6/20 X800 Pro, XT PE und GeForce 6800 GT, Ultra im Test : Neue Chipgeneration mit neuen Treibern

, 89 Kommentare

Synthetische Benchmarks

Shader-Füllrate

  • Dieses nützliche kleine Programm dient dazu, die Füllraten einer Grafikkarte zu messen. Im Gegensatz zu den bzw. im 3DMark integrierten Füllraten-Tests, die im Fall von Single-Texturing vornemlich die Bandbreite messen, kann dieses Programm recht differenzierten Aufschluss über verschiedene Arten von Füllrate geben, unter anderem auch die Pixelshader-Füllraten, welche wir hier betrachten wollen.
    Da die verwendeten Shader teilweise recht kurz und bandbreitenintensiv sind, haben wir die Auflösung möglichst weit erhöht, um den Fokus etwas mehr auf die Füllrate zu verlagern. Da hier mehrere mathematische Operationen pro Pixel nötig sind, wird die Füllrate durch die Erhöhung der Auflösung stärker belastet, als die Bandbreite.
    Getestet wurde in 1600x1200 in 32Bit mit 24Bit Z- und 8Bit Stencilbuffer und 60 Hz Refreshrate.

  • Weitere Informationen: keine

  • Download: Fillrate Tester
MDolenc Fillrate Tester PS1.1
Angaben in Punkten
  • default:
    • Radeon X800 XT "PE"
      4.003
    • Radeon X800 Pro
      2.773
    • GeForce 6800 Ultra
      2.097
    • GeForce 6800 GT
      1.845
    • Radeon 9800 XT
      1.491
    • Radeon 9700 Pro
      1.279
    • GeForce FX 5800 Ultra
      992
    • Radeon 9600 XT
      976
    • GeForce FX 5950 Ultra
      937
    • GeForce 4 Ti 4800
      574
  • 2xAA:
    • Radeon X800 XT "PE"
      3.940
    • Radeon X800 Pro
      2.707
    • GeForce 6800 Ultra
      2.093
    • GeForce 6800 GT
      1.842
    • Radeon 9800 XT
      1.471
    • Radeon 9700 Pro
      1.261
    • GeForce FX 5800 Ultra
      983
    • GeForce FX 5950 Ultra
      934
    • Radeon 9600 XT
      778
    • GeForce 4 Ti 4800
      566
  • 4xAA:
    • Radeon X800 XT "PE"
      3.362
    • Radeon X800 Pro
      2.672
    • GeForce 6800 Ultra
      2.069
    • GeForce 6800 GT
      1.821
    • Radeon 9800 XT
      1.453
    • Radeon 9700 Pro
      1.249
    • GeForce FX 5950 Ultra
      928
    • GeForce FX 5800 Ultra
      918
    • Radeon 9600 XT
      545
    • GeForce 4 Ti 4800
      521

Die GeForce-6-Serie ist hier deutlich gehandicapt und kann nur einen Bruchteil ihrer nominellen Füllrate erreichen. Die Radeon X800 XT „PE“ hingegen zieht mit doppelt so viel Leistung davon. Selbst eine X800 Pro, von der Füllrate her eigentlich deutlich unter den mit 16 Pipelines bestückten GeForces, kann diese hier um ~30 % abhängen. Da verwundert es kaum, dass die GeForce auch mit steigenden Bandbreitenanforderungen durch Anti-Aliasing nicht weiter einbricht, obwohl dies eigentlich geschehen müsste, wie die X800 XT beweist - die X800 PRO hingegen ist für ihre Füllrate mit reichlich Bandbreite ausgestattet.

