8/8 Vier MP3-Player im Test : Zwergenaufstand für die Hosentasche

, 21 Kommentare

Fazit

Irgendwann kommt man dann an einen Punkt, an dem man sich entscheiden muss. Braucht man sämtliche Feature, die diese Geräte bieten? Muss man ein Display haben, welches über laufende Musikwiedergabe informiert, während man durch den Wald sprintet? Sind die ca. 30€ Mehrpreis des MuVo NX gegenüber dem MSI Megastick1 und dem Z-Cyber Boom'n Pro gerechtfertigt?

Hardware-Hammer

MuVo NX mit Zubehör
MuVo NX mit Zubehör

Nun, Letzteres können wir beantworten, gerechtfertigt sind sie bestimmt. Ob es sich wirklich lohnt, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Sieht man einmal das Gesamtpaket, so muss man einfach zu dem Schluss kommen, dass zumindest aus diesem Test der Creative MuVo NX für uns eindeutig als Empfehlung hervorgeht. Keiner der anderen Kontrahenten bringt sowohl Hard- als auch Softwaremäßig eine vergleichbare Ausstattung mit. Die Umsetzung der Aufgabe, einen portablen MP3 Player mit kleinsten Ausmaßen zu entwickeln, ist hier nicht nur technisch sondern auch ästhetisch sehr gut gelöst worden. Haben alle Prüflinge eine gelungene und logische Menüführung, so ist sie beim MuVo NX noch ein Quäntchen besser. Selbst der Equalizer lässt sich individuell einstellen, so dass man nicht an die Vorgaben gebunden ist. Die mitgelieferte Software ermöglicht es auf einfache Art und Weise, Musikstücke auf den MuVo zu überspielen, und gleichzeitig in ein platzsparendes Format zu pressen, so dass die Speicherkapazität optimal ausgeschöpft werden kann.

MSI mit Zubehör
MSI mit Zubehör
Boom'n Pro mit Zubehör
Boom'n Pro mit Zubehör

Der MSI 5in1 Megastick1 wäre für uns die nächste Wahl. Nicht zuletzt aufgrund des integrierten Radios geben wir ihm hier den Vorzug. Auch wenn in ländlichen Gebieten der Empfang nicht immer optimal war, ist es ein nicht zu vernachlässigendes Feature.

Aufgrund seiner filigraneren Bedienung und der Schwäche beim Abspielen von hochkodierten MP3 Dateien, hat dieses Mal der Z-Cyber Boom'n Pro das Nachsehen. Hier ist der Hersteller gefordert und sollte sich vielleicht bei der Gelegenheit auch gleich Gedanken über den USB-Anschluss machen. Alles in Allem hat dieses Gerät aber einen guten Eindruck hinterlassen und muss sich nur knapp hinter der Konkurrenz einreihen. Beide Player sind zur Zeit für knapp 90€ im Handel erhältlich.

Preis-Hammer

InnoAX mit Zubehör
InnoAX mit Zubehör

Wer auf ein Display und die Diktierfunktion verzichten kann, dem sei ganz warm der InnoAX iMX-100 ans Herz gelegt. Für weit unter 60€ soll dieser MP3 Player über den Ladentisch gehen. Das ist weniger als die Hälfte dessen, was der Testsieger kostet. Wer sich also beim Laufen oder während der Bahnfahrt nicht ständig ansehen muss, welchen Titel er gerade hört, der kann hier getrost zuschlagen. Von den Leistungsdaten her muss sich dieser Stick nicht verstecken. Die mitgelieferte Musik Management Software rundet das Paket ab.

Wir hoffen, wir konnten einen kleinen Eindruck vermitteln, und dem Einen oder Anderen ist vielleicht noch die rettende Idee zum Weihnachtsfest gekommen. Ein schöner MP3 Player, bestückt mit den Lieblinsgsongs hat etwas Individuelles und ist nützlich zugleich. Für Fragen und konstruktive Kritik stehen wir in unserem Forum gerne zur Verfügung.

Nachtrag

Da im Forum doch noch einige Punkte erörtert werden konnten, möchten wir nicht versäumen darauf zu verweisen. Im Wesentlichen geht es dabei um

  • Klangqualität, subjektives Hörempfinden
  • Abspielmodi
  • Ablesbarkeit des Display
  • Playlists
  • Lautstärke

Wer daran Interesse hat und es nachlesen möchte, der kann dies in diesem Thread gerne tun.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.