9/17 Vier Mainboard mit Intel i865 im Test : Abit, Gigabyte, MSI und QDI im Vergleich

, 7 Kommentare

Bios/Kompatibilität

Als Bios kommt beim MSI 865PE Neo2-FIS2R ein wahrer Klassiker zum Einsatz: Ein AMI Bios, welches mit einigen sehr interessanten Features aufwarten kann. MSI überzeugt hier mit einem durchaus guten Angebot an vielseitigen Einstellungen, die kaum Wünsche offen lassen.

MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS

Als besonderes Feature integrierte MSI in das Bios 1.2 des 865PE Neo2-FIS2R die "Dynamic Overclocking"-Funktion (DOT). Diese ermöglicht es dem Anwender seinen PC je nach Belastung zu übertakten. MSI bietet diese Funktion in verschiedenen Stufen an:

DOT Stufe Max FSB
Disabled 200 MHz
Private 202 MHz
Sergent 206 MHz
Captian 210 MHz
Colonel 214 MHz
General 220 MHz

Neben dem Frontside-Bus wird hierbei im Betrieb auch der Speicher, der PCI-Bus ebenso wie der AGP außerhalb der Spezifikationen betrieben. So wird DDR400 Speicher bei General kurzerhand als DDR420 betrieben, der PCI-Bus taktet mit 36,33 MHz und beim AGP sind es immerhin 72,66 MHz (Standard 33,33 bzw. 66,66 MHz). Allerdings sorgt DOT bei der Zeitmessung für einige Probleme: Der High Performance Counter (HPC) scheint von MSI so modifiziert zu werden, dass selbst im übertakteten Zustand der selbe Standard-Takt erreicht wird. Wenn also eine 3,0 GHz CPU während des Betriebs mit DOT auf General auf 3,3 GHz übertaktet wird, zählt die Uhr letztendlich nur 3 Milliarden Takte pro Sekunde. Ursache: eine gemessene Sekunde entspricht nicht mehr einer realen Sekunde, sondern ist kürzer. Anwendungen, die daher HPC zur Zeitmessung nutzen, dazu gehört unter anderem Comanche 4, Unreal Tournament, Unreal Tournament 2003 und Sandra 2003, können, das deuten zumindest unsere umfangreichen zu diesem Zweck durchgeführten Benchmarks an, die Zeit nicht mehr ordnungsgemäß messen. Daher werden in diesen Anwendungen für den Prozessortakt verhältnismäßig wenig Punkte bzw. Bilder pro Sekunde gemessen.

MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS

Ansonsten können auch die anderen Overclocking-Einstellungen durchaus überzeugen und lassen genug Raum für erfolgreiche Übertaktungsversuche. So lässt sich die Kernspannung des Prozessors bis maximal 2.3 Volt anheben und die DIMM-Spannung kann bis maximal 3.3 Volt angehoben werden. Zumindest suggerieren diese Zahlen ein durchaus gutes Overclocking-Potential, jedoch sind auch andere Komponenten an diesem Prozess beteiligt.

MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS
MSI 865PE Neo2-FIS2R BIOS

Ebenfalls lassen sich alle auf dem Board verbauten Onboard-Komponenten bequem deaktivieren und auch an eine umfangreiche Hardware-Monitoring-Funktion wurde gedacht. Hier lassen sich CPU-Temperatur, Lüfter-Umdrehungen und diverse Spannungen abrufen. Das Deaktivieren des Bootlogos ist übrigens auch bei MSI nicht unbedingt sinnvoll - wirklich nützliche Informationen (außer den üblichen) erhält man beim POST-Screen nicht.

An dieser Stelle noch kurz ein Wort zum neuesten BIOS 1.3 und den einstellbaren Performance-Modi: Während mit dem Bios der Version 1.2 der Frontside-Bus im Performance-Mode "Slow" noch bei korrekten 200,5 und in den anderen Modi Fast - Ultra-Turbo bei 200,9 MHz lag, hat MSI mit dem BIOS 1.3 kurzerhand den Takt bei "Slow" auf 201,9 und den übrigen auf 202,9 MHz angehoben. Im Extremfall wurde unser 3,0 GHz Testprozessor damit 40 MHz über den Spezifikationen betrieben. Damit hat der Prozessor zwar keine Probleme, doch wenn im BIOS ein Frontside-Bus von 200 MHz eingestellt wird, dann sollte der Prozessor auch damit betrieben werden. Das BIOS bietet genügend Overclocking-Möglichkeiten um den Prozessor auf Wunsch selber zu übertakten. Ab Werk muss das nicht sein!

Darüber hinaus konnten wir mit beiden BIOS-Versionen und ab dem Performance-Mode "Fast" eine Erhöhung der Prozessorspannung (um ca. 0,375V), der DIMM-Spannung (um ca. 0,2V) und der AGP-Spannung (um ca. 0,2V) feststellen. Und dies obwohl im BIOS nach wie vor die korrekten Werte angegeben wurden - das Board wählt ab "Fast" also das, was es für gut erachtet. Nur wenn man die Spannungen im BIOS noch höher einstellt, dann werden diese auch umgesetzt. Ohne Vorwarnung ist dies kein schönes Vorgehen der MSI-Platine. Aus diesem Grund haben wir unseren Speicherkompatibilitätstest mit dem Modus "Slow" durchgeführt.

Mit dem Bios 1.3 ist übrigens ab dem Mode "Turbo" die Memory Acceleration Technology, die PAT-Funktion von MSI, aktiv. Leider läuft 3DMark03 als einzige Anwendung dann nicht mehr stabil. Erst im Mode "Slow" konnten wir einen Testlauf erfolgreich absolvieren.

Speicherkompatibolität des MSI 865PE Neo2-FIS2R
Speichermodul 3DMark03 Quake 3 Sandra
1x Corsair TWINX512-3200LL
2,60V-DDR400-2.0-2-2-6 (SPD) - korrekt instabil
2,60V-DDR400-2.0-3-2-6 667 309 4373
1x Corsair TWINX512-3200LL Platinum
2,60V-DDR400-2.0-2-2-6 (SPD) - korrekt instabil
2,60V-DDR400-2.0-3-2-6 664 309 4246
2x Corsair CMX3200C2 256MB
2,60V-DDR333-2.0-3-3-7 (SPD) - korrekt 634 302 4143
2,60V-DDR333-2.0-2-2-6 654 307 4246
2x Crucial DDR400 256MB CL3.0 (Samsung CC4 Chips)
2,60V-DDR400-3.0-4-4-8 (SPD) - korrekt 641 303 4252
2,60V-DDR400-3.0-3-3-6 656 307 4321
2x Infineon DDR400 256MB CL3.0
2,60V-DDR400-3.0-3-3-8 (SPD) - korrekt 658 307 4327
2x Kingmax DDR400
2,60V-DDR400-2.5-3-3-8 (SPD) - korrekt 659 310 4405
2,60V-DDR400-2.5-3-2-8 6749 311 4441
2x Kingston HyperX PC3500
2,60V-DDR400-2.0-3-3-8 (SPD) - korrekt 657 307 4333
2,60V-DDR400-2.0-2-2-6 (SPD) - korrekt 669 312 4421
2x Kingston ValueRAM DDR400 (Samsung CC4 Chips)
2,60V-DDR400-3.0-3-3-8 (SPD) - korrekt 657 307 4323
2x takeMS DDR400 256MB CL2.5
2,60V-DDR400-2.5-3-3-8 (SPD) - korrekt 659 307 4319
2,60V-DDR400-2.5-3-2-6 669 309 4384
2x takeMS DDR400 512MB CL2.5
2,60V-DDR400-2.5-3-3-8 (SPD) - korrekt 669 310 4373
2,60V-DDR400-2.5-3-2-7 673 311 4413
2x OCZ EL DDR PC3200 Dual Channel
2,60V-DDR400-2.0-4-4-8 (SPD) - korrekt 640 303 4245
2,60V-DDR400-2.0-3-2-6 667 310 4385
2x Samsung DDR400 256MB CL3.0 (Samsung "CCC" Chips)
2,60V-DDR400-3.0-3-3-8 (SPD) - korrekt 655 307 4323
2x Samsung DDR400 512MB CL3.0 (Samsung "CCC" Chips)
2,60V-DDR400-3.0-3-3-8 (SPD) - korrekt 668 310 4379
2x Twinmos DDR400 256MB CL2.5 (Twinmos Chips)
2,60V-DDR400-2.5-3-3-8 (SPD) - korrekt 658 308 4324
2,60V-DDR400-2.0-3-2-6 667 309 4384

Bei unserem Speichertest sind wir letztendlich auf folgende Probleme mit dem aktuellen BIOS (1.3) gestoßen: DDR333 Module können nur mit DDR333 betrieben werden; setzt man bei DDR400 Modulen, deren SPD als CAS Latency einen Wert von 3 vorsieht, diesen auf CL2.5, so wird der Speichertakt auf DDR333 herabgesetzt. Beide Probleme können jedoch leicht durch ein BIOS-Update aus der Welt geschafft werden.

Auf der nächsten Seite: QDI P4I865GA-6A