News : T-Online steigert operatives Ergebnis und Umsatz

, 3 Kommentare

T-Online hat im ersten Halbjahr 2003 das operative Ergebnis und den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert. Das operative Ergebnis verbesserte sich auf 122 Millionen Euro nach einem Minus von 43 Millionen Euro im Vorjahr.

Der Umsatz stieg auf 894 Millionen Euro nach 731 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2002 an. Der Konzernumsatz liegt damit rund 22 Prozent höher als im Berichtszeitraum des Vorjahres. Im Segment "Übriges Europa" verzeichnet T-Online mit 82 Millionen Euro einen Umsatzanstieg von 47 Prozent verglichen zum Vorjahr.

Die Steigerung der operativen Ertragskraft lässt sich vor allem auf eine positive Entwicklung der Rohertragsmarge bei steigendem Umsatz zurückführen. Die Marge lag im zweiten Quartal bei 57,5 (erstes Quartal: 56,0) Prozent. Positiv wirkten sich dabei der höhere Anteil an Breitbandkunden und die gute Netzauslastung aus. Der Anteil der Breitbandkunden stieg im zweiten Quartal auf 25 Prozent nach 24 Prozent im Vorquartal. Mit einer monatlichen Nutzung von durchschnittlich 3.240 Minuten je Kunde im zweiten Quartal stabilisierte sich die Nutzung auf hohem Niveau im Vergleich zum vorherigen Quartal (3.248 Minuten). Dabei zeigte sich der typische positive Effekt eines veränderten Medienverhaltens nach medialen Großereignissen.

Die Entwicklung der Kundenbasis, die im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent angestiegen ist, zeigt, dass T-Online mit der konsequenten Umsetzung der Breitbandstrategie auf einen der Wachstumsmärkte des Internets gesetzt hat. Während sich im Schmalbandbereich das Wachstum der vergangenen Jahre konsolidierte, entwickelten sich die Breitbandangebote weiterhin sehr positiv: Die Zahl der Breitbandnutzer in Deutschland stieg um 37 Prozent verglichen zum Vorjahr. Die im Herbst des vergangenen Jahres eingeführten Volumentarife verzeichnen weiterhin eine hohe Resonanz: Mit 177.000 Kunden stieg die Zahl der Nutzer im Vergleich zum Jahresende 2002 um 139 Prozent. Zum Stichtag verzeichnete T-Online in Deutschland 3,01 (Vorjahr 2,19) Millionen Kunden mit Breitbandtarif - 1,82 Millionen davon nutzen den Flatrate-Tarif. Damit liegt der Anteil der Breitbandkunden am Gesamtkundenbestand in Deutschland bei 29 Prozent.

Die internationalen Beteiligungen konnten die Kundenbasis verglichen zum Vorjahr um rund zehn Prozent steigern und verzeichneten ebenfalls starkes Wachstum im Breibandbereich. Ya.com führte im April als einer der ersten Anbieter im spanischen Markt einen 128 Kbits-ADSL-Tarif ein, der aufgrund des niedrigen Preises als Einsteigerprodukt den Markt weiter erschließen soll.

Im Bereich Produkte stand auch im zweiten Quartal der Ausbau der kostenpflichtigen Angebote und Services im Fokus. Das Games on Demand-Angebot von T-Online Vision wurde um zahlreiche prominente Titel erweitert. Ein besonderer Fokus lag auf der Entwicklung des Designs und der Benutzerführung im Hinblick auf Vermietung und Verkauf von PC-Spielen. Kunden, die regelmäßig Games on Demand nutzen wollen, können sich für ein spezielles Abonnement anmelden und 20 Spiele ohne Zeitbegrenzung spielen. Im Bereich Services wurde das Angebot "Kinoticketing" etabliert. User können Kinotickets gegen Entgelt platzgenau vom PC aus reservieren und die Karten vor Ort schnell und bequem am Automaten abholen. Das Angebot wurde im ersten Schritt in Kooperation mit CinemaxX realisiert und steht in auserwählten Kinos zur Verfügung.