18/57 Athlon 64 FX-51 und Athlon 64 3200+ im Test : Zauber der AMD64-Architektur

, 113 Kommentare

2000 MHz Speichertakt

Wie ganz klar aus dem “BIOS and Kernel Developer's Guide for AMD Athlon 64 and AMD Opteron Processors (26094)“ hervorgeht, ist es möglich, dem Prozessor über das MemClk-Register einen höheren Speichertakt, als vom Prozessor erlaubt, zuzuweisen. Bestätigt wird dieser Sachverhalt durch den Northbridge Capabilities Register DramFreq, welchem mit dem Datenbit 00b der Wert „No limit“ zugewiesen werden kann. Dennoch stehen die Chancen eher schlecht, dass in absehbarer Zeit DDR4000 Module erscheinen. Aber immerhin sind ja bereits DDR500 Module von diversen Speicherherstellern (Corsair, OCZ, Kingston) lieferbar.

Unbuffered oder Buffered (Registered) Module

Obwohl wir in den folgenden zwei Abschnitten detailliert auf den Speichersupport des Athlon 64 FX und des Athlon 64 eingehen, soll an dieser Stelle auf die Theorie verwiesen werden, welche im Vergleich zur Praxis doch leicht abweicht. So gibt es laut “BIOS and Kernel Developer's Guide for AMD Athlon 64 and AMD Opteron Processors (26094)“ in den DRAM Configuration Registers das UnBuffDimm-Bit, welches den Speichercontroller über den installierten Speichertyp in Kenntnis setzt. Je nachdem, ob Registered (Buffered) oder Unbuffered Speicher im System installiert ist, passt sich der Speichercontroller an die Umgebung an. An dieser Stelle stellt sich nur die Frage, warum der Athlon 64 FX in unserem Verständnis der vorliegenden Technischen Dokumente nur mit Registered Speicher betrieben werden kann. Liegt es am Mainboard-Layout oder dem komplizierten Dual Channel Speicherinterface, dass derzeit einfach noch nicht ohne externe Hilfe durch den Speicher selbst zurecht kommt?

ECC und ChipKill ECC

Durch einen vom Speichercontroller unterstützten Error Correction Code (ECC) lassen sich 1-Bit-Fehler beim Lesen und Schreiben aus und in den Arbeitsspeicher erkennen und korrigieren, und 2-Bit-Fehler zumindest noch erkennen. Dies wird durch das zusätzliche Speichern von 8 Bit pro 64 Bit Daten ermöglicht. Im Dual Channel Mode steht beim Athlon 64 FX darüber hinaus der ChipKill ECC Mode zur Verfügung. In diesem Fall basiert der ECC-Check nicht auf 64/8 Bit Daten, sondern auf 128/16 Bit Informationen, wodurch ein Single Symbol Error (Reihe von Single Bits) erkannt und korrigiert werden kann. Dies kommt klar der Datenintegrität zu Gute. Leider gab es während unseres Tests erhebliche Stabilitätsprobleme mit beiden ECC-Modes, welche mehrmals zu einem Systemversagen führten und ECC somit als nicht lauffähig zu bezeichnen ist.

Auf der nächsten Seite: Athlon 64 FX mit Registered Modulen