News : Weltmeisterschaft 2006 komplett in 16:9

, 35 Kommentare

Eine doch recht ungewöhnliche Pressemitteilung ereilte uns vor ein paar Minuten. In dieser gibt der Hersteller Phillips bekannt, dass die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland ausschließlich im 16:9-Format produziert wird.

Lauscht man dem vollmundig klingenden Text, wird einem schnell klar, dass Fußball und eigentlich sämtliche Sportereignisse bisher nur ein Schatten ihrer selbst gewesen sein können. Spiel und Spaß ohne 16:9 - kaum vorstellbar. Fußball hat sich verändert und wird sich weiter entwickeln, ja. Vor allem die Mitspieler sind gewichtiger geworden. Neben dem Siegeswillen spielen heutzutage halt Kommerz und Martketing neben wirtschaftspolitischen Interessen eine große Rolle. Die WM, ein Kuchen, von dem jeder das besonders große Stück abhaben möchte. Verteilt wird schon, bevor die Backmischung angerührt ist :-)

2006 FIFA Fußball-Weltmeisterschaft im 16:9 Breitbildformat

Philips, die FIFA und ihr exklusiver TV-Vermarktungspartner Infront Sports & Media AG starten eine gemeinsame Initiative mit Blick auf die 2006 FIFA Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland. Danach wird erstmalig in der Geschichte eine FIFA Fußball-Weltmeisterschaft ausschließlich im 16:9 Breitbildformat produziert werden.

Das 16:9 Format hat sich in den letzten Jahren immer mehr durchgesetzt und als das Format für Home Entertainment schlechthin etabliert. So strahlen bereits viele Fernsehsender Unterhaltungsshows und Spielfilme in diesem Format aus. Ebenso werden DVDs hauptsächlich im 16:9 Format produziert. Aber auch Sport, insbesondere der Fußball, eignet sich hervorragend für dieses Format - so werden Live-Eindrücke vermittelt, fast als wäre man live im Stadion.

Gottfried Dutiné, Vizepräsident und Vorstandsmitglied von Philips Electronics freut sich auf die Zusammenarbeit mit der FIFA und Infront: "Durch die Breitbildüber-tragung wird die Fußball-WM 2006 für den Zuschauer zu einem noch größeren Fernseh-Erlebnis."

Ein Fernseh-Erlebnis der besonderen Art. Zum Vergleich: die 2002 FIFA Fußball-Weltmeisterschaft in Korea und Japan wurde in nahezu alle Länder der Welt übertragen. Insgesamt über 41.000 Stunden Berichterstattung machten die WM zum meist gesehenen Sportanlass der Fernsehgeschichte. "Wie auch bei den vorangegangenen erfolgreichen Übertragungen der Fußball-Weltmeisterschaften können wir neue aufregende Innovationen im Bereich der Medien nutzen und damit das Mitfiebern von zu Hause aus noch spannender und unterhaltsamer gestalten. Das 16:9 Format wird den Zuschauern einen fantastischen Blick auf das Fußballgeschehen eröffnen", zeigt sich FIFA Präsident Joseph S. Blatter ebenso erfreut über die gemeinsame Initiative wie Oscar Frei, CEO und Präsident von Infront Sports & Media.

"Die gemeinsame Initiative bedeutet innovative Fußballübertragungen in höchster Qualität. Die Übertragungen der 2006 FIFA Fußball- Weltmeisterschaft werden neue Maßstäbe auch für künftige andere Sportanlässe setzen", so Frei.

Philips ist offizieller Partner der Fußball-WM 2006 in der Sparte Consumer Electronics. Als einer der weltweit führenden Innovatoren von TV- und Display-Technologie war Philips bereits seit den sechziger Jahren ein Pionier für Breitbildanwendungen im Home Entertainment. 1990 stellte Philips den ersten Breitbildfernseher Europas vor.

Infront Sports & Media vermarktet u. a. die weltweiten medialen Übertragungsrechte an der Fußball-Weltmeister-schaft 2006 und verantwortet dabei auch die Erstellung der TV-Signale. Die Produktion wird von Host Broadcast Services (HBS), einer Tochterfirma der Infront Sports & Media übernommen.