12/24 P5AD2 und P5GD2 im Test : Zwei Sockel-775-Boards von Asus im Vergleich

, 37 Kommentare

Overclocking-Erfahrungen

Wenn einem ASUS die Möglichkeit zum Übertakten schon zu Füßen legt, so sollte dieser Umstand auch genutzt werden. Und so ist es nicht verwunderlich, dass auch wir uns dem Overclocking mit den beiden ASUS-Mainboards näher widmeten. Dies geschah auf zweierlei Art: Bevor Overclocking-Profile zum Zuge kamen oder der künstlichen Intelligenz die Bahn geräumt wurde, versuchte sich der Tester am manuellen Übertakten von CPU, FSB und Arbeitsspeicher. Dieser Weg ist sinnvoll, um etwaige Grenzen beim Übertakten schon vorher zu kennen und so gucken zu können, ob die Artificial Intelligence es besser kann oder nicht.

Beim Übertakten wurde stets der RAM synchron zum FSB betrieben. Es wäre zwar ohne weiteres möglich, über die bereitstehenden Teiler den Arbeitsspeicher höher zu takten. Mehr Bandbreite würde sich daraus aber nicht ergeben, da die Northbridge hier den Flaschenhals darstellt.

Und so begann die Versuchsreihe mit einer schrittweisen Erhöhung des FSB bei anschließendem Dauertest, ob denn auch alles stabil läuft. Über die bedeutenderen Stufen von 210 MHz, 220 MHz und 230 MHz Frontside-Bus wurde das Ende der manuellen Fahnenstange bei 240 MHz erreicht. Bei mehr wollte das System nicht mehr ordnungsgemäß neu starten, nachdem die Takteinstellungen im BIOS vorgenommen wurden - der Bildschirm blieb schwarz. Dies lässt sich jedoch leicht beheben, indem der PC ausgeschaltet und wieder neu gestartet wird. Dann gibt das BIOS die Meldung „Overclocking failed“ aus und fordert zu einer Rekonfiguration der BIOS-Einstellungen auf.

WCPUID 200-FSB
WCPUID 200-FSB
WCPUID 220-FSB
WCPUID 220-FSB
WCPUID 230-FSB
WCPUID 230-FSB
WCPUID 240-FSB
WCPUID 240-FSB

Insgesamt ist es also sehr löblich, dass nicht einmal ein BIOS-Reset erfolgen muss, um fehlgeschlagene Übertaktungsversuche rückgängig zu machen. Des Weiteren ist wahrscheinlich, dass nicht das Mainboard bei diesem Takt einen Schlussstrich gezogen hat, sondern der Prozessor bei über 600 MHz an Mehrtakt die Obergrenze festlegte. Da das verwendete Modell gelockt war, konnten wir dieser Einschätzung aber nicht nachgehen, indem ein geringerer Multiplikator hätte gewählt werden können.

Nachdem die manuelle Grenze nunmehr bestimmt scheint, gilt es noch, die künstliche Intelligenz ihr Übertaktungs-Glück versuchen zu lassen. Hierbei stehen bekanntermaßen neben der prozentual-konfigurierbaren Übertaktung auch Overcloking-Profile zur Verfügung. Beide Varianten sollen sich bewähren und wurden auf ihre Möglichkeiten hin untersucht.

Und so wurde als erstes mit dem A.I. Non-delay-Overclocking-System (N.O.S.) versucht, die 240-MHz-Marke beim Frontside-Bus zu übertrumpfen. Eine Prozentzahl von 20 % lieferte hierbei genau den gewünschten FSB von 960 MHz quadpumped, also den bereits erreichten 240 MHz bei der manuellen Übertaktung. ASUS A.I.-System beschleunigte das System bei diesen Vorgaben auch zuverlässig und ohne Fehl und Tadel. Kein Absturz und keine Stabilitätsprobleme traten auf. Auch mussten per Hand keine Nacheinstellungen vorgenommen werden. Mit dem N.O.-System ist es ebenso möglich, noch eine 30-%-Übertaktungsstufe auszuwählen. Dieser Versuch endete jedoch abermals in einem nicht glückenden Boot-Vorgang des Testsystems, der, wie bereits erwähnt, durch ein Neustarten des Systems behoben werden kann.

Zu guter Letzt sollten auch die Overclocking-Profile ihre gerechte Chance bekommen. Hier versuchten wir uns als erstes an einem Frontside-Bus von 950 MHz gepaart mit 633 MHz schneller RAM-Taktung (Für diese Versuche nutzten wir bis DDR2-667 spezifizierte Module von Ballistix). Als dieses Profil stabil in Betrieb genommen wurde, versuchten wir uns am nächsten Schritt. 1000 MHz Frontside-Bus und 667 MHz für den RAM sollten es sein. Mehr als ein „sollte“ lässt sich hierbei jedoch auch nicht anbringen. Wieder wollte die CPU nicht höher. In der Summe hinterließen alle automatischen Übertaktungsmöglichkeiten jedoch einen guten Eindruck. Es lief, solange die Hardware mitmachte. Die Features selbst waren nie der Grenzpunkt bei unseren Übertaktungsversuchen.

Auf der nächsten Seite: Testsystem