News : Apple stellt neue Power Mac G5-Linie vor

, 26 Kommentare

Apple hat heute seine Linie der professionellen Desktop-Rechner „Power Mac G5“ erneuert. Jeder neue Power Mac G5 ist mit zwei 64-Bit PowerPC G5-Prozessoren ausgestattet. Das Topmodell für 3.239 Euro besitzt zwei 2.5 GHz Prozessoren mit jeweils 1.25 GHz schnellen Frontside Bus und eine hochentwickelte Flüssigkühlung.

Das Einstiegsmodell hat zwei 1.8 GHz Prozessoren, die mittlere Konfiguration ist mit zwei 2.0 GHz Prozessoren ausgestattet. Der Power Mac G5 setzt 64-Bit-Technologie ein, die einen Speicherausbau auf bis zu 8 GB erlaubt und hochentwickelte 64-Bit-Berechnungen durchführen kann während sie zugleich bisherige 32-bit-Anwendungen nativ unterstützt, so Apple. Das Topmodell der Power Mac G5-Linie verfügt jetzt über zwei 2.5 GHz Prozessoren, jeder davon mit einem unabhängigen 1.25 GHz Frontside-Bus, die zusammen eine enorme Bandbreite von bis zu 20GB/s liefern. In Verbindung mit Mac OS X „Panther“ bietet die Power MacG5-Linie Kreativen und Wissenschaftlern eine Rechenleistung, wie sie zuvor noch nie von einem Desktop-System erzielt worden ist.

Die Power Mac G5 Linie läßt sich über zwei Serial ATA-Schnittstellen, die derzeit schnellste PCI-X-Interface-Technologie und einen AGP-8X-Pro-Grafiksteckplatz erweitern. Der Power Mac G5 wird serienmäßig mit der GeForce FX 5200 Ultra oder der Radeon 9600 XT-Grafikkarte ausgeliefert. Die ATI Radeon 9800 XT Grafikkarte für höhere Leistung bei 3-D-Design, Visualisierung und Spielen ist optional erhältlich. Alle Power Mac G5 verfügen u.a. über Gigabit Ethernet, FireWire 400 und 800, drei USB 2.0-Anschlüsse, optischen digitalen Audio-Eingang und -Ausgang und unterstützen das 54 MB/s schnelle AirPort Extreme WLAN sowie ein optionales, internes Bluetooth-Modul. Die drei neuen Systeme sehen in der Grundausstattung somit wie folgt aus:

PowerMac G5 mit zwei 1,8-GHz-CPUs für 2.160 Euro:

  • 900-MHz-Systembus pro Prozessor,
  • 256 MB DDR400-SDRAM (max. 4 GB),
  • 80 GB Serial-ATA-Festplatte (7200 rpm),
  • 8x SuperDrive (DVD-R/CD-RW),
  • AGP-8X-Pro-Grafiksteckplatz,
  • GeForceFX-5200-Ultra-Grafikkarte mit 64 MB DDR-SDRAM,
  • 3 PCI-Steckplätze (64-Bit, 33 MHz)

PowerMac G5 mit zwei 2-GHz-CPUs für 2.700 Euro:

  • 1-GHz-Systembus pro Prozessor,
  • 512 MB DDR400-SDRAM (max. 8 GB),
  • 160 GB Serial-ATA-Festplatte (7200 rpm),
  • 8x SuperDrive (DVD-R/CD-RW),
  • AGP-8X-Pro-Grafiksteckplatz,
  • GeForceFX-5200-Ultra-Grafikkarte mit 64 MB DDR-SDRAM,
  • 3 PCI-X-Steckplätze (1x 64 Bit 133 MHz, 2x 64 Bit 100 MHz)

PowerMac G5 mit zwei 2,5-GHz-CPUs für 3.240 Euro:

  • 1,25-GHz-Systembus pro Prozessor,
  • Flüssigkühlung,
  • 512 MB DDR400-SDRAM (max. 8 GB),
  • 160 GB Serial-ATA-Festplatte (7200 rpm),
  • 8x SuperDrive (DVD-R/CD-RW),
  • AGP-8X-Pro-Grafiksteckplatz,
  • Radeon-9600-XT-Grafikkarte mit 128 MB DDR-SDRAM,
  • 3 PCI-X-Steckplätze (1x 64 Bit 133 MHz, 2x 64 Bit 100 MHz)

Bei allen Power Mac G5 Systemen sind neben Mac OS X „Panther“ u.a. iChat AV, Safari, Sherlock, Address Book, QuickTime, iLife (iTunes, iPhoto, iMovie, iDVD und GarageBand), iSync, iCal, DVD Player, Classic-Umgebung, Art Directors Toolkit X, GraphicConverter, Microsoft Internet Explorer, OmniGraffle, OmniOutliner und Xcode im Lieferumfang.

Der Dual 1.8 GHz und der Dual 2.0 GHz Power Mac G5 sind ab sofort erhältlich, der Dual 2.5 GHz Power Mac G5 wird voraussichtlich im Juli über den Apple Store und den Fachhandel erhältlich sein. Der Single 1.25 GHz Power Mac G4 für 1.390,84 Euro wird nicht mehr produziert werden, Restbestände werden über den Apple Store und den Fachhandel verkauft, solange der Vorrat reicht.