5/12 Vorschau auf nVidias GeForce FX5950 Ultra : Höhere Taktraten und sonst?

, 62 Kommentare

Technische Daten

Hier ein kurzer Überblick über ein paar technische Merkmale des nV38 und seiner Konkurrenten.

FX5950 Ultra FX5900 Ultra FX5800 Ultra R9800 Pro
Chip nV38 nV35 nV30 R350
Taktung (MHz) 475 450 500 380
Renderpipelines* 4(8) 4(8) 4(8) 8
Pixelfüllrate 1900MPix/s 1800MPix/s 2000 MPix/s 3040 MPix/s
TMUs je Pipe 2 2 2 1
Texelfüllrate 3800 MTex/s 3600 MTex/s 4000 MTex/s 3040 MTex/s
Vertexshader DX9 VS2.0+ DX9 VS 2.0+ DX9 VS 2.0+ DX9 VS 2.0
Vertexpipes (3) (3) (3) 4
Dreiecksdurchsatz ~356MT/s ~337MT/s ~375MT/s ~380MT/s
Texturen pro Pass 8 (16) 8 (16) 8 (16) 8 (16)
Pixelshader PS 2.0+ PS 2.0+ PS 2.0+ PS 2.0
Speicher 256MB 256MB 128MB 128MB
Anbindung 256Bit DDR 256Bit DDR 128Bit DDR-II 256Bit DDR
Speichertakt (MHz) 475 425 500 340
Bandbreite 30400 MB/s 27200 MB/s 16000 MB/s 21760 MB/s
Single-Pass Texturop.** 16(D3D) / 4(oGL) 16(D3D) / 4(oGL) 16(D3D) / 4(oGL) 16(D3D) / 8(oGL)
FSAA/AF-Technik° IntelliSample HCT IntelliSample HCT IntelliSample Smoothvision 2.1
RAMDAC 2x400MHz 2x400MHz 2x400MHz 2x400MHz
TV-Encoder integriert integriert integriert integriert
Genauigkeit pro Kanal°° 128Bit (FP32) 128Bit (FP32) 128Bit (FP32) 96Bit (FP24)
FP-Shaderops/s (Textur- + Arithmetik-Ops)°°°
Min. Instr./s 0+3800M 0+3600M 0+2000M 3040+3040M
Max. Instr./s 3800+1900M 3600+1800M 4000+0M 3040+3040M
Peak Instr./s 5700M 5400M 4000 6080M
* nVidia gibt zwar ein Maxium von 8 Pixeln pro Takt an, dies trifft aber nur für Z- und
Stenciloperationen zu. Ansonsten verhalten sich nV30, nV35 und auch der nV38 wie ein Design mit vier
Pipelines à zwei TMUs
** Stand: Detonator 52.16
° Hierbei handelt es sich um Marketingbezeichnungen für Multisampling-FSAA und optimiertes AF.
Bei nVidia kommt beim FSAA bis 2x ein gedrehtes Raster zum Einsatz, ATi
verwendet für 2x und 4x-FSAA ebenfalls ein solches, für 6x FSAA ein sparsely sampled Raster,
bei dem pro Achse sechs Samples erzeugt werden, die aber niemals Achsenkongruent sind. Das AF
von nVidia ist nur sehr gering winkelabhängig, ATi verwendet hier eine stärkere Optimierung, die bei
geringem Verzicht auf Bildqualität der Leistung zugute kommt. Zusätzlich bewirbt nVidia beim nV35
und nV38 eine Kompressionstechnologie für hohe Auflösungen (HCT), die verlustbehaftet,
aber laut nVidia, nicht sichtbar, den gesamten Content komprimiert.
°° Angegeben ist die maximale interne Genauigkeit. Während bei ATi alle Rechen-Operationen mit
dieser Genauigkeit durchgeführt werden, gibt es bei nVidia noch FP16 (64Bit) und FX12 (altes Integer-Format).
°°° Für genauere Erklärungen mag der sehr technische Artikel von 3DCenter.de über die nV3x-Architektur dienen.
Kurz gesagt können die R3xx-Chips eine Textur plus eine Arithmetikanweisungen pro Takt und Pipeline
verarbeiten, der nV30 kann bis zu acht Texturanweisungen verarbeiten und dabei je zwei Texturanweisungen
gegen eine Arithmetik-Op eintauschen und nV35 und nV38 können ebenfalls acht Textur-Ops plus vier Arithmetik-
Ops pro Takt und Pipeline ausführen und sind zu demselben Tauschgeschäft, wie der nV30 in der Lage.

Die technischen Daten allein geben noch keinerlei Anhaltspunkte, ob der nV38 tatsächlich eine große Verbesserung gegenüber seinem Vorgänger darstellen kann. Allein 25MHz mehr Chiptakt und 50MHz höherer Speichertakt scheinen noch keine großen Sprünge zu ermöglichen, insbesondere, wenn die Shader-Hardware, das Hauptproblem der FX-Serie gegenüber der ATi-Konkurrenz ebenfalls unverändert übernommen wurde.

Testsystem

Beinahe schon als alter Bekannter kommt unser aktuelles Testsystem auf Pentium4-Basis mit HT-Support für das Preview zum Einsatz.

  • CPU:
  • Motherboard:
  • Arbeitsspeicher:
  • Grafikkarte:
    • GeForce FX5950 Ultra (Referenzmodell, 256MB, 475MHz Chip, 475MHz RAM, offz. Detonator 52.16)
    • GeForce FX5900 Ultra (Inno3D, 256MB, 450MHz Chip, 425MHz RAM, offz. Detonator 52.16)
    • GeForce FX5800 Ultra (PNY, 128MB, 500MHz Chip, 500MHz RAM, offz. Detonator 52.16)
    • Radeon 9700 Pro (Connect3D, 128MB, 325MHz Chip, 310MHz RAM, offz. Catalyst 3.8)
    • Radeon 9800 XT (Asus, 256MB, 412MHz Chip, 365MHz RAM, offz. Catalyst 3.8)*
  • Peripherie
    • IBM DTLA 307015
    • Pioneer DVD U03S
    • Adaptec 2940UW SCSI-Controller
    • Creative Labs SoundBlaster Live! Player
    • Onboard CSA-GBit LAN
  • Sonstiges
    • A4 Tech Double Wheel Mouse
  • Software
    • WindowsXP Professional
    • DirectX 9.0b
    • Intel Chipset Utility v5.00.1012

* Die Karte wurde ohne das automatische Übertakten per Overdrive bzw. SmartDoctor2 getestet.

Auf der nächsten Seite: Benchmarks