News : Details des R430 und des R480 von ATi?

, 20 Kommentare

Vor kurzem berichteten wir bereits über Spekulationen von The Inquirer zu ATis nächsten Evolutionsstufen auf dem Weg zum R520 alias „Fudo“, der nächstes Jahr erscheinen soll. Dabei handelt es sich um den neuen High-End-Chip R480 sowie um den etwas schwächeren R430, die beide auf ein natives PCI Express-Interface setzen.

Die asiatische Hardware-Seite HKEPC hat nun ein Bild aus einer Präsentation veröffentlicht, auf dem Details zum R430 und zum R480 zu sehen sind. Vergleicht man das recht farblose Bild jedoch mit den üblicherweise völlig überladenen Präsentationen von ATi, scheint diese, sollte sie authentisch sein, zumindest nicht von ATi selbst zu stammen, sofern man bei ATi was das anbelangt nicht dazugelernt haben sollte.

Echt oder nicht? Nach einem Dokument von ATi sieht es nicht unbedingt aus.
Echt oder nicht? Nach einem Dokument von ATi sieht es nicht unbedingt aus.

Angenommen es handelt sich um ein authentisches Dokument, wird es sowohl den R430 als auch den R480 in einer XT- und in einer Pro-Version geben. Der in 0,11 µm gefertigte R430 dürfte dabei den kostengünstigen Ersatz von ATis bisherigem nativem PCI Express-Chip, dem R423, darstellen. Der R480 soll dem Dokument zufolge erstaunlicher Weise noch in 0,13 µm gefertigt werden, obwohl man mittlerweile eigentlich genügend Erfahrung mit dem 0,11 µm-Prozess haben sollte und die Vorteile bei Leistungsaufnahme und Produktionskosten am Beispiel des RV410 offensichtlich sind.

Chip R430Pro R430XT R480Pro R480XT
Pixel-Pipelines 12 16 12 16
Prozess 0,11 µm 0,11 µm 0,13 µm 0,13 µm
3DMark03 ~9000+ ~10000+ ~11000+ ~13500+
Kühlung Single-Slot Single-Slot Single-Slot Dual-Slot
Produktionsbeginn Dezember Dezember November November
Preis in US-Dollar 299 399 399 499

Ganz so kühl wird der R480 bei den angepeilten Taktraten dann wohl auch nicht werden, was sich bereits durch die in der Präsentation für den R480XT vorgesehene Kühllösung andeutet. So soll dessen Referenz-Kühlung - erstmalig bei ATi - auf einem Dual-Slot-Design basieren, um eine ausreichende Kühlung zu gewährleisten und wohl auch um eine übermäßige Lärmentwicklung zu vermeiden. Neben dem Takt wird das Haupt-Unterscheidungsmerkmal zwischen den XT- und Pro-Versionen beider Chips wie gewohnt die Anzahl der Pixel-Pipelines sein. Die Pro-Versionen sollen beide über zwölf Pipelines verfügen, während die XT-Versionen - wie von einem Refresh-Chip zu erwarten - derer 16 haben sollen.

Etwas seltsam mutet auch die Preisgestaltung an. So sind für R430XT und R480Pro die gleichen Preise vorgesehen, obwohl der 3DMark03-Score des R480Pro 1000 Punkte über dem des R430XT liegen soll. Die Taktunterschiede zwischen R430 und R480 scheinen so eklatant zu sein, dass der R480Pro die fehlenden vier Pipelines durch höheren Takt spielend mehr als ausgleichen kann. Um den letztendlichen Wahrheitsgehalt der Meldung beurteilen zu können, wird man jedoch wohl oder übel noch ein paar Wochen warten müssen, denn abgesehen von immer wieder auftauchenden Gerüchten wird es in den nächsten Wochen wohl kaum offizielle Informationen von ATi geben.