5/21 ComputerBase ist fünf! : The way it's meant to be celebrated!

, 82 Kommentare

Intel-System

System Nummer zwei basiert auf einer Intel-CPU und kommt - anders als der AMD-Rechner - nicht ein einem normalen Desktop-Gehäuse daher. Volià, unser Jubliäums-XPC.

Das Gehäuse: Was dem gewöhnlichen Desktop-PC der Tower, das ist dem Barebone die schmucke Schale des Shuttle SB61G2. Das G2-Design des aus Aluminium gefertigten XPCs zeichnet sich durch eine hervorragende Verarbeitung und eine ebenfalls aus Alu bestehende Frontblende aus. Es bietet einem 5,25"-Laufwerk sowie zwei 3,5"-Laufwerken Platz; Anschlüsse für Sound, Firewire und USB sind bequem über das Front-Panel zu erreichen. Wir hatten das G2-Design neben einer Reihe anderer XPCs im letzten Jahr in Form des SN41G2 im Test und waren - wie immer - ziemlich begeistert.

Shuttle SB61G2 1
Shuttle SB61G2 1
Shuttle SB61G2 2
Shuttle SB61G2 2
Shuttle SB61G2 3
Shuttle SB61G2 3

Shuttle Banner

Das Mainboard: Das Mainboard gehört zum XPC wie die Karosserie zum Auto. In diesem Fall sorgt das Shuttle FB61 dafür, dass der PC sowohl tempomäßig als auch in der Anschlussfreudigkeit keine Kompromisse eingeht. Das Board bietet neben der integrierten Grafik des Intel i865G einen AGP 8x-Slot für den Einsatz einer Standalone-Grafikkarkte und einen PCI-Slot. Es unterstützt Intel CPUs mit HyperThreading und einem FSB von 200 MHz (FSB800) und bietet bis zu zwei Riegeln DDR400 im Dual-Channel-Betrieb Platz. Und das alles im Micro-ATX-Format. Die komplette Auflistung der unzähligen Anschlussmöglichkeiten bietet Shuttle.com.

Shuttle FB61
Shuttle FB61

Das Netzteil: Auch das Netzteil gehört zu einem waschechten XPC der Marke Shuttle. Nicht nur die kompakten Abmaße, auch die auf den ersten Blick ungewöhnlich geringe Leistung verblüfft. Dass 200 Watt jedoch mehr als genug sind, wenn man sie richtig einsetzt, haben unsere Reviews immer wieder unter Beweis gestellt. Und so wir das System auch unseren Komplett-PC zu jeder Zeit mit genug Power versorgen.

Der Kühler: Tja, und selbst der Kühler, den man in einem herkömmlichen Tower noch extra bedenken muss, steckt im SB61G2 schon drin. Wer sich mit XPC ein Wenig auskennt, wird ahnen, dass auch hier die von Shuttle entwickelte Heatpipe zum Einsatz kommt, in der CPU- und Gehäuselüfter platzsparend aber dennoch effektiv vereint wurden.

Shuttle Heatpipe
Shuttle Heatpipe

Der Prozessor: Auch wenn Intel mit einer ganzen Reihe an Hauptplatinen am Gewinnspiel beteiligt ist, wurden bei der CPU für unser Intel-System, das auf einem Shuttle XPC SB61G2 basiert, nicht gekleckert sondern geklotzt. Und auch wenn der Gewinner erst in zwei Wochen fest stehen wird, ist somit ab heute sicher, dass ein Intel Pentium 4 Northwood 3,4 GHz mit HyperThreading-Technology (Test) seine Rechenaufgaben bewerkstelligen darf.

Intel Pentium 4 3.4 GHz
Intel Pentium 4 3.4 GHz

Die Grafik: Auch wenn der Shuttle XPC SB61G2 mit dem i865G bereits über eine integrierte Grafik verfügt, sollte man der eingesetzten Hardware dann doch einen deutlich stärkeren Pixelbeschleuniger zur Seite stellen. Um auch im Sommer bei der Vielzahl der im XPC verbauten Komponenten ein angenehmes Arbeitsklima zu wahren, nimmt in diesem Fall eine Asus Radeon 9600 XT im Miniatur-PC Platz. Die Karte setzt auf ATis aktuellen Mittelklasse-Chipsatz und ist voll kompatibel mit DirectX 9.0. Der von Asus entwickelte Lüfter ist nicht nur äußerst effektiv sondern auch relativ leise, das Zubehörpaket scheint schier unendliche Ausmaße zu besitzen.

Asus R9600XT
Asus R9600XT

Der Speicher: Im Shuttle XPC SB61G2 wird ein Corsair TWINX1024-3200LL mit der Versorgung des Intel Pentium 4 3,4 GHz beauftragt. Die beiden 512 MB großen, 400 MHz schnellen Module sind im Dual Channel-Betrieb miteinander getestet worden und stehen somit für höchste Kompatibilität. Die Bezeichnung LL für „Low Latency“ deutet auf besonders niedrige Timings hin, die in diesem Fall bei DDR400 2.0-3-2-6-1T betragen und der CPU auf dem Springdale-Board ordentlich Beine machen. Zudem unterstützen die Riegel Plug-n-Frag, ein Feature, nach dem wir in unserem Gewinnspiel bereits gefragt haben. Auch bei Corsair gibt es auf die Module eine lebenslange Garantie.

Corsair Banner

Die Festplatte: Erst kürzlich konnte sich das 160 GB große Laufwerk in unserem Festplatten-RoundUp für die SATA-Schnittstelle von der Konkurrenz absetzen und einen begehrten ComputerBase-Award einheimsen. Gerade für das Shuttle Barebone eignet sich die Samsung-Festplatte mit niedrigen Betriebsgeräuschen und einer geringen Wärmeabgabe nahezu ideal. Gegen beide Attribute ist in einem Desktop allerdings ebenso wenig einzuwenden. Die SpinPoint SP1614C verfügt über 8 MB Cache und eine drei Jahre währende Garantie. In unserem Kopiertest konnte das Laufwerk zudem mit sehr guter Leistung überzeugen.

Das Laufwerk: Den Brenner im Intel-System stellt NEC, deren DVD-Brenner sich in einer ganzen Schar an Produkten verschiedenster Hersteller wieder finden. Der hier zur Verfügung gestellte NEC ND-2500 ist in der Lage, auch den DVD-R-Standard mit 8fachem Tempo zu beschreiben und brennt auch das -RW-Format mit 4x. Die Leistungsdaten lauten somit 8x DVD+R und DVD-R sowie 4x DVD+RW und DVD-RW. Auch dieses Laufwerk hatten wir auf ComputerBase bereits im Test - hier allerdings in Form des baugleichen Traxdata RW2500. Uns war der Brenner einen begehrten Award wert.

Der Sound: Aufbereitet wird der Sound in unserem System durch die Creative Audigy 2 ZS Platinum Pro, eine der (wenn nicht sogar die) derzeit besten Soundkarten für den Heimbedarf. Gegenüber der von uns hoch gelobten Audigy 2 ZS bietet die Platinum Pro Anschlüsse und somit Möglichkeiten satt. Da verstehen sich 7.1-Sound, EAX 4.0, dts und THX fast schon von selbst.

Audigy2 ZS Pro Platinum
Audigy2 ZS Pro Platinum
Audigy2 ZS Pro Platinum
Audigy2 ZS Pro Platinum

Und damit der werte Gewinner sich sogleich in die Welt der aus dem dreidimensionalen Raum strömenden Klänge stürzen kann, sorgt ein Creative Inspire T7700 mit sechs Satelliten, einem Center-Speaker und einem Subwoofer für die Ausgabe der virtuellen Klangwelten.

Creative Inspire T7700
Creative Inspire T7700

Die Peripherie: Von Logitech erreichte uns ein Cordless Desktop MX for Bluetooth. Der Logitech Cordless Desktop MX, das Pendant ohne Bluetooth-Fähigkeit, befand sich bereits bei uns im Test und unser Urteil fiel damals folgendermaßen aus: „Wenn wir auf ComputerBase einen Designpreis vergeben würden, das Logitech Cordless Desktop MX hätte ihn sicher. Dass sich Funktion und Design nicht ausschließen müssen, zeigt das System sehr eindrucksvoll. Für Liebhaber des kabellosen Vergnügens ist das Logitech Cordless Desktop MX eine wahre Freude. Das System macht in jeder Lebenslage einem exzellenten Job und verfügt über eine Reihe sinnvoller Features.“

Logitech Cordless Desktop MX
Logitech Cordless Desktop MX

Darüber hinaus sorgt ein Gigabyte GN-WLBZ201 für WLAN nach 802.11b und 32 MB-Speicherplatz am USB-Port.

Die Fragen:
Wie bei den Einzelpreisen müssen auch beim Intel-System Fragen beantwortet werden. Allerdings genügt hier nicht ein richtiger Treffer - für einen Hauptgewinn gilt es sich schon ein wenig mehr anzustrengen. Antworten können ab sofort eingesendet werden!

  • 1. Wie nennt sich Shuttles innovatives Kühlsystem?
  • 2. Womit lässt sich die Front des SB61G2 individuell gestalten?
  • 3. Wie groß ist der SB61G2? (nicht das Mainboard!)
  • 4. Welche Intel Prozessoren unterstützen Hyper-Threading? Hier ist keine lange Auflistung aller Prozessoren nötig! Es lassen sich derzeit alle Hyper-Threading-Prozessoren durch Taktangabe eines Datenbusses und der Zuhilfenahme eines einzelnen Prozessors beschreiben.
  • 5. Was verbirgt sich hinter der Rapid Execution Engine des Pentium 4? Mit anderen Worten: was macht zwei der drei ALUs besonders?
  • 6. Wann gab Asus höchstpersönlich und offiziell die Zusammenarbeit mit ATi auf dem Grafik-Sektor bekannt? (keine Gerüchte!)
  • 7. Wie nennt Corsair die aktuelle Wasserkühlung aus eigenem Hause genau?
  • 8. Wie lautet die Bezeichnung der Notebook-Serie, die die laut Samsung leichtesten 14"-Notebooks der Welt umfasst?
  • 9. Wie hoch sind laut NEC die mittleren Zugriffszeiten des ND-2500 auf DVD und CD?
  • 10. Was muss der Käufer eine Audigy 2 ZS Platinum Pro beachten, damit er EAX 4.0 ADVANCED HD nutzen kann?
  • 11. Die Maus des Logitech Cordless Desktop MX trägt die Bezeichnung MX700. Wie lautet die Bezeichnung der Maus im Logitech Cordless Desktop MX for Bluetooth?
Antwort einsenden
So wird's gemacht
1. Möglichkeit
Vorausgefüllter E-Mail-Hyperlink E-Mail
Bitte auf Betreff, Account-Name und Antwort achten!
2. Möglichkeit
Manuelle E-Mail an gewinnspiel2004@computerbase.de
Betreff Intel-PC
Bitte auf Betreff, Account-Name und Antwort achten!

Auf der nächsten Seite: Komponenten