3/7 USB-Sticks im Test : Vier Modelle von Iomega bis Sharkoon im Vergleich

, 19 Kommentare

Sharkoon USB 2.0 Flexi-Drive

Von Sharkoon haben wir uns einen 128 MB Stick mit USB 2.0 Unterstützung angesehen. Dieser erreichte uns gut verpackt, und als Beilage gab es eine Diskette mit Treibern für Linux 2.4 und Mac OS 8.1, und ein USB-Kabel mit einer Länge von knapp 70cm. Des Weiteren lag noch eine Kordel bei, damit man den kleinen Stick auch an etwas befestigen kann und er nicht so schnell verloren geht. Ein Blick auf die Packung verrät uns, dass man einen "Ultra high Performance" Stick erworben hat, mit Lesegeschwindigkeiten von maximal 7MB/s und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 5MB/s. Ist 7MB/s nicht ein wenig hoch gegriffen? Das werden wir gleich überprüfen.

Der Stick ist 81 x 28 x 15 (L x B x H) groß und damit fast identisch mit dem USB 2.0 Stick von PenDrive. Er wiegt aber laut Hersteller noch weniger als das vergleichbare Modell von PenDrive, nur 15 Gramm. Die Farbe des federleichten Sticks ist Silber und auch er besitzt eine LED, die bei Benutzung während Lese- oder Schreibarbeiten rot leuchtet.

Verpackung Vorderseite
Verpackung Vorderseite
Rückseite
Rückseite
Lieferumfang
Lieferumfang

Die Installation war, wie bei allen Sticks, unter Windows XP kein Problem. Wie bereits erwähnt liegen auf der Diskette Treiber für weitere Betriebssysteme bereit. Ist er erst mal installiert, was unter Windows ja nur ein paar Sekunden dauert, stehen einem knapp 125 MB freier Speicher als Windows-Wechseldatenträger zur Verfügung. Auf das Kabel ist fast jeder PC-Benutzer angewiesen. Auf den ersten Blick sieht das relativ kurze Kabel, was in unserem Fall nur bis auf den Tower reichte, durch die "Alu-Folien-Abschirmung" etwas billig aus. Im Test waren aber keine Unterschiede mit/ohne Kabel zu erkennen.

Die Hardware-Sicherung ist bei diesem Flexi-Drive deutlich besser, als der fast nicht zu erreichende Sicherungsstift beim PenDrive Stick. Beim Sharkoon Flexi-Drive hebt sich der kleine Plastik-Stift etwas von dem restlichen USB-Stick ab. So ist die Sicherung nicht zu leichtgängig, lässt sich aber dennoch per Fingernagel bedienen. Eine gute Lösung, die wir uns auch beim PenDrive gewünscht hätten.

Sharkoon USB 2.0 Stick
Sharkoon USB 2.0 Stick
gut erreichbarer Schreibschutz
gut erreichbarer Schreibschutz
Sharkoon Stick mit kurzem Kabel
Sharkoon Stick mit kurzem Kabel
Stick im Betrieb
Stick im Betrieb

Erhältlich ist der Sharkoon USB 2.0 Flexi-Drive in der von uns getesteten Größe von 128 MB zu einem Preis von rund 40 Euro. Weitere Ausführungen dieses Flexi-Drives gibt es in Größen bis zu 1024 MB, diese Variante kostet dann knapp 260 Euro.

Auf der nächsten Seite: Freecom FM-10 USB-2 Stick