MDolenc Fillrate Tester PS1.4
Angaben in Punkten
  • default:
    • Radeon X800 XT "PE"
      4.003
    • GeForce 6800 Ultra
      3.132
    • Radeon X800 Pro
      2.773
    • GeForce 6800 GT
      2.755
    • Radeon 9800 XT
      1.491
    • Radeon 9700 Pro
      1.279
    • Radeon 9600 XT
      976
    • GeForce FX 5800 Ultra
      937
    • GeForce FX 5950 Ultra
      886
  • 2xAA:
    • Radeon X800 XT "PE"
      3.940
    • GeForce 6800 Ultra
      3.119
    • GeForce 6800 GT
      2.749
    • Radeon X800 Pro
      2.707
    • Radeon 9800 XT
      1.473
    • Radeon 9700 Pro
      1.261
    • GeForce FX 5800 Ultra
      931
    • GeForce FX 5950 Ultra
      883
    • Radeon 9600 XT
      778
  • 4xAA:
    • Radeon X800 XT "PE"
      3.366
    • GeForce 6800 Ultra
      3.065
    • GeForce 6800 GT
      2.697
    • Radeon X800 Pro
      2.674
    • Radeon 9800 XT
      1.451
    • Radeon 9700 Pro
      1.249
    • GeForce FX 5950 Ultra
      879
    • GeForce FX 5800 Ultra
      873
    • Radeon 9600 XT
      545

Unter Verwendung von Pixelshadern der Version 1.4 scheint die Limitierung, die die GeForce geärgert hatte, nicht mehr zuzuschlagen. Hier verhalten sich die vier Karten der neuen Generation entsprechend ihrer Füllrate, wobei deutlich wird, dass die Radeon X800 XT „PE“ für ihre massive Shaderleistung kaum genug Speicherbandbreite aufbringen kann. Entsprechend stark fällt sie ab, wenn man zusätzlich Anti-Aliasing aktiviert und kann bei 4xAA nur noch 10 % ihrer ehemals 30 % Vorsprung vor der 6800 Ultra ins Ziel retten.

MDolenc Fillrate Tester PS2.0
Angaben in Punkten
  • default:
    • Radeon X800 XT "PE"
      4.002
    • GeForce 6800 Ultra
      3.132
    • Radeon X800 Pro
      2.773
    • GeForce 6800 GT
      2.756
    • GeForce 6800 Ultra PP
      2.096
    • GeForce 6800 GT PP
      1.845
    • Radeon 9800 XT
      1.491
    • Radeon 9700 Pro
      1.279
    • Radeon 9600 XT
      976
    • GeForce FX 5950 Ultra PP
      891
    • GeForce FX 5800 Ultra PP
      633
    • GeForce FX 5800 Ultra
      463
    • GeForce FX 5950 Ultra
      450
  • 2xAA:
    • Radeon X800 XT "PE"
      3.944
    • GeForce 6800 Ultra
      3.119
    • GeForce 6800 GT
      2.749
    • Radeon X800 Pro
      2.707
    • GeForce 6800 Ultra PP
      2.093
    • GeForce 6800 GT PP
      1.843
    • Radeon 9800 XT
      1.473
    • Radeon 9700 Pro
      1.261
    • GeForce FX 5950 Ultra PP
      886
    • Radeon 9600 XT
      778
    • GeForce FX 5800 Ultra PP
      631
    • GeForce FX 5800 Ultra
      461
    • GeForce FX 5950 Ultra
      448
  • 4xAA:
    • Radeon X800 XT "PE"
      3.356
    • GeForce 6800 Ultra
      3.065
    • GeForce 6800 GT
      2.698
    • Radeon X800 Pro
      2.672
    • GeForce 6800 Ultra PP
      2.070
    • GeForce 6800 GT PP
      1.821
    • Radeon 9800 XT
      1.451
    • Radeon 9700 Pro
      1.249
    • GeForce FX 5950 Ultra PP
      882
    • GeForce FX 5800 Ultra PP
      591
    • Radeon 9600 XT
      545
    • GeForce FX 5800 Ultra
      459
    • GeForce FX 5950 Ultra
      447

Dasselbe Verhalten wie mit Pixelshadern 1.4 ist auch mit unkomplizierten 2.0-Shadern zu beobachten. Auch fällt auf, dass die GeForce 6-Karten keinerlei Vorteile durch reduzierte Genauigkeit, gekennzeichnet durch „PP“ in den Diagrammen, erfahren.

MDolenc Fillrate Tester PS2.0 Longer
Angaben in Punkten
  • default:
    • Radeon X800 XT "PE"
      2.025
    • GeForce 6800 Ultra PP
      1.576
    • GeForce 6800 Ultra
      1.575
    • Radeon X800 Pro
      1.401
    • GeForce 6800 GT
      1.382
    • GeForce 6800 GT PP
      1.382
    • Radeon 9800 XT
      750
    • Radeon 9700 Pro
      643
    • Radeon 9600 XT
      493
    • GeForce FX 5950 Ultra PP
      438
    • GeForce FX 5800 Ultra
      381
    • GeForce FX 5800 Ultra PP
      369
    • GeForce FX 5950 Ultra
      225
  • 2xAA:
    • Radeon X800 XT "PE"
      2.009
    • GeForce 6800 Ultra
      1.573
    • GeForce 6800 Ultra PP
      1.573
    • Radeon X800 Pro
      1.389
    • GeForce 6800 GT
      1.382
    • GeForce 6800 GT PP
      1.382
    • Radeon 9800 XT
      745
    • Radeon 9700 Pro
      638
    • Radeon 9600 XT
      482
    • GeForce FX 5950 Ultra PP
      438
    • GeForce FX 5800 Ultra
      381
    • GeForce FX 5800 Ultra PP
      368
    • GeForce FX 5950 Ultra
      225
  • 4xAA:
    • Radeon X800 XT "PE"
      2.000
    • GeForce 6800 Ultra
      1.560
    • GeForce 6800 Ultra PP
      1.560
    • Radeon X800 Pro
      1.381
    • GeForce 6800 GT
      1.372
    • GeForce 6800 GT PP
      1.372
    • Radeon 9800 XT
      741
    • Radeon 9700 Pro
      636
    • GeForce FX 5950 Ultra PP
      436
    • Radeon 9600 XT
      398
    • GeForce FX 5800 Ultra PP
      359
    • GeForce FX 5800 Ultra
      358
    • GeForce FX 5950 Ultra
      224

Auch geringfügig längere 2.0-Shader offenbaren noch keine Unterschiede bei den Karten der 2004er-Generation. Außer den der längeren Abarbeitungszeit geschuldeten, allgemein niedrigeren Füllraten und der Tatsache, dass die X800 XT „PE“ ihre Füllratenvorteile auch mit höheren AA-Modi umsetzen kann.

MDolenc Fillrate Tester PS2.0 Longer 4 Registers
Angaben in Punkten
  • default:
    • Radeon X800 XT "PE"
      2.025
    • GeForce 6800 Ultra
      1.575
    • GeForce 6800 Ultra PP
      1.575
    • Radeon X800 Pro
      1.401
    • GeForce 6800 GT
      1.382
    • GeForce 6800 GT PP
      1.382
    • Radeon 9800 XT
      750
    • Radeon 9700 Pro
      643
    • GeForce FX 5950 Ultra PP
      584
    • Radeon 9600 XT
      493
    • GeForce FX 5800 Ultra PP
      369
    • GeForce FX 5800 Ultra
      296
    • GeForce FX 5950 Ultra
      214
  • 2xAA:
    • Radeon X800 XT "PE"
      2.009
    • GeForce 6800 Ultra
      1.573
    • GeForce 6800 Ultra PP
      1.573
    • Radeon X800 Pro
      1.389
    • GeForce 6800 GT
      1.382
    • GeForce 6800 GT PP
      1.382
    • Radeon 9800 XT
      745
    • Radeon 9700 Pro
      638
    • GeForce FX 5950 Ultra PP
      582
    • Radeon 9600 XT
      482
    • GeForce FX 5800 Ultra PP
      368
    • GeForce FX 5800 Ultra
      296
    • GeForce FX 5950 Ultra
      214
  • 4xAA:
    • Radeon X800 XT "PE"
      2.000
    • GeForce 6800 Ultra PP
      1.561
    • GeForce 6800 Ultra
      1.560
    • Radeon X800 Pro
      1.381
    • GeForce 6800 GT PP
      1.373
    • GeForce 6800 GT
      1.372
    • Radeon 9800 XT
      741
    • Radeon 9700 Pro
      636
    • GeForce FX 5950 Ultra PP
      578
    • Radeon 9600 XT
      398
    • GeForce FX 5800 Ultra PP
      358
    • GeForce FX 5800 Ultra
      290
    • GeForce FX 5950 Ultra
      213

Auch mit ehemals kritischen 4 Temp-Registern, traditionell ein knappes Gut in der DX9-GeForce-Architektur, wie an den älteren Karten zu sehen, kommt die aktuelle Generation ohne Probleme zurecht. Den Radeons haben viele Temp-Register allerdings noch nie viel ausgemacht.

MDolenc Fillrate Tester PS2.0 per Pixel Lighting
Angaben in Punkten
  • default:
    • GeForce 6800 Ultra PP
      697
    • GeForce 6800 GT PP
      614
    • Radeon X800 XT "PE"
      581
    • GeForce 6800 Ultra
      421
    • GeForce 6800 GT
      360
    • Radeon X800 Pro
      352
    • Radeon 9800 XT
      188
    • Radeon 9700 Pro
      161
    • GeForce FX 5950 Ultra PP
      127
    • Radeon 9600 XT
      124
    • GeForce FX 5950 Ultra
      98
    • GeForce FX 5800 Ultra PP
      73
    • GeForce FX 5800 Ultra
      64
  • 2xAA:
    • GeForce 6800 Ultra PP
      697
    • GeForce 6800 GT PP
      614
    • Radeon X800 XT "PE"
      578
    • GeForce 6800 Ultra
      420
    • GeForce 6800 GT
      356
    • Radeon X800 Pro
      350
    • Radeon 9800 XT
      187
    • Radeon 9700 Pro
      160
    • GeForce FX 5950 Ultra PP
      126
    • Radeon 9600 XT
      122
    • GeForce FX 5950 Ultra
      98
    • GeForce FX 5800 Ultra PP
      73
    • GeForce FX 5800 Ultra
      64
  • 4xAA:
    • GeForce 6800 Ultra PP
      693
    • GeForce 6800 GT PP
      611
    • Radeon X800 XT "PE"
      577
    • GeForce 6800 Ultra
      418
    • GeForce 6800 GT
      356
    • Radeon X800 Pro
      349
    • Radeon 9800 XT
      187
    • Radeon 9700 Pro
      160
    • GeForce FX 5950 Ultra PP
      122
    • Radeon 9600 XT
      121
    • GeForce FX 5950 Ultra
      98
    • GeForce FX 5800 Ultra PP
      72
    • GeForce FX 5800 Ultra
      63

Auch mit schon recht anspruchsvoller per-Pixel-Beleuchtung tun sich die aktuellen Karten nicht viel - Unterschiede werden größtenteils über die zur Verfügung stehende Shader-Füllrate und damit, zwischen 6800 Ultra und X800 XT PE, die Taktfrequenz definiert.

Interessant ist hier der ausnehmend starke Zuwachs der GeForce 6 Karten durch „Partial Precision“. Wie wir im Forum des 3DCenter erfuhren, kann der im Treiber enthaltene Shader-Compiler wohl schon bestimmte Befehlsfolgen in Shadern erkennen. In diesem Falle konnten die drei Anweisungen

dp3_pp r1.w, t1, t1

rsq_pp r1.w, r1.w

mul_pp r1.xyz, t1, r1.w

in eine einzige

nrm_pp r1.xyz, t1

umgewandelt werden, die der nV40 mit reduzierter Genauigkeit („PP“) sogar noch nebenbei, nahezu ohne größeren Aufwand, ausführen kann.

Auf der nächsten Seite: HSR-Füllrate