3/10 DDR500+ von Corsair und OCZ im Test : Was bringt und wer braucht DDR550?

, 76 Kommentare

OCZ EL DDR PC4000 Gold Edition

Plakette der Gold Edition von OCZ
Plakette der Gold Edition von OCZ
Schick Schick!
Schick Schick!

Von OCZ bekamen wir für unseren Test ein Paket OCZ EL DDR PC4000 Gold Edition. Auf den ersten Blick sehen die Module sehr schick und fast edel aus. Der goldene Heatspreader ist auf jeden Fall etwas für's Auge, im Zweifelsfall auch als Spiegel zu mißbrauchen, obwohl er nach dem Einbau sicherlich bei den wenigsten noch bewundert werden kann. :-)

Das Paket besteht wie üblich aus zwei Modulen mit 512 MB. Freigegeben sind die Speicherriegel für Timings von 2.5-4-4-7 bei DDR500. Genau dort besteht der kleine aber feine Unterschied zwischen der Gold-Edition und herkömmlichen OCZ-Modulen mit Kupfer-Heatspreader. Die normalen Module werden „nur“ mit den Timings 3-4-4-8 ausgeliefert und erhalten hierfür die besagte Garantie.

Unter die Haube geschaut
Unter die Haube geschaut

Somit stellen die Gold Edition Module im Dual Channel Pack die besten Speicherriegel von OCZ dar. Neben lebenslanger Garantie für diese Module gibt es ein besonderes Feature für Overclocker. Es hört auf den Namen EVP und steht für Extended Voltage Protection. EVP soll auch bei Spannungen von drei Volt für die nötige Stabilität sorgen. Im Übrigen geht dabei nicht die Garantie verloren - was will der ambitionierte Overclocker mehr. Nur ohne Hardware-Modding wird es kaum ein Mainboard geben, welches drei Volt Spannung für Arbeitsspeicher so ohne Weiteres unterstützt. Weicht diese Bedingung doch schon um 0,4 Volt von den JEDEC-Bestimmungen ab.

Kommen wir zum praktischen Teil. Auch hier gab es beim Einbau und dem ersten Windows-Start keine Probleme. Ein Blick zu AIDA32: Alles im Lot, alles korrekt erkannt. Die angegeben DDR500-Spezifikationen der Module erreichten wir mit minimal besseren Timings als in den Spezifikationen steht: 2,5-4-4-5. Mit diesen Timings funktionieren auch alle Benchmarks problemlos, somit ist die erste Hürde genommen. Werfen wir nun eine Blick darauf, wie weit man mit diesen Modulen noch nach oben kommt. Sicherlich ist die Luft in diesen Taktregionen recht dünn, aber es gibt immer wieder Überraschungen. So konnten wir die OCZ-Module bis zu DDR540 bewegen, also fast auf Corsair-Niveau. Für DDR500 konzipierte Module ist dies noch mal eine ordentliche Mehr-Leistung, sind doch die meist handverlesenen Speicherchips schon im Originaltakt fast am Limit. Was die Module nun im Einzelnen leisten und wie sie sich gegen die vermeidlich besseren Corsair-Riegel schlagen, gibt es später im Benchmark-Vergleich.

AIDA32 bestätigt alles
AIDA32 bestätigt alles
DDR500 bei besten Timings
DDR500 bei besten Timings
270 MHz - nicht schlecht!
270 MHz - nicht schlecht!

Auf der nächsten Seite: Corsair XMS3200LL Pro mit Activity-LEDs