2/20 X800 Pro, XT PE und GeForce 6800 GT, Ultra im Test : Neue Chipgeneration mit neuen Treibern

, 89 Kommentare

Radeon X800-Serie

Die Karte & technische Daten

Nun sind die Karten offiziell und zu allererst müssen wir eine Fehleinschätzung unsererseits eingestehen. Hatten wir noch vor einigen Wochen das in Taiwan aufgetauchte Bild der Radeon X800 als unecht gewertet, werden wir heute eines Besseren belehrt. Nun aber wieder zurück in das Hier und Jetzt und dort gibt es doch wirklich schon Karten des Typs „Radeon X800 Pro“ zu kaufen. Mit folgenden technischen Details, die sich von denen der Radeon X800 XT nur wenig unterscheiden.

ATi Radeon X800 XT PE
ATi Radeon X800 XT PE
Sapphire Radeon X800 Pro
Sapphire Radeon X800 Pro

ATi hat es, wie wir schon als Möglichkeit einräumten, tatsächlich geschafft, sowohl die Radeon X800 Pro als auch die X800 XT durch die Umstellung des Herstellungsprozesses auf einen 0,13µ-lowK-Prozess der Chipschmiede TSMC und durch die Verwendung von GDDR3-RAM, welches mit deutlich weniger Leistung auskommt, als DDR- oder gar DDR-II RAM, die Leistungsaufnahme des kompletten Boards nicht allzu stark ansteigen zu lassen. Die X800 Pro soll sogar weniger Strom verbrauchen als die Radeon 9800 XT.

Hier haben wir die beiden Chips und Taktraten nochmals im direkten Vergleich. Der Übersicht halber auch noch mal direkt in unserer bekannten Tabelle.

Radeon
9800 XT
Radeon
X800 Pro
Radeon
X800 XT
Radeon
X800 XT „PE“
Chip R360 R420 R420 R420
Transistoren ca. 110M 160M 160M ca. 160M
Fertigung 0,15 µm 0,13 µm
lowK copper
0,13 µm
lowK copper
0,13 µm
lowK copper
Taktung (MHz) 412 475 500 520
Renderpipes 8 12 16 16
Pixelfüllrate 3296MPix/s 5700MPix/s 8000MPix/s 8320MPix/s
TMUs je Pipe 1 1 1 1
Texelfüllrate 3296MTex/s 5700MTex/s 8000MTex/s 8320MTex/s
Vertexeinheit DX9 VS 2.0 DX9 VS 2.0 DX9 VS 2.0 DX9 VS 2.0
Vertexpipes 4 6 6 6
Dreiecksdurchsatz ca. 412MV/s ca. 712MV/s 750MV/s 780MV/s
Texturen pro Pass 8 (16) 8 (16) 8 (16) 8 (16)
Pixelshader PS 2.0 PS 2.b PS 2.b PS 2.b
FP-Einheiten 3+1 ALU
3+1 Mini ALU
1 TexOp
3+1 ALU
3+1 Mini ALU
1 TexOp
3+1 ALU
3+1 Mini ALU
1 TexOp
3+1 ALU
3+1 Mini ALU
1 TexOpt
Speicher (MB) 256 DDR 256 GDDR3 256 GDDR3 256 GDDR3
Anbindung 256-bit DDR 256-bit GDDR3 256-bit GDDR3 256-bit GDDR3
Speichertakt (MHz) 365 450 500 560
Bandbreite (MB/s) 23360 28800 32000 35840
SinglePass Texturop. 16 D3D / 8 (oGL) 16 (D3D) / 8 (oGL) 16 (D3D) / 8 (oGL) 16 (D3D) / 8 (oGL)
RAMDAC 2x400MHz 2x400MHz 2x400MHz 2x400MHz
TV-Encoder integriert integriert integriert integriert
Sonstiges DVD MC/iDCT DVD MC/iDCT,
MPEG2 En- / Decoder,
MPEG4 En- / Decoder
DVD MC/iDCT,
MPEG2 En- / Decoder,
MPEG4 En- / Decoder
DVD MC/iDCT,
MPEG2 En- / Decoder,
MPEG4 En- / Decoder
Präz. pro Kanal 24Bit (FP24) 24Bit (FP24) 24Bit (FP24) 24Bit (FP24)
ATis R420-Chip
ATis R420-Chip

Rein äußerlich unterscheiden sich die Radeon X800 Pro und die XT kaum. Beide Modelle besitzen keine passive Ramkühlung und einen sehr leisen, temperaturgeregelten Lüfter, der stark an das Design der Radeon 9800 XT erinnert. Der wirklich wichtigen Unterschiede zwischen den beiden Karten liegen also ausschließlich in den unterschiedlichen Taktfrequenzen und in den aktivierten Quads der Architektur. Während beide Modelle der XT-Serie volle 16 Pipelines besitzen, hat die Pro nur deren zwölf. Die Radeon X800 XT „Platinum Edition“ hebt sich von der regulären XT nur durch die nochmals höheren Taktraten ab.

Weitere Details zur neuen Radeon X800-Serie gibt es in unserem ausführlichen Launchartikel zu dieser Grafikkartengenration.

Auf der nächsten Seite: GeForce 6800-Serie