News : CeBIT: Zu Gast bei Samsung

, 8 Kommentare

Neben Mainboards, Prozessoren und Grafikkarten gehören natürlich Festplatten und optische Laufwerke zu unserem Terminkalender. Den ersten Termin dazu hatten wir bei Samsung, welche seit Jahren einen Namen in diesem Bereich haben.

Das erwartet uns in den kommenden Monaten: Zunächst erwartet uns eine neue Palette an 2,5" Festplatten für den mobilen Sektor. Noch im ersten Halbjahr sollen hier Modelle von 30 bis 80 GB mit 5400 upm erscheinen. Damit steigt Samsung gleich in die etwas höhere Klasse ein, da üblicherweise nur mit 4200 upm gedreht wird.

Wo wir gerade bei 2,5 Zoll sind, sei angemerkt, dass sich der Markt - nicht zuletzt durch den stetig wachsenden Notebookmarkt - in Richtung der kleineren Form-Faktoren entwickelt. In den kommenden Jahren wird 2,5 Zoll auch auf dem Desktop-PC immer mehr Einzug halten. Doch was soll eine 2,5 Zoll Festplatte im Desktop, wo die Größe eigentlich weniger die Rolle spielt. Nun, letztendlich geht die Entwicklung der Gehäuse in Richtung kleiner. Zwar werden 3,5 Zoll Laufwerke auch in Zukunft verfügbar sein - allein schon aufgrund des Preises - aber dennoch sollen sie Stück für Stück den Platz für "die kleinen" freimachen.

In Hinblick auf die Kapazität hat sich der Verdopplungszyklus an Festplattenkapazität ein wenig verlängert. Während die letzten Jahre sich alle 12 Monate die Kapazität verdoppelt hat, geschieht dies laut Samsung nur noch etwa alle 18 Monate. Dabei setzt man bei Samsung seit jeher auf ein 2-Platter Design, ist damit jedoch ein wenig in der maximalen Größe. Das höchste Fassvermögen liegt bei Samsung derzeit bei 160 GB, was 2 mal 80 GB Platter entspricht. Das muss nicht immer ein Nachteil sein, denn je weniger Platter eine Festplatte in sich trägt, umso geringer sind die internen Turbulenzen, die sich negativ auf die Lautstärke und Laufruhe niederschlagen. Auch die Wärmeabgabe und Leistungsaufnahme nimmt mit mehr Plattern immer weiter zu.

Doch auch die Platterentwicklung steht bei Samsung natürlich nicht still. So werden die kommenden Modelle mit bis zu 120 GB pro Platter fahren können, was eine maximale Kapazität von 240 GB ergibt. Zudem werden die Festplatten erstmals bei Samsung natives Serial-ATA bieten und nicht wie aktuell nur eine Bridgelösung. Samsung setzt insgesamt mehr auf kühl und leise als bedingunslos auf Schnelligkeit.

Bei den optischen Laufwerken hat Samsung auf der CeBIT ihren eigenen 8-fach Multiformat DVD-Brenner vorgestellt und teilte uns mit, dass in naher Zukunft auch ein 12x Modell folgen soll. Allerdings unterstützen diese erstmal nur die Single-Layer Rohlinge. Weitere Neuigkeiten in diesem Bereich wird es mit Serial-ATA Unterstützung für optische Laufwerke und neuen optischen Slim-Line Laufwerke für das Notebook geben. Neu werden auch erstmal so genannte CE-Drives sein, die speziell für den Audio- und Videostreambetrieb ausgelegt sind, da sie über keine Fehlerkorrektur (braucht man dort nicht) und extra Befehlen daher kommen werden.