12/16 nVidia GeForce 6600-Serie im Test : Das leistet die neue Mittelklasse

, 69 Kommentare

Half-Life 2

Eigentlich sollte Half-Life 2 schon im September des Jahres 2003 erscheinen. Aus diesem Plan wurde allerdings nichts, denn ein Hacker klaute Teile des Quellcodes, die nun überarbeitet werden mussten. Bis Half-Life 2 wirklich erscheint, hat Entwickler Valve Software allerdings schon eine Beta-Version des Multiplayer-Teils veröffentlicht. Dies ist eine Portierung des erfolgreichen Spieles „Counter-Strike“ und hört auf den Namen „Counter-Strike: Source“.

In dieser Version hat man - zur Freude der weltweiten Hardwaretester - auch eine Benchmarkfunktion integriert, die allerdings wenig mit Counter-Strike zu tun hat. Sie bietet vielmehr einen kleinen Überblick über die von der Source-Engine gebotenen Features und testet so die Performance der Grafikkarte. Anti-Aliasing und anisotrope Filterung wurden im Spiel eingestellt und nicht durch den Treiber erzwungen. Wurde uns mit dem ForceWare-Treiber 61.77 mit PCX-Karten noch der schnellere DirectX-8.1-Pfad aufgezwungen, war dieses mit dem nun verwendeten 65.76 nicht mehr der Fall. Dieser Treiber erlaubte es uns, auch auf diesen Grafikkarten die volle Pixelpracht begutachten zu können und damit auch vergleichbare Werte abzuliefern. Allerdings mussten wir die FX 5950 Ultra immer noch mit dem 8.1-Pfad betreiben.

Half-Life 2 - Video Stress Test
  • 1024x768 "High":
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      144,88
    • nVidia GeForce 6800 GT
      139,91
    • ATi Radeon X800 XT "PE"
      139,47
    • ATi Radeon X800 XT
      137,72
    • ATi Radeon X800 Pro
      128,69
    • nVidia GeForce 6600 GT
      114,16
    • nVidia GeForce 6800
      112,34
    • ATi Radeon 9800 XT
      105,35
    • ATi Radeon 9800 Pro
      98,75
    • nVidia GeForce FX 5950 Ultra
      90,89
      Hinweis: Direct X 8.1
    • ATi Radeon X600 XT
      65,21
    • nVidia GeForce 6600
      47,19
    • nVidia GeForce PCX 5900
      31,10
  • 1024x768 "High" 4xAA/8xAF:
    • ATi Radeon X800 XT "PE"
      125,23
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      121,28
    • ATi Radeon X800 XT
      120,89
    • nVidia GeForce 6800 GT
      110,78
    • ATi Radeon X800 Pro
      103,52
    • nVidia GeForce 6800
      82,83
    • nVidia GeForce 6600 GT
      75,83
    • ATi Radeon 9800 XT
      70,23
    • nVidia GeForce FX 5950 Ultra
      60,71
      Hinweis: Direct X 8.1
    • ATi Radeon 9800 Pro
      38,36
    • nVidia GeForce 6600
      30,82
    • ATi Radeon X600 XT
      25,80
    • nVidia GeForce PCX 5900
      25,22
  • 1280x1024 "High":
    • ATi Radeon X800 XT "PE"
      133,59
    • ATi Radeon X800 XT
      130,79
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      123,82
    • nVidia GeForce 6800 GT
      114,78
    • ATi Radeon X800 Pro
      111,91
    • nVidia GeForce 6800
      85,93
    • nVidia GeForce 6600 GT
      81,97
    • ATi Radeon 9800 XT
      76,66
    • ATi Radeon 9800 Pro
      70,54
    • nVidia GeForce FX 5950 Ultra
      64,17
      Hinweis: Direct X 8.1
    • ATi Radeon X600 XT
      47,65
    • nVidia GeForce 6600
      37,92
    • nVidia GeForce PCX 5900
      23,29
  • 1280x1024 "High" 4xAA/8xAF:
    • ATi Radeon X800 XT "PE"
      100,27
    • ATi Radeon X800 XT
      92,03
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      88,03
    • nVidia GeForce 6800 GT
      81,49
    • ATi Radeon X800 Pro
      76,96
    • nVidia GeForce 6800
      59,76
    • nVidia GeForce 6600 GT
      50,98
    • ATi Radeon 9800 XT
      50,31
    • nVidia GeForce FX 5950 Ultra
      42,86
      Hinweis: Direct X 8.1
    • ATi Radeon 9800 Pro
      31,96
    • ATi Radeon X600 XT
      20,83
    • nVidia GeForce 6600
      18,98
    • nVidia GeForce PCX 5900
      18,60

Betrachtet man die Ergebnisse, wird schnell klar, dass die GeForce 6600 GT auch für den zukünftigen Actionkracher Half-Life 2 gut gerüstet sein sollte. Auch hier ist man - wie so oft - der GeForce 6800 dicht auf den Fersen und kann diese in der niedrigsten Auflösung sogar überflügeln. Die GeForce 6600 leidet wieder einmal unter den niedrigen Taktfrequenzen und liefert ein eher durchwachsenes Ergebnis ab.

Auf der nächsten Seite: Performancerating