3/8 Vier MP3-Player im Test : Zwergenaufstand für die Hosentasche

, 21 Kommentare

MSI 5in1 Megastick1

Die Firma MSI schickte uns freundlicherweise den 5in1 Megastick1. Fünf in einem, das macht neugierig. Vor allen Dingen, weil MSI selbst anscheinend von der fünften Funktion nicht sehr überzeugt ist, weshalb sie wohl auch in den Spezifikationen auf deren Webseite unter den Tisch fällt, doch dazu später mehr. In der Verpackung findet sich Folgendes:

  • 1 MSI 5in1 Megastick 128 MB
  • 1 Stereo-Ohrhöhrer (10mW/Kanal)
  • 1 Installationsanleitung (engl., chin.)
  • 1 USB-Verlängerungskabel
  • 1 AAA-Batterie
  • 1 Treiber-CD für Win98SE, zusätzliche Tools und Handbuch als PDF

Wie alle getesteten Geräte verfügt auch der Megastick über einen 128 MB großen Flashspeicher, der über den USB Anschluss abgefragt werden kann. MSI legt auch gleich noch ein USB Verlängerungskabel bei. User mit einem PC, der den entsprechenden Anschluss auf der Gehäuserückseite hat, werden dafür dankbar sein, entfällt doch dadurch das lästige Gekrabbel unter den Schreibtsich. Die Maße von 95,7mm x 31mm x 18,9mm (B x H x T) ähneln denen eines handeslüblichen Einwegfeuerzeuges und somit lässt sich der MP3 Player in jeder Hosentasche gut unterbringen, wobei auch die 40g Gewicht nicht störend wirken.

Selbstverständlich kann man ganz normale Daten in den Speicher laden und so weitergeben oder transportieren. Es können MP3 sowie WMA Dateien abgespielt werden und der Hersteller gibt für beide Formate eine Abspieldauer von zwölf Stunden an. Angemerkt sei an dieser Stelle aber noch einmal die Tatsache, dass sich diese Zeiten, ähnlich wie beim Handystandby, nur unter optimalen Bedingungen ergeben. Vieles hängt natürlich auch von den persönlichen Einstellungen des jeweiligen Nutzers ab, z.B. für welchen Zeitraum er die Hintergrundbeleuchtung des Displays anlässt, oder wie hoch die Abschaltautomatik eingeschaltet ist.

Der mitgelieferte, obligatorische Ohrhörer ist mit einem Nackenband ausgerüstet, so dass der Player bequem um den Hals gehängt werden kann. Um ihn in der Hosen- oder Jackentasche unterzubringen, reicht deshalb die Länge des Kabels leider nicht mehr aus. Damit schwingt beim Joggen entweder immer irgendetwas am Hals herum, oder man muss sich den Stick unter das T-shirt klemmen; auch keine richtig zufriedenstellende Lösung. Wer nun damit liebäugelt, einfach einen anderen Kopf- oder Ohrhörer anzuschließen, dem sei gleich gesagt, die originalen Ohrstöpsel dienen gleichzeitig zur Empfangsverstärkung des integrierten Radios. Wer also dieses Feature nutzen möchte, sollte dies berücksichtigen.

Die Bedienung ist ähnlich intuitiv wie die des Creative MuVo NX. Wer mit einem Handy umgehen kann, der kann auch MSIs Megastick bedienen. Unterstützung findet man dabei von einem kleinen Faltblatt sowie einer PDF-Datei auf der mitgelieferten CD, beides allerdings nur in englischer und chinesischer Sprache. Da die Bedienung, wie schon beschrieben, weitgehend selbsterklärend ist, sollte dies keinen allzu großen Nachteil darstellen.

Neben eben genannter Bedienungsanleitung befinden sich Treiber für Windows 98 und ein kleines Programm zur Formatierung und zum Aufspielen von Firmwareupdates auf der CD. Dadurch ist es möglich, die verwendete Sprache unter Anderem auf "Deutsch" umzustellen. Musikmanagementsoftware oder ähnliches sucht man hier vergebens.

Außer dem Abspielen von MP3 und WMA Musikstücken kann man mit dem Megastick1 auch noch Radiosender empfangen und gegebenenfalls aufzeichnen, Sprachnachrichten sowie Daten jeglicher Art speichern und es gibt eine Option, die sich Sprachlernfunktion nennt. Dahinter verbirgt sich die Möglichkeit, einen bestimmten Bereich, welcher vorher festgelegt wird, immer wieder abspielen zu lassen. Der Sinn und Zweck will sich dem Autor dieses Artikels nicht so recht erschließen. Und auch MSI hat wohl damit seine Probleme, denn selbst auf der offiziellen Webseite wird dieses Gimmick verschwiegen.

Als einziger Kandidat bietet MSI einen extra Mikrofoneingang an, nützlich vielleicht für Jemanden, der unterwegs seine Gedanken sammeln will und diese dann auch gleich festhalten möchte. Warum man dazu aber nicht das integrierte Mikrofon nutzen sollte, welches auch eine ausgezeichnete Sprachqualität hat, bleibt wohl auch ein Geheimnis der Herstellers.

Die Verarbeitung lässt in keinem Punkt zu wünschen übrig, so macht der MSI 5in1 Megastick1 einen soliden und robusten Eindruck. Die Tasten und Schalter wirken durchaus stabil und haben einen gut spürbaren Druckpunkt, so dass man auch nach einer längeren, sportlichen Betätigung bei erhöhtem Puls den Player sauber bedienen kann.

MSI mit Zubehör
MSI mit Zubehör
MSI 5in1 Megastick1
MSI 5in1 Megastick1
Anschlüsse des Megastick1
Anschlüsse des Megastick1
Frontansicht des Megastick1
Frontansicht des Megastick1

Auch hier noch einmal die Spezifikationen in Kürze

  • Abmessungen/Format: 95,7mm x 31mm x 18,9mm
  • Gewicht: 29g ohne Batterie, 40g mit Batterie
  • Speicher: 128 MB
  • Display: Hintergrundbeleuchtet 96x32 pixel
  • Stromversorgung:1 x AAA-Batterie 1280 mA/Stunde
  • Batterielaufzeit: 12 Stunden Betrieb
  • Unterstützte Audioformate: MP3-Bitraten 16-320 Kbs, VBR, Joined Stereo usw., WMA und WMA mit DRM
  • Ein und Ausgänge: 3,5mm Klinke-Stereo-Kopfhörerausgang 3,5mm Klinke Mono-Micro-In
  • Schnittstelle: USB 1.1
  • Tasten und Schalter:
    • Wiedergabe/Pause/Ein/Aus
    • Lautstärke +/-
    • Navigationswippe:
    • Vorwärts/Rückwärts
    • Aufruf des Menüs/Auswahl eines Menüpunktes oder Titels
    • Navigation im Menü
    • Aufnahme einschalten
    • Radio einschalten
    • Sperrschalter, um die Bedientasten außer Kraft zu setzen
  • Audioqualität:
    • Leistung am Köpfhörerausgang: 2 x 30 mW
    • Frequenztgang: 20Hz - 20kHz Rauschabstand: > 90dB
    • Sprachaufzeichnung mit 32kbps, 4Bit, Mono, 8kHz
  • Funktionen: MP3-Player, Memory Stick, FM Radio, Sprachaufzeichnung
  • Extras:
    • FM-Radioempfänger
    • 10 speicherbare Sender
    • Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Niederländisch, Chinesisch, Japanisch, Koreanisch (einige erst nach Firmwareupdate)

Auf der nächsten Seite: InnoAX iMX-100