 775 wird Intel dabei den Grantsdale positionieren. Dieser wird ebenfalls im zweiten Quartal des nächsten Jahres gelauncht werden und wohl in verschiedenen Versionen erscheinen. Folgende Features soll er besitzen:

  • 800MHz Front-Side-Bus
  • Supports CPUs designed in LGA775 package
  • Dual-channel DDR2-533/400 SDRAM
  • Dual-channel DDR400/333 SDRAM for better compatibility
  • Third generation integrated graphics core in Grantsdale-G
  • PCI Express x16 support
  • ICH6/RAID South Bridge with RAID support
  • 4 Serial ATA ports
  • PCI Express x1

Besonders interessant ist die Unterstützung von DDR2-Speicher. Intel geht so offensichtlich davon aus, dass beim Launch des Grantsdales dieser Speichertyp schon weiter verbreitet ist und nicht mehr nur auf Grafikkarten verbaut wird. Als Absicherung nach hinten wird Intel jedoch weiterhin die Unterstützung von herkömmlichen DDR-Speicher implementieren. Startet der Prescott bei 800MHz FSB, ist dies auch nicht weiter schlimm, da so FSB und Speichertakt weiterhin synchron laufen. Erst bei der Einführung von eventuellen 1.06/1.20GHz-FSB-Prozessoren könnte ein neuer Flaschenhals entstehen. Des Weiteren sind wohl auch verschiedene Versionen des Granstdales geplant, ähnlich wie wir sie beim i865 und i875 momentan sehen können. Diese werden sich letztendlich wohl durch die verbauten Features a la PCI Express und DDR2 unterscheiden.

Auch die integrierte 'Extreme Graphics' des Grantsdale-G wird einige Neuerungen mit sich bringen. Der Grafikkern wurde vollkommen überarbeitet und soll in seiner Leistung weit über aktuellen Lösungen liegen. Eventuell denkt der Chipsatzgigant sogar an eine Implementierung von DirectX 9.0-Features. Würde Intel diesen Schritt wagen (übrigens dann knapp 2 Jahre nach ATi), so würde man aber auf einige Platzprobleme stoßen. Eine Northbridge samt komplexen Memory-Controller und integrierter DirectX 9-Grafikeinheit würde sicherlich in neue Größenregionen vorstoßen und alles Bisherige übertreffen. Vor einiger Zeit befragten wir bereits Christian Anderka von der Intel Corporation zu diesem Thema in einem Interview.

Ein weiteres zukunftsträchtiges Feature ist die Einführung eines PCI Express x16 Steckplatzes für kommende Grafikkarten-Generationen. Seit ATi und nVidia bereits mit diesem Feature für die Zukunft planen, wird natürlich auch die Umsetzung auf Mainboards immer wichtiger. In den Anfangszeiten wird es mit großer Sicherheit aber Granstdale-Mainboards mit einem AGP-Slot geben, da nicht jeder Nutzer gewillt ist, 500 Euro für eine Grafikkarte vom Schlage eines NV40 auszugeben. Ähnlich wird es sicher bei der Umsetzung des neuen PCI Express x1-Features aussehen.

Die Einführung von vier nativen Serial ATA-Kanälen in der ICH6/ICH6R scheint dabei nur eine logische Weiterentwicklung gegenüber der aktuellen ICH5-Southbridge zu sein, die erstmals zwei solcher Kanäle bietet. An der Anzahl der gebotenen USB 2.0-Ports wird sich wohl nichts ändern.

Rosige Zeiten für Intel? Wenn es nach ihnen selber geht, natürlich ja. Der Chipgigant aus San Jose, Kalifornien, ist für die Zukunft mehr als gut gewappnet und muss sich wohl nicht vor AMD verstecken. Die effektive Mehrleistung des Prescotts durch seine neuen Features und die Einführung des Grantsdale-Chipsatzes als Nachfolger des i875P, sprechen eine deutliche Sprache: Intel will weiterhin die Performance-Krone behalten. Letztendlich kommt es aber wohl darauf an, wie sich der Athlon 64 am Markt durchsetzen wird. Wird dieser ein voller Erfolg, so wird es Intel mit dem Release des Prescotts schwer haben, jenem Paroli zu bieten. Im großen und ganzen bleibt uns aber nichts anderes übrig, als zu warten, denn momentan wissen wohl nur Intel und AMD selbst wo uns die Zukunft hinführt.

Features des Prescotts
Features des Prescotts
Architektur des Prescotts
Architektur des Prescotts
Netburst-Architektur
Netburst-Architektur
Prescott New Instructions
Prescott New Instructions