6/17 nVidia GeForce 6600 GT für AGP im Test : Die Unterschiede zu PCI Express beleuchtet

, 15 Kommentare

3DMark 05

3DMark 05 ist Futuremarks neuestes Produkt zum Testen von aktuellen Grafikkarten. War die Vorgängerversion noch höchst umstritten, blieb ein Eklat der 05er-Version bis jetzt erspart. Zu den Features der neu entwickelten Engine, auf der 3DMark 05 basiert, gehört unter anderem auch die Unterstützung des Shader-Model 2.0b und 3.0 aktueller ATi- und nVidia-Karten. Lief 3DMark 03 auch noch auf älteren Grafikkarten, ist für die Nutzung des neuesten Teils eine Grafikkarte mit DirectX-9.0-Fähigkeiten essentiell. Weitere Details zu diesem Programm gibt es in einem unserer ausführlichen Artikel.

Bei den ATi-Karten kam der Treiber Catalyst 4.11 zum Einsatz, während alle anderen nVidia-Karten - exklusive der GeForce 6600 GT für AGP - durch den ForceWare-Treiber 66.29 beschleunigt worden sind.

3DMark 05
Angaben in Punkten
  • 1024x768 Pixel:
    • ATi Radeon X800 XT "PE"
      5.817
    • ATi Radeon X800 XT
      5.494
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      5.001
    • ATi Radeon X800 Pro
      4.604
    • nVidia GeForce 6800 GT
      4.426
    • nVidia GeForce 6800
      3.194
    • nVidia GeForce 6600 GT
      2.961
    • ATi Radeon X700 Pro
      2.938
    • nVidia GeForce 6600 GT (PEG)
      2.915
    • ATi Radeon X700 XT
      2.758
    • ATi Radeon 9800 XT
      2.554
    • ATi Radeon 9800 Pro
      2.318
    • nVidia GeForce 6600 (PEG)
      1.712
    • ATi Radeon X600 XT
      1.450
    • nVidia GeForce FX 5950 Ultra
      1.270
    • nVidia GeForce PCX 5900
      969

Im neuesten 3DMark legt die GeForce 6600 GT dank ihrer guten Architektur und des neuen Treibers eine makellose Performance an den Tag. Sie ist der GeForce 6800 stets dicht auf den Fersen und wird ihrem Preis durchaus gerecht.

Auf der nächsten Seite: AquaMark 3