News : Spammern drohen bis zu zehn Jahre Haft

, 10 Kommentare

Maryland ist der erste US-Bundesstaat, der nach Inkrafttreten des Can-Spam-Bundesgesetzes ein eigenes Anti-Spam-Gesetz einführen will. Das geplante Gesetz, das nur noch vom Gouverneur von Maryland, Robert L. Ehrlich, unterschrieben werden muss, erklärt Spam zu einem kriminellen Vergehen.

Eine Straftat im Rahmen dieses Gesetzes kann mit bis zu zehn Jahren Haft, Vermögenseinziehung und Geldbußen bis zu 25.000 Dollar geahndet werden.

Laut Marylands Gesetzgebung ist es demnach ein kriminelles Vergehen, einen Computer wissentlich zur Weitergabe oder neuen Übertragung von massenhaft verschickten, kommerziellen E-Mails zu verwenden, mit der Absicht, die Empfänger oder die Internet Service Provider zu betrügen oder in die Irre zu führen. Spammer, die E-Mail-Adressen fälschen um über ihre Identität hinwegzutäuschen, könnten sogar ins Gefängnis wandern. Dafür ist eine Strafe zwischen einem und fünf Jahren Gefängnis für schwere Fälle vorgesehen.

America Online hat Marylands Gesetzgebern bei der Verfassung dieser Regeln geholfen. Laut Vertretern von AOL ist das neue Gesetz ein weiterer großer Schritt zum Schutz ihrer Mitglieder vor Spammern, die "schändliche Taktiken" benutzen, um die Online-Konsumenten zu täuschen und zu betrügen.

Auch Ohio und Minnesota befinden sich gerade in der Entwicklungsphase für eine Anti-Spam-Gesetzgebung.