2/5 Xaser V Damier V5000+ im Test : Buntes Gehäuse mit Schachbrettfront

, 39 Kommentare

Austattung außen

Kleider machen bekanntlich Leute und das Kleid des Xasers ist und bleibt die Frontpartie. Schon zur Ankündigung der Gehäuse auf der ComputerBase polarisierte das neue Antlitz die Leser, wie wir es bei einem Tower noch nicht erlebt hatten und der persönliche Geschmack bleibt bei den Modellen von Thermaltake wohl auch weiterhin wichtigste Kaufentscheidung. Wie schon beim größeren Casetek 1018 besteht die Front aus zwei aufeinanderliegenden Türen. Wird nur die äußere, aus Aluminium gefertigte Tür geöffnet, so hat man Zugriff auf die externen Laufwerke sowie auf die Power- und Resettaster. Öffnet man auch die zweite, aus Kunststoff gefertigte Tür, kann man die 5,25" Laufwerke ein- und ausbauen, den Käfig für die externen 3,5" Laufwerke entnehmen und erhält Zugriff auf den Filter und den vorderen Gehäuselüfter. Auch die Verriegelung für die Seitentür des Gehäuses wird per Kunststoffdrehknopf von hier aus bedient. Die Fronttüren verfügen beide über stabile Metallscharniere und lassen sich abschliessen - sogar einzeln. Die erste 90°-Drehung des Schlüssels im Schloss verschließt nur die innere Tür, eine weitere 90°-Drehung verschliesst auch die äußere. Sind beide Türen geschlossen, bleibt lediglich der Zugriff auf die ganz oben eingebaute, der Hardcano 9 sehr ähnliche Lüftersteuerung und die beiden zusätzlichen Drehregler, erhalten.

Das vorne mittig angebrachte und stilisierte X ist per EL-Technik blau beleuchtbar. Neben der Dauerbeleuchtung steht ebenfalls noch ein Blinkmodus zur Verfügung. Geregelt wird dieser im Inneren des Gehäuses per Kippschalter am Inverter. Auf der Innenseite der äußeren Fronttür befindet sich ebenfalls ein stilisiertes X aus poliertem Aluminium, das den Thermaltake Schriftzug trägt und von hinten mit einer 7-Farben-Flash-LED beleuchtet wird. Der Leuchteffekt ist allerdings nur bei geöffneter Tür und beim Blick von der Seite sichtbar - kein großer Blickfang. Die LED leuchtet übrigens immer, denn sie wird nicht mit der Beleuchtung des Thermaltake Logos geschaltet. Die Power-LED leuchtet derweil im kräftigen Blau, die gelb leuchtende HDD-LED kann man da schon fast als Stilbruch bezeichnen. Die Kabel, die in die vordere Tür führen, sind durch eine geschickte Kabelführung und -befestigung gut gegen Knicken oder andere Beschädigungen geschützt. Die Blenden vor den Laufwerkschächten für die externen Laufwerke sind aus Kunststoff und können nach dem Öffnen der inneren Tür abgeschraubt werden.

Äußere Tür geöffnet
Äußere Tür geöffnet
Filter abgenommen
Filter abgenommen
Käfig für externe 3,5" Laufwerke
Käfig für externe 3,5" Laufwerke

Die Seitentür ist, sofern sie nicht verriegelt wurde, zum Aufschieben gedacht - leider kein Aufklappen wie beim Chieftec CS601. Im Kunststoffgriff und weiter unten im Blech sind die Lüftungslöcher für die seitlichen Lüfter angebracht. Auf der Gehäuserückseite ist die Seitentür noch zusätzlich mit zwei Thumbscrews gesichert. Blicken wir nun noch auf das Gehäuse: Oben in der Mitte befindet sich zum einen das Portkit, dessen Klappe durch Drücken geöffnet werden kann. Unsere Meinung zu dieser Position haben wir bereits in anderen Reviews geäußert. Direkt hinter dem Portkit befinden sich noch die Lüftungslöcher für den Dachlüfter, der dem Netzteillüfter beim Entfernen der erwärmten Luft aus dem Gehäuse hilft. Auf der gegenüberliegenden Seite, unter dem Gehäuse, befinden sich die gewohnten ausstellbaren Kunststofffüße, die aber im Inneren über einen Gummiring verfügen, der Vibrationen des Gehäuses wirkungsvoll vom Boden abhält.

Auf der Rückseite sieht man die sieben Slots für Erweiterungskarten sowie die Öffnung für einen Gehäuselüfter. Die Netzteilblende passt leider nur für ATX-Netzteile, redundante ziehen also den kürzeren. Aber wer stellt schon ein Xaser-Gehäuse in den Server-Schrank? Oben rechts befindet sich noch ein Schalter, der das Öffnen der Seitentür dem Mainboard melden kann. Mit entsprechender BIOS- oder Softwareausstattung kann dies dem Nutzer entweder gemeldet werden, oder der Rechner fährt aus Sicherheitsgründen herunter.

Rückseite
Rückseite
Portkit/Lüftung
Portkit/Lüftung
Steuerung
Steuerung

Auf der nächsten Seite: Ausstattung innen