3/4 Chenbro Gaming Bomb im Test : Dieses Gehäuse fällt um jeden Preis auf

, 18 Kommentare

Ausstattung (Fortsetzung)

Wegen der Abmessungen des Gehäuses ist der Platz zwischen Mainboard und Netzteil recht knapp. Vor allem die beiden 120mm Lüfter auf der Rückseite und im Netzteil kommen sich ordentlich ins Gehege. Ob dies den Luftfluss beeinträchtigt, das werden wir später klären. Der Mainboardhalter bietet keine Besonderheiten - blicken wir also nach vorne in Richtung Laufwerkkäfige. Dort befindet sich noch ein Kunststoffhalter für heute nicht mehr übliche, überlange Steckkarten. Der untere 3,5" Käfig läßt sich nach Lösen einer Rändelschraube zur Seite hin ausbauen, allerdings hakt der ganze Mechanismus und erscheint uns nicht völlig ausgereift. Übrigens gibt es zwei Versionen dieses Käfigs, eine für vier und eine für zwei 3,5" interne Laufwerke, letztere ist im normalen Lieferumfang enthalten.

Lieferumfang
Lieferumfang
Unterer 3,5" Käfig
Unterer 3,5" Käfig
3,5" Käfig ausgebaut
3,5" Käfig ausgebaut
Laufwerkschienen
Laufwerkschienen
Platine Frontanschlüße
Platine Frontanschlüße
Kabel Frontanschlüße
Kabel Frontanschlüße

Insgesamt bietet das vorliegende Gehäuse Platz für bis zu fünf 3,5" Laufwerke, davon kann eines als externes Laufwerk wie z.B. Floppy benutzt werden. Für ein Floppylaufwerk und vier 5,25" Geräte liegen Schienen bei, die werkzeuglos an den Laufwerken befestigt werden. Die Schienen selber sind in einem Halter auf dem Boden des Gehäuses untergebracht, so sind sie immer griffbereit und gehen nicht verloren. Dieses Schienenprinzip ist ebenfalls von Chieftec bekannt, allerdings werden beim Chenbro die mit grünem Kunststoff ummantelten Griffe der Schienen hinter der Frontblende versteckt und trüben so den optischen Eindruck nicht. Der 5,25" Laufwerkkäfig bildet auf der linken Seite eine Einheit mit dem Mainboardschlitten. Dadurch wird zum einen das Gehäuse an sich stabil, allerdings können sich auch die Schwingungen der Laufwerke auf den Mainboardträger und damit das Mainboard selber übertragen.

Laufwerkkäfige
Laufwerkkäfige
Lüftergitter vorne
Lüftergitter vorne
Vorderseite ohne Frontblende
Vorderseite ohne Frontblende
Bleche vor 5,25" Schächten
Bleche vor 5,25" Schächten

Die vor den 5,25" Schächten angebrachten Bleche lassen sich nach dem Herausbrechen übrigens mit Schrauben wieder befestigen, so wird das Gehäuse wieder stabilisiert, wenn die Laufwerke ausgebaut wurden. Vor den unteren 3,5" Laufwerkkäfig läßt sich noch ein Lüfter montieren. Auch hier stehen, wie auf der Rückseite, Befestigungslöcher für 80mm und 92mm Lüfter zur Verfügung. Damit steht einem gutem Luftfluß und der Kühlung der Festplatten nichts mehr im Wege.

Damit haben wir das Gehäuse so weit vorgestellt, wir haben natürlich auch unser Testsystem eingebaut, um mögliche weitere Probleme aufzuspüren.

Modding

Kurz noch ein paar Worte zum Thema Modding. Die Frontpartie des Gaming Bomb an sich ist schon ein Hingucker, allerdings läßt sich z.B. das dreieckige Chenbro-Emblem recht einfach gegen eine beleuchtete Eigenkreation austauschen. Die Seitenwand verfügt über ein Fenster. Damit wird zwar kaum ein großer Einblick ins Innere gewährt, aber wer eine Kathode oder LED-Lüfter einsetzt, bringt so den Rechner zur Geltung. Die Möglichkeiten für Gehäuselüfter sind klasse, einmal maximal 92mm vorne und hinten sogar 120mm - viel mehr Luft läßt sich kaum bewegen. Wer es leise möchte, der wird Probleme bekommen, denn die rechte Seitenwand ist festgenietet und läßt sich so gar nicht dämmen. Durch die weiträumig geöffnete Frontblende kommt ebenfalls viel Schall aus dem Inneren des Rechners. Echte Bastler werden sicher auch eine Wasserkühlung integrieren können, ohne erheblichen Werkzeugaufwand wird das allerdings nicht abgehen. Natürlich lassen sich die gesockelten LEDs in der Front gegen blaue oder ultrahelle LEDs tauschen und findige Bastler finden sicher noch mehr Möglichkeiten des Moddings.

Auf der nächsten Seite: Praktische Erfahrungen