News : Pentium 4 mit EM64T im Verkauf

, 16 Kommentare

Bei HP ist nun endgültig der Startschuss für Workstations mit Intels neuester Prozessor-Generation für den Desktop-Systeme mit EM64T-Erweiterung (Extended Memory 64 Technology) basierend auf der AMD64-Technologie gefallen. Das Interessante dabei: Intel hat diese Pentium 4-Prozessoren bisher noch nicht einmal angekündigt.

HP XW4200 Workstation
HP XW4200 Workstation

Der HP XW4200 mit Intels 3,40 oder 3,60 GHz Pentium 4 „Prescott EM64T“-Prozessor fasst maximal vier GB Arbeitsspeicher wahlweise DDR2-533 mit ECC oder DDR2-400 ohne Fehlerkorrektur. Als Grafikkarte kommt eine PCI Express-Lösung aus dem Hause nVidia zum Einsatz. Die Grundlage stellt ein Mainboard mit Intels i925X-Chipsatz (Alderwood), welches neben dem PCIe x16-Interface für Grafikkarten auch zwei PCIe x1-Slots bietet. Je nach Wunsch kann das System auf einen Festplatten-Speicherplatz von bis zu einem TB mit S-ATA-Modellen und 219 GB auf Basis von SCSI-Geräten aufgerüstet werden. Im November, respektive Oktober erhöht sich das Kontingent durch die den Einsatz neuer 400 GB bzw. 300 GB Laufwerke auf 1,6 TB (S-ATA) oder 1,2 TB (SCSI). Für die Unterstützung von 64-bit kommt ein vorinstalliertes Red Hat Linux Enterprise WS 3-Betriebssystem zum Einsatz. Als Alternative steht Windows 2000 oder Windows XP zur Auswahl. Nachteil hier ist hier jedoch der mangelnde 64-bit-Support. In den USA ist der XW4200 bereits direkt von HP für 999 US-Dollar in der günstigsten Variante zu haben. Bei dieser kommt jedoch eine CPU ohne EM64T-Support zum Einsatz.

HPs größter Konkurrent Dell hat ebenfalls mit der neuen Dell Precision 370 Serie Systeme mit Pentium 4-Prozessoren mit aktiviertem EM64T angekündigt. Die Konfiguration der Systeme unterscheidet sich nur sehr wenig gegenüber den HP-Modellen. Allerdings stehen hier deutlich mehr Prozessoren zur Auswahl. Die Produktpalette reicht von Pentium 4 520 (2,8 GHz) bis hinauf zum Pentium 4 560 (3,6 GHz) und dem 3,4 GHz schnellen Pentium 4 „Extreme Edition“. Allerdings geht hier aus der Produktbeschreibung nicht eindeutig hervor, welche dieser Prozessoren die neue Technologie nun wirklich unterstützen. Sollten es tatsächlich alle angebotenen Modelle sein, so deutet dies darauf hin, dass - wie seinerzeit vermutet - alle kommenden Pentium 4-Prozessoren mit einem "J" im Produktnamen auch mit aktivem EM64T daher kommen. Hier besteht allerdings noch Klärungsbedarf. Mit der Ankündigung des E-0 Pentium 4 (Prescott)-Steppings wurde EM64T indirekt nur für die 3,2, 3,4 und 3,6 GHz schnellen Modelle angekündigt.

In Sachen EM64T für Pentium 4-Prozessoren besteht definitiv noch Klärungsbedarf. Jetzt, wo mit Dell und HP jedoch zwei große Anbieter von Komplettsystemen diese CPUs in ihr Angebot aufgenommen haben, kann eine offizielle Ankündigung seitens Intel eigentlich gar nicht mehr all zu lange auf sich warten lassen. Ob die offizielle Vorstellung noch in diesem Monat erfolgen wird? Wir werden sehen.