4/25 Radeon 7500 bis 9800 Pro im Test : Treffen der Generationen

, 17 Kommentare

Sapphire R9600 Pro FBE

Die Sapphire Radeon 9600 Pro Atlantis mit, genau wie das Modell von Gigabyte, 128MB Grafikspeicher erreichte uns nicht in einer x-beliebigen Version sondern in der Fireblade Edition. Im Grunde genommen handelt es sich dabei um dasselbe Produkt, nur dass Sapphire hier höherwertigen Speicher verbaut und somit eine quasi garantierte Übertaktbarkeit mitliefert.

Sapphire Packung Front
Sapphire Packung Front
Sapphire Karte Vorderseite
Sapphire Karte Vorderseite
Sapphire Karte Rückseite
Sapphire Karte Rückseite
Sapphire Packung Rückseite
Sapphire Packung Rückseite

Auch Sapphires Radeon 9600 Pro in der Fireblade Edition bietet an der Slotblende mit Anschlüssen für DVI, VGA und ein Fernsehgerät alles, was das Userherz begehrt. Die Signalqualität unseres Testsamples war im Rahmen der Möglichkeiten des Monitors (max. 1280x1024 brauchbar darstellbar) nicht zu bemängeln.

Wie auf dem Radeon 9600 Pro-Modell von Gigabyte so hat auch der solide wirkende Rundkühler auf der Sapphire keinerlei Probleme, die wenige, entstehende Abwärme von der GPU abzuführen. Auch hier sind große Reserven für Übertakter als gegeben anzusehen, die 480MHz vom Gigabyte-Modell waren hier auch problemlos zu erreichen. Und das, ohne dass der Lüfter akustisch aufdringlich wurde und sich in einem geschlossenen Gehäuse über das übliche Geräusch eines laufenden Rechners erheben würde.

Sapphire Karte Anschlüsse
Sapphire Karte Anschlüsse
Sapphire Kühler
Sapphire Kühler
Sapphire RAM-Detail II
Sapphire RAM-Detail II

De facto sieht das so aus, dass auch hier der Speicher mit 2,86ns für etwa 350MHz überspezifiziert ist und somit die Übertaktbarkeit auf up to 330MHz, wie auf der Verpackung angegeben, nicht besonders spektakulär erscheint. Jedoch ist man hier auf der sicheren Seite, da diese Taktfrequenz eben ein zugesichertes Produktmerkmal darstellt und man, falls eine Karte diese 330MHz im Speicher nicht bewältigen sollte, ein Rückgaberecht geniesst, wie uns die deutsche Sapphire-Vertretung versicherte. Aus genau diesem Grunde und weil von identischen Karten bei identischer Taktung keine unterschiedlichen Ergebnisse zu erwarten sind, testen wir die Fireblade Edition auf erhöhter Taktrate. So kann man auch gleich sehen, wieviel Mehrleistung tatsächlich drin ist.

Sapphire TV-out Jumper
Sapphire TV-out Jumper
Sapphire Packung Fireblade & USK12
Sapphire Packung Fireblade & USK12
Redline Frontpanel
Redline Frontpanel

Oben links auf der Karte existiert ein kleiner Jumper, der die Umschaltung der vom TV-Out wiedergegebenen TV-Norm, also entweder PAL oder NTSC, bewirkt.

Auf den mitgelieferten CDs, die neben den üblichen Kabeln zur TV-Out Bestückung, dem DVI-Adapter, einem Handbuch in englischer Sprache und der Vollversion des 3D-Stragecials Medieval Total War in der Packung zu finden waren, ist neben Treibern und DirectX auch das oben erwähnte Redline-Tweaktool enthalten.

Auf der nächsten Seite: Sapphire R9800