9/10 8x-DVD-Brenner von Asus, BenQ und LG im Test : Nur ein Allrounder im Testfeld

, 42 Kommentare

Kopierschutz

Bevor uns erneut Fragen zum Thema Kopierschutz ereilen, wollen wir an dieser Stelle noch einmal auf die aktuelle Rechtslage eingehen. Seit dem 12. September 2003 verbietet der Paragraph 95a des Urheberrechtsgesetzes den Einsatz, Verkauf und Vertrieb von Software, die Kopierschutzmechanismen umgehen kann, sowie das bewusste Umgehen eines Kopierschutzes. Aus diesem Grund verzichten wir darauf, die Brenner auf eventuelle Mechanismen zum Umgehen eines Audio-Kopierschutzes zu überprüfen. Software-Kopierschutzmechanismen umgehen die Laufwerke in der Regel sowieso beim Einsatz entsprechender Software, zu deren Legalität der obige Absatz sicherlich schon genug Worte verloren haben sollte.

DVD-9 Kompatibilität

Nun zu der Frage, die wohl sehr viele Leser beschäftigen dürfte, und die bei dem einen oder anderen potenziellen Kunden auch über Kauf oder Nicht-Kauf entscheidet dürfte. Als einziger Brenner aus dem gesamten Testfeld ist es der BenQ DW822A, der sich bisher offiziell per kostenlosem Firmwareupdate auch für das Schreiben auf zweischichtige Scheiben qualifiziert. Wie schon erwähnt, wird das Update ab dem 30. September kostenlos zum Download auf der BenQ Homepage bereit stehen.

Für den LG GSA-4082B ist das Thema DVD-DL schon längst durch, denn es wurde schon der Nachfolger, der GSA-4120B, offiziell vorgestellt. Wer also zwingend DVD-9 und DVD-RAM in einem Gerät haben will, der wird wohl beim GSA-4120B zuschlagen müssen. Dieser soll ebenfalls ab sofort in den Regalen der Händler zu finden sein - der Preis wird bei 149,00 Euro liegen.

Auch bei Asus bzw. Pioneer dürfte das Thema bei der DVR-A04-Reihe, zu der der DVR-A07 gehört, nicht in Frage kommen, da man bei Pioneer bereits kräftig an der DVR-A08-Schiene bastelt. Ob es vielleicht nach der Produktvorstellung für altere Modelle ein Update geben wird, steht noch in den Sternen - die entsprechenden Gerüchte sind jedoch vorhanden.

Fehlerraten

Bezüglich der Fehlerraten der aktuellen DVD-Brenner: Wir legen jedem geneigten Käufer in dieser Hinsicht die c´t 10/2004 ans Herz, da für uns nicht die Möglichkeit besteht, die gebrannten Rohlinge transparent und objektiv zu beurteilen. Eine entsprechende Analyse der Rohlinge im Audio-DEV Labor ist leider zu kostspielig und Software-Tools wie K-Probe sind recht umstritten, da die ermittelten Ergebnisse zweifelhaft sind.

c´t 10/2004:

Auch wenn sich die Ausbeute etwas verbessert hat, noch immer geht das DVD-Brennen mit 8X aus wie das Hornberger Schießen. Durchschnittlich sind drei von fünf mit 8X gebrannten Rohlingen schrottreif - ein Zustand, der besonders für die Masse der Anwender, die sich nicht täglich mit Firmware-Updates und wechselnden Rohlings-Herstellern auseinandersetzen, untragbar ist. Einfach alle Medien mit 4X zu brennen dürfte in vielen Fällen die Ergebnisse zwar verbessern, ist jedoch keinesfalls ein Garant für einwandfreie DVDs. Von den aktuellen Testkandidaten sticht das Laufwerk von LG hervor, das alle 8X DVDs tadellos brannte. Bei geeignter Rohlingswahl liefern die Brenner von Pioneer, Asus und mit Einschränkungen auch BenQ gute Ergebnisse ab.

Auf der nächsten Seite: Fazit