4/4 Silverstone SST-LC03 im Test : Es lebe der Desktop-PC

, 12 Kommentare

Messungen

Wie bereits bei den Erfahrungen beschrieben, konnten wir nicht unser Pentium 4 basierendes Testsystem in das Glacier einbauen. Deshalb haben wir unser AMD-System gewählt, weshalb die ermittelten Daten nicht mit den anderen Gehäusen verglichen werden können. Als Netzteil kommt ein bereits etwas älteres Leadman-Netzteil mit 400 Watt zum Einsatz, das jedoch mit zwei Noiseblocker USF2 ausgestattet wurde, die per Adapter mit nur 5 Volt betrieben werden. Der CPU-Kühler ist der Thermalright SLK 947 U, der ebenfalls mit einem Noiseblocker USF2 versehen ist. Dieser läuft mit 12 Volt am Mainboard, die Drehzahl beträgt etwa 4.000U/min. Der im Gehäuse vorhandene 60 mm-Lüfter an der Rückseite dreht mit rund 2.300U/min.

Hier das Testsystem im Einzelnen:

Damit ergeben sich folgende Messwerte:

Lautstärke
Angaben in dB(A)
  • Silverstone SST-LC03:
    • vorne links
      45,7
    • links
      46,0
    • rechts
      47,5
    • vorne rechts
      48,7
    • hinten links
      49,5
    • hinten rechts
      51,6
System Temperaturen
Angaben in °C
  • Silverstone SST-LC03:
    • Mainboard
      31
    • CPU
      34
    • Festplatte
      42

Zu beachten ist, dass die Orientierung rechts und links immer bei Betrachtung des Gehäuses von vorne gilt. Trotz des beengten Volumens des Gehäuses kann man sich über die Temperaturen nicht beschweren. Die CPU-Temperatur wurde über die CPU-Diode gemessen, die Sockeltemperatur lag bei rund 60°C. Die Festplatte bleibt ebenfalls ausreichend kühl, obwohl durch die breiten P-ATA-Kabel die angesprochene Lüftungsöffnung unter dem 3,5"-Laufwerkkäfig fast komplett verdeckt wird.

Die Lautstärke ist leider nicht so niedrig, wie erhofft, der rückseitige 60 mm-Lüfter arbeitet deutlich hörbar. Um einen Vergleich zu den getesteten Tower-Gehäusen zu ziehen, kann man auf das Coolermaster Wavemaster zurückgreifen, das von der Gesamtlautstärke in etwa gleich liegt. Wer allerdings das SST-LC03 als HTPC einsetzen möchte, sollte den rückseitigen Lüfter drosseln, ohne dabei jedoch die Systemtemperaturen außer Acht zu lassen. Bei 12 Volt Spannung arbeitet der kleine Lüfter trotz der relativ geringen Drehzahl zu laut und wäre beim Filmgenuss in leisen Film-Passagen sicherlich hörbar.

Fazit

Relativ klein und dennoch ein vollwertiges Gehäuse, so stellt sich das Silverstone SST-LC03 vor. Mit kleinen Problemen bei der Kompatibilität, für Systeme mit wenigen Laufwerken aber voll geeignet. Wer keine drei optischen Laufwerke und fünf Festplatten unterbringen will, findet mit dem La Scala Gehäuse ein gut verarbeitetes und ausgestattetes Gehäuse, das sich gerade im Wohnzimmer sehr gut macht. Mit leisen Komponenten versehen, den Gehäuselüfter herunter geregelt, so steht dem HTPC nichts mehr im Wege. Die Frontklappen verdecken die Laufwerke, so stören auch beige Frontblenden bei den Laufwerken nicht den sehr gelungenen optischen Eindruck des Gehäuses. Wem ein kleines Gehäuse vom Schlage eines Shuttle-Barebones zu klein ist, ein Towergehäuse jedoch zu groß, der sollte sich genauer mit dem Silverstone SST-LC03 befassen. Zum Testzeitpunkt kostet das Gehäuse rund 153 Euro bei Caseking.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.