News : Viel Hickhack um Futuremarks 3DMark03 v3.4.0

, 20 Kommentare

Kontrovers wie nie ein Benchmark zuvor, so präsentierte sich Futuremarks 3DMark03 in den letzten Monaten. Es wurden immer wieder die Schattenseiten aufgedeckt und Grafikchiphersteller in handfeste Cheat-Skandal verwickelt. Auch mit der Version 3.4.0 scheint damit nicht Schluss zu sein.

Gestern erst veröffentlicht, entwickelte sich schon am heutigen Tag wieder eine hitzige Diskussion rund um den Benchmark und die Methoden der Programmierer. Diese wollten mit der Version 3.4.0 wieder einmal einigen Optimierungen den Garaus machen und wieder etwas Objektivität und Integrität in den Benchmark bringen. Doch die neuerlichen Erkenntnisse werden diesem Vorhaben sicherlich nicht positiv zuwirken. So vermutet ein bekannter Grafikkartenhersteller (kein Chipfabrikant), dass die Programmierer von Futuremark durch den neuen Patch angeblich den Unified Shader Compiler von nVidia deaktiviert haben könnten.

Wäre dies der Fall, könnte man so den Performanceeinbruch der nVidia-Karten von rund 15 Prozent erklären. Leider handelt es sich beim Unified Shader Compiler aber nicht um eine unsaubere Optimierung seitens nVidia. Dieser Compiler optimiert lediglich den eingehenden Shader-Code auf die Architektur der GeForce FX-Karten. Durch diesen Optimierungsprozess ergibt sich so pauschal auch keine Verschlechterung der Bildqualität, so dass wir eine solche Anpassung an die Hardware eigentlich nur gut heißen können. In Kürze wird hoffentlich ein Statement Futuremarks diesbezüglich veröffentlicht werden.

Die Kollegen von Nordic Hardware nahmen sich derweil, wie auch wir gestern, die beiden aktuellen 3DMark-Versionen vor und betrachteten die Ergebnisse aus den verschiedenen Tests. Während sich bei ATi-Karten nur etwas im Rahmen von Messungenauigkeiten ändert, müssen die nVidia-Karten z.B. im Mother Nature-Test Performanceinbußen von rund 26 Prozent hinnehmen. Auch der Vertexshader-Test verliert mit knapp 27 Prozent überdurchschnittlich viel. Der Pixel Shader 2.0-Test konnte hingegen sogar um ein halbes Prozentpunkt zulegen und auch der Wings of Fury-Test zeigte sich relativ unbeeindruckt vom neuen Patch.

Eines ist jedoch klar. Auch mit dem neuen Patch 3.4.0 konnte Futuremark sich nicht rehabilitieren und an der Integrität des 3DMark03 kann weiterhin gezweifelt werden.