News : ATi präsentiert Mobility Radeon 9800

, 22 Kommentare

Zwar noch nicht offiziell, aber schon in einigen Testsystemen der amerikanischen Kollegen von Gamer's Depot und ExtremeTech, finden sich heute erste Angaben zur nächsten Generation mobiler GPUs aus dem kanadischen Hause ATi.

In der Vergangenheit hat ATi mit missverständlicher Nomenklatur der Mobility Radeon 9700 für Verwirrung gesorgt, vermutete man zunächst aufgrund der Namensähnlichkeit zur Desktop Radeon 9700 eine der großen, mit zwei Pixelprozessoren (acht Pixelpipelines) und vier Vertexpipelines ausgestatteten Versionen. Es stellte sich dann heraus, dass es sich „lediglich“ um eine höher getaktete Mobility Radeon 9600 handelte, die „XT“ zur „Pro“ gewissermaßen.

Heuer gibt es wiederum einen Hunderter obendrauf, aber dieser neue Hunderter hat es in sich! So basiert die neue Mobil-GPU auf dem brandaktuellen R420-Kern, der schon die Radeon X800 Pro und XT schmückt und neben der Fertigung in stromsparendem 0,13 µm-Prozess mit low-K Dielektrika, in Abwandlung der bisher bekannten Varianten, acht Pixelpipelines, vier Vertexshader und ein 256 bit breites DDR-Speicherinterface bietet. Zusammen mit den Taktraten, die sich laut den Kollegen von ExtremeTech auf 350 MHz für die GPU und ebenfalls 300 MHz für das DDR-RAM belaufen, kommt dieser Coup der Kanadier nahezu einer Verdoppelung der Grafikleistung im mobilen Sektor gleich, wo man die Dominanz auf dieser Basis auszubauen gedenkt.

Die Konkurrenz aus Kalifornien kann hier mit ihren Mobil-Produkten kaum mithalten und es wird höchste Zeit, dass nVidia eine neue Mobil-GPU vorstellt, will man in diesem Markt nicht komplett den Anschluss verlieren.

Eine weitere erfreuliche Tatsache wäre, wenn die R420-Basis voll durchschlüge, eine Unterstützung der Normal-Map-Kompression „3Dc“, die dadurch eine bessere Chance auf Verwendung durch Spiele-Entwickler hätte, als allein durch die Absätze der High-End-GPUs der X800-Serie getragen.

Allerdings wird diese Leistungsklasse an mobiler 3D-Power kaum in leichten und kleinen Subnotebooks, sondern viel eher in den voluminösen Desktop-Ersatzgeräten der üblichen Verdächtigen, hierzulande hauptsächlich vertreten durch Dell, wiederzufinden sein. Zur Verfügbarkeit der neuen Mobility Radeon 9800 machte weder ATi noch die Kollegen von Gamers' Depot und ExtremeTech genauere Angaben.