8/12 Vorschau auf die nVidia GeForce 6800 Ultra : Auf NV30 folgt NV40

, 188 Kommentare

Ultra-Shadow II

Kommen wir nun zu einem Feature, welches in ähnlicher Form auch schon beim NV35 und NV38 hervorgehoben wurde: Ultra Shadow. Natürlich ließ es sich nVidia nicht nehmen, beim NV40 eine "2" hinter die Bezeichnung zu setzen. Wirklich neues bietet Ultra Shadow II im Vergleich zum selben Feature des NV35/8 jedoch nicht. Durch die vierfache Anzahl der Z-/Stencilpipelines gegenüber der Vorgängergeneration konnte man jedoch auch die Leistung von Ultra Shadow II vervierfachen.

Ultra Shadow II
Ultra Shadow II

Wie auf dem obigen Schaubild zu sehen, gibt Ultra Shadow II dem Programmierer, vorerst allerdings nur unter OpenGL, die Möglichkeit, eine maximale und minimale Grenze zu definieren, in der ein Schatten einer bestimmten Lichtquelle/Objekt-Kombination überhaupt nur möglich ist. Innerhalb dieser Grenzen werden die Lichteinwirkungen auf das Pixel auf herkömmliche Weise berechnet. Außerhalb dieser Grenzen jedoch kann der Chip alle Anweisungen ignorieren, die diese vorbestimmte Lichtquelle auf Schattierungen, die durch das zuvor festgelegte Objekt hervorgerufen werden können, hat. Das kann einiges an Stencilfüllrate sparen und so bei Applikationen, die darauf hin ausgelegt sind, die Leistung der Grafikkarte deutlich erhöhen. Die Fähigkeit, Pixelshaderprogramme vorzeitig abzubrechen, die mit dem Shader-Model 3.0 zur Pflicht wurde, kann hier ein Übriges tun, indem der Shader vorzeitig abgebrochen wird, sobald feststeht, dass sich der Farbwert des entsprechenden Pixels durch eine bestimmte Lichtquelle nicht mehr ändern wird.

Doom3 ohne Ultra Shadow
Doom3 ohne Ultra Shadow
Doom3 mit Ultra Shadow
Doom3 mit Ultra Shadow

Hier eine Szene aus Doom3, die nVidia in ihrer Pressemappe verteilte (nein, nur das Bild, kein Doom3). Links mit sichtbaren Schatten- und Lichtvolumen ohne Ultra Shadow, rechts mit Ultra Shadow. Deutlich zu sehen ist die wesentlich geringe Anzahl übereinanderliegender Licht- und Schattenkegel, ohne dass das endgültige Bild darunter leiden muss.

Auf der nächsten Seite: High-Definition Range-Rendering