11/11 Fünf S-ATA-RAID-Controller im Test : Datendurchsatz ohne Ende

, 16 Kommentare

Fazit

Kommen wir zum schwersten Teil des Reviews, ein passendes Fazit zu ziehen. Die onBoard Lösungen muß man etwas außen vor lassen, deren Einsatz ist ja nur beim Neukauf eines entsprechend ausgestatteten Boards möglich. Promise hat hier wohl reichlich Erfahrung, denn bereits seit Jahren finden sich die Controller-Chips auf Mainboards wieder. Ausgereifte Treiber, ein gutes Controller-BIOS und ein Managment-Tool, das fast jeden Wunsch erfüllt, sowie ein hervorragender Service stehen hier auf der Haben-Seite. Auch von den Ergebnissen der Messwerte zeigt sich, das Promise-Controller eine solide Basis für RAID-Systeme bilden, die den Anwender voll zufrieden stellen.

HighPoint produziert ebenfalls seit Jahren Controller für den PC-Bereich und beliefert unter anderem Adaptec mit Controllerchips. Früh ist der Hersteller aus Taiwan auf den S-ATA Zug aufgesprungen und hat Controller und innovatives Zubehör im Programm. Die Meßwerte sind etwas schwankend und nicht so gleichbleibend wie bei den Promise-Controllern. Interessant ist die Möglichkeit, externe Laufwerke anzusprechen, auch wenn hier ein proprietärer Standard gewählt wurde. Der Service ist auch bei HighPoint gut, und die Integration von RAID 5 in diesem Bereich ist noch einmalig.

Kommen wir zu SiliconImage, das US-amerikanische Unternehmen existiert seit 1995 und hat sich im Bereich S-ATA schnell bekannt gemacht. Der SiI3112A Chip beherrscht als einziger Testkandidat Hotplugging, selbst Intel hat diese Funktion noch nicht in seine nagelneue ICH5/R Southbridge integriert. Die Leistungswerte des Dawicontrol und des onBoard SiI3112A sprechen eine deutliche Sprache und zeigen, wie gut SiliconImage sein Handwerk versteht. Updates findet man auf der Homepage zum Controller und Software, inzwischen liegen bereits neuere Treiber- und Softwareversionen als die getesteten vor.

Die ICH5/R wurde bereits extra getestet, am Fazit ändert sich nichts. Wenn Intel noch den RAID 1 Modus nachliefert und möglicherweise auch noch Hotplugging integriert, ist der Controller noch besser. Der Nachteil bleibt jedoch, man muß ein neues Motherboard erwerben, um in den Genuss des Controllers zu gelangen.

Bezieht man jetzt noch das Preis/Leistungsverhältnis in Betracht, steht der Dawicontrol DC-150 RAID an erster Stelle. Unter 60 Euro für einen schnellen, stabilen Controller mit Anschluß für externe Laufwerke ist im Testfeld unschlagbar. Der zweite Platz gebührt Promise, mit dem FastTrak S150 TX4 liegt wieder ein ausgereiftes Gerät vor, das ab etwa 75 Euro Platz für vier S-ATA Festplatten liefert und gleichmäßige Leistungen erzielt. Der dritte Sieger bleibt damit Highpoint, der dem Promise vergleichbare HighPoint RocketRAID 1540 liegt im Preis jedoch deutlich am oberen Ende der Preisskala, über 115 Euro werden hier fällig. Dieser Aufschlag ist nur für den RAID 5 Modus zuviel, der noch etwas teurere RocketRAID 1542 Controller bietet wenigstens noch die Möglichkeit, externe Geräte anzuschliessen. Die Leistung des HighPoint wollen wir hier nicht schmälern, liegt er doch mit den Promise Controllern in etwa gleichauf.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.