6x Dual-Channel-DDR400 im Test: Die Performance auf nVidias nForce 2

 10/11
Thomas Hübner
32 Kommentare

Übertaktet

Während sich die Unterschiede beim Standard-Speichertakt von 200 MHz noch in Grenzen hielten, trennte sich beim Übertakten die Spreu vom Weizen. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass die Module dabei klar außerhalb ihrer Spezifikationen betrieben wurden. Der Hersteller garantiert selbstverständlich nur einen Betrieb bei 200 MHz und den im SPD vorgegebenen Speicher-Timings.

Gesamt – Durchsatz – DDR440 Fastest
    • Twinmos
      3.188
      2.0-3-3-8
    • Corsair
      3.188
      2.0-3-3-7
    • Infineon
      3.150
      2.5-3-3-7
    • Kingston
      3.146
      3.0-3-3-8
    • takeMS
      3.146
      2.5-3-3-7
    • Kingmax
      3.112
      3.0-4-4-8
Gesamt – 3DMark – DDR440 Fastest
    • Corsair
      649
      2.0-3-3-7
    • Twinmos
      647
      2.0-3-3-8
    • Kingston
      646
      3.0-3-3-8
    • takeMS
      646
      2.5-3-3-7
    • Infineon
      646
      2.5-3-3-7
    • Kingmax
      641
      3.0-4-4-8
Einheit: Punkte

Zu unserer Verwunderung, war es mit allen Teilnehmern dieses ersten Vergleichstests möglich, den Speichertakt auf 220 MHz anzuheben. Eine beeindruckende Steigerung von 10 Prozent! Auch hier gehen die Overclocking-Module von Corsair, wenn auch knapp, als Sieger hervor. Die DDR400 Riegel von Twinmos belegen hier den zweiten Platz vor Infineon, Kingston und takeMS, die sich den dritten Platz teilen. Die etwas schnelleren Timings waren jedoch nur bei Corsair und Twinmos möglich.

Gesamt – Durchsatz – Highest
    • Kingston
      3.455
      DDR480-3.0-3-3-8
    • Twinmos
      3.308
      DDR456-2.0-3-3-8
    • Infineon
      3.305
      DDR460-3.0-3-3-8
    • Kingmax
      3.246
      DDR460-3.0-4-4-8
    • takeMS
      3.201
      DDR454-3.0-4-4-8
    • Corsair
      3.188
      DDR440-2.0-3-3-7
Gesamt – 3DMark – Highest
    • Kingston
      705
      DDR480-3.0-3-3-8
    • Twinmos
      677
      DDR456-2.0-3-3-8
    • Infineon
      674
      DDR460-3.0-3-3-8
    • Kingmax
      669
      DDR460-3.0-4-4-8
    • takeMS
      660
      DDR454-3.0-4-4-8
    • Corsair
      649
      DDR440-2.0-3-3-7
Einheit: Punkte

Was den erreichten Höchsttakt betrifft, so können sich die DDR400 Module von Kingston klar als Sieger fühlen, wenngleich wir doch arg daran zweifeln, dass im Handel erhältliche Module von Kingston ebenfalls dieses Overclocking-Potential beherbergen. Letztendlich ist es in gewisser Weise auch eine Glückssache, wie hoch sich die Speichermodule übertakten lassen. Die Riegel von Twinmos belegen hier den zweiten Platz: Durch schnelle Timings bei 228 MHz konnten sie sogar an den Modulen von Kingmax und Infineon vorbei ziehen, welche einen Takt von 230 MHz bei schlechteren Speichertimings erreichten. Den Riegeln von Corsair ging bei 220 MHz und pfeilschnellen Timings die Puste aus. Uns war es hier leider nicht vergönnt, durch das Herabsetzen der Speichertimings höhere Taktraten zu erreichen. Allerdings muss man den Corsair Twinix512-3200LL zu Gute halten, dass sie weit mehr Betriebsstunden auf dem Buckel haben, als alle anderen Teilnehmer des Vergleichstests zusammen, da sie bei uns schon oft bei Prozessor- und Mainboardtests eingesetzt wurden.