News : Neue AMD "Applebred" Durons bis 2,30 GHz taktbar

, 13 Kommentare

Ein Athlon XP 2000+ ist derzeit für ca. 76 Euro im Handel erhältlich. Für das Modell mit realen 2,0 GHz und einer Modellnummer von 2400+ müssen 95 Euro auf den Tisch gelegt werden. In dieser Preisklasse erhält man bei der Konkurrenz derzeit einen 2,20 GHz Celeron bzw. ein Modell mit 2,50 GHz.

Hierbei steht fast schon außer Frage, welcher der beiden Prozessoren die bessere Leistung liefern kann. Wie bereits in unserem Review des 2,00 GHz Celeron angemerkt, kann dieser selbst mit einem Takt von 3,00 GHz einem alten 1,4 GHz Athlon (Thunderbird-Kern) nicht immer gefährlich werden. Im Preissegement unter 100 Euro hat AMD einfach ganz klar die Nase vorn.

Wer ganz billig davon kommen möchte, hat bei AMD noch die Gelegenheit zum Duron, dem Prozessor für den kleinen Geldbeutel, zu greifen. Bislang stand dieser in Taktraten mit bis zu 1,3 GHz zur Verfügung und ist momentan für ca. 40 Euro im Handel erhältlich. Seine Features: 0,18µm Fertigung, 64kB+64kB L1 Cache, 64kB L2 Cache, 100 MHz FSB (effektiv 200 MHz), Hardware Data Prefetching und SSE-Support. Bis auf den kleineren Cache und dem niedriger getakteten FSB ist er somit weitestgehend mit dem Athlon XP mit Palomino-Kern identisch. Dieser Kern hat jedoch fast zwei Jahre auf dem Buckel und wurde mittlerweile von dem Thoroughbred und dem Barton-Kern abgelöst.

Still und heimlich lässt AMD nun auch für die Durons einen neuen Prozessor-Kern vom Band laufen. Dieser hört auf den Codenamen "Applebred" und ist im Großen und Ganzen mit dem Thoroughbred-Kern vergleichbar. Er wird jetzt in 0,13µm gefertigt, wird mit einem 133 MHz FSB (effektiv 266 MHz) betrieben, muss sich allerdings nach wie vor mit einem 64kB kleinen L2 Cache begnügen. Die Applebred Durons stehen derzeit in Taktraten mit 1,4 GHz, 1,6 GHz und 1,8 GHz zur Verfügung, wobei das schnellste Modell im Einkauf bei der Abnahme von 1000 Stück nur 47 US-Dollar kosten wird. Laut den neuen technischen Dokumenten auf AMDs Webserver liegt der Verbrauch bei maximal 57 Watt, typisch sind jeweils 45,5W, 48,0W und 53W. Die Betriebsspannung liegt bei 1,50 Volt.

Den Kollegen von Overclockers.ru ist nun ein 1,6 GHz schnelles Modell in die Finger geraten, welches sich bis auf 2,30 GHz übertakten lies. Das entspricht in etwa der Taktgrenze des Thoroughbred- und Barton-Kerns. Da der Multiplikator bei diesen Prozessoren frei wählbar ist, werden dem Übertaktungswilligen erfreulicherweise keine Hürden in den Weg gelegt. Auch die Leistung des Prozessors kann sich allgemein sehen lassen.

3DMark2001SE
Angaben in Punkten
    • Duron 2,30 GHz (11,5x200MHz)
      15.746
    • Athlon XP 1900+ (12,0x133 MHz)
      12.952
    • Duron 1,60 GHz (12,0x133 MHz))
      12.185
Quake 3 Arena
    • Duron 2,30 GHz (11,5x200MHz)
      324
    • Athlon XP 1900+ (12,0x133 MHz)
      247
    • Duron 1,60 GHz (12,0x133 MHz))
      231

Natürlich wird sich nicht jeder der neuen Duron-Prozessoren derart stark übertakten lassen, doch das Ergebnis spricht für sich. Leider sieht es mit der Verfügbarkeit in Zentral-Europa nicht ganz so rosig aus. Herr Jan Gütter, Pressesprecher bei AMD meinte hierzu ComputerBase gegenüber:

[Die neuen Duron-Prozessoren] werden auch hier in Zentraleuropa keine größere Rolle spielen. Diese Modelle sind für emerging markets wie z.B. Osteuropa, China und LatAm gedacht.