News : DFI stellt Desktop-Board für Pentium M vor

, 29 Kommentare

DFI bringt nun mit dem 855GME-MGF wie schon Aopen ein vollwertiges Desktop-Mainboard für Intels Pentium M. Das Board basiert auf dem Intel 855GME-Chipsatz und ist aufgrund der geringen Wärmeverlustleistung des Pentium M besonders für Bereiche geeignet, in denen besonders leise und stromsparende PCs gefragt sind.

Neben der integrierten Grafik steht ein AGP 4x-Steckplatz zur Verfügung, wodurch auch dem Aufbau eines schnellen Gaming-Systems nichts im Wege steht. Neben zwei herkömmlichen PCI-Slots befindet sich auch ein PCI-X-Slot, der nichts mit PCI-Express zu tun hat und im Heimbereich auch kaum Verwendung finden dürfte, auf dem schwarzen PCB im microATX-Format.

DFI 855GME-MGF
DFI 855GME-MGF

Weiterhin bietet das Board einen Realtek RTL8110S-32 Gigabit-Netzwerkcontroller und FireWire über VIAs VT6307-Controller. Beide Chips sind über den PCI-Bus ins System eingebunden. Nativ in die Southbridge integriert sind ein UltraATA-100- sowie ein S-ATA I-Controller, die beide jeweils zwei Ports zur Verfügung stellen, wobei die S-ATA-Anschlüsse mit 150 MB/s auch Raid 0/1 ermöglichen.

Der Sockel 479 nimmt alle Intel Celeron M und Pentium M Prozessoren mit Banias- oder Dothan-Kern und FSB400 auf. In die beiden Speicherslots kann RAM nach PC1600-, PC2100- oder PC2700-Spezifikation eingesetzt werden. Im BIOS finden sich die entsprechenden FSB/RAM-Teiler. Ebenfalls ins BIOS integriert sind freie Multiplikatorwahl unterhalb des festgesetzten Multiplikators und Einstellungen für die CPU-Kernspannung von 0,7 Volt bis zur Originalspannung, was besonders dem Untertakten für ein besonders leises System zugute kommt, während die FSB-Wahl von 100-250 realen MHz das Board auch für Overclocker interessant macht.

Ein Kühlkörper mitsamt Lüfter wird zusammen mit dem Board ausgeliefert. Ein Erscheinungstermin für Deutschland ist derzeit leider noch nicht bekannt.