News : Musik-Downloads künftig teurer?

, 21 Kommentare

Der bessere Preis für Online-Musik im Vergleich mit dem Kauf in einem Plattenladen wird in den USA von der Musikindustrie bereits in Frage gestellt. Branchenexperten haben den Preis beim Musikhandel im Internet bisher als wenig entscheidend für die Geschäftsentwicklung betrachtet

Dabei haben sie sich vor allem auf den Billiganbieter Wal-Mart bezogen. Die US-Musikindustrie sieht das offenbar genauso, nur geht sie in die andere Richtung: Angesichts wachsender Musik-Verkäufe im Internet denken US-Labels schon über Preiserhöhungen nach, berichtet das Wall Street Journal (WSJ) heute, Mittwoch.

Bisher haben beinahe alle Online-Musikhändler für einen Song-Download 0,99 Dollar, für ein Album 9,99 Dollar verlangt. Billigster Anbieter ist Wal-Mart mit einem Preis von 0,88 Dollar für einzelne Songs. Nun haben aber Internet-Händler damit begonnen die Preise zu erhöhen, beobachtet das WSJ. So koste das neue Album "Fly or Die" der Popband NERD beim Marktführer iTunes 6,99 Dollar, bei Napster 13,99 Dollar. Im CD-Format kostet das Album bei Amazon nur 13,49 Dollar. Diese Preiserhöhung bei Online-Musik sei auch bei anderen Musikalben festzustellen, berichtet das WSJ.

Die Preiserhöhung ist aber laut WSJ keineswegs nur auf die Online-Händler zurückzuführen, obwohl die Musiklabels genau auf diese verweisen. Bei allen Major Labels seien Überlegungen im Gange, die den Preis für Online-Musik vorsichtig nach oben schrauben wollen. Den Labels schwebt auch eine Erhöhung der Preise für Einzelsongs auf 1,25 bis 2,49 Dollar vor, so das WSJ. Es werde auch an Modellen gebastelt wie die Bündelung von Hits mit weniger beliebten Songs. Neue Songs und Alben sollen zunächst teurer sein und erst später billiger werden. Allerdings sei die Musikindustrie mit ihren Überlegungen vorsichtig. In den USA hat sich der Musikmarkt nach einer langen Durststrecke gerade wieder erholt und der Musik-Download wächst beständig. Das zarte Pflänzchen soll daher nicht beschädigt werden.