News : Ab heute möglich: www.äöü.de

, 30 Kommentare

Schon länger war es angekündigt, doch erst heute um 10 Uhr gab die deutsche Registrierungsstelle DENIC die Möglichkeit frei, Umlaute in Domainnamen zu verwenden. Auf das „ß“ wird der Deutsche jedoch weiterhin vergebens warten.

Grund für die Einführung ist die Verwendung des neuen IDN-Standards (Internationalized Domain Name), welcher dem Benutzer 92 zusätzliche Buchstaben und Sonderzeichen (unteranderem auch französiche und dänische) in den URLs zur Verfügung stellt. Bis dato konnte man lediglich die 26 lateinischen Buchstaben, die Zahlen 0-9 und den Bindestrich verwenden. Da die meisten Internet-Anwender Microsofts Internet Explorer 6.0 benutzen, werden diese wohl kaum Probleme bei der Umstellung bemerkt haben. Weiterhin unterstützen folgende Browser die neuen Laute: Mozilla 1.4 und höher, Mozilla Firebird / Firefox, Netscape 7.1 und höher, Opera 7.11 und höher, Konqueror (ab KDE 3.2 + GNU IDN Library) und Safari 1.2

Zur ß-Frage äußerte sich die Behörde wie folgt:

Nach den internationalen Regeln ist es mit der Umschreibung ss äquivalent. Die Domains straße.de und strasse.de könnten daher nicht voneinander unterschieden werden.

Außer Deutschland werden auch die Länder Österreich (ab 31. März 2004) und die Schweiz (heute 12 Uhr) den neuen Domainstandard innerhalb ihrer URLs „.at“, „.ch“ und „.li“ zulassen.

Zum Start der IDNs hat DENIC eigens eine Seite ins Netz gestellt, welche zeigt, dass der neue Standard mit schon 63093 IDN-Aufträgen sich große Beliebtheit erfreut.

Bleibt nur noch die Frage offen, wie man in Amerika eine deutsche Domain mit „Ä“, „Ö“ oder „Ü“ eingibt und wie groß die Prozesswelle ausfällt, die sich am Horizont düster abzeichnet. So scheint zum Beispiel nicht die Müller GmbH & Co. KG, die bis heute unter der URL www.mueller.de zu erreichen war und ist, sondern eine auf den ersten Blick nicht mit dem Konzern in Verbindung stehende EDV-Firma die Rechte an www.müller.de erworben zu haben